Truppendienstgericht Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptsitz in München

Das Truppendienstgericht Süd hat seinen Sitz in München.

Die Truppendienstgerichte sind im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung angesiedelt und fungieren als Dienstgerichte für Disziplinarverfahren gegen Soldaten und für Verfahren über Beschwerden von Soldaten.

Auf Grund des § 69 Abs. 1 und 2 Satz 2 der Wehrdisziplinarordnung vom 16. August 2001 (BGBl. I S. 2093) hat das Bundesministerium der Verteidigung die Errichtung zweier Truppendienstgerichte (Nord und Süd) mit insgesamt 14 Kammern - davon zwei unbesetzte Leerkammern - verordnet (Verordnung über die Errichtung von Truppendienstgerichten (PDF; 26 kB) vom 16. Mai 2006, BGBl. I S. 1262, und Verordnung zur Regelung der Dienstbereiche der Truppendienstgerichte und zur Bildung von Truppendienstkammern (PDF; 29 kB) vom 15. August 2012, BGBl. I S. 1714). Im Zuge dieser Neuordnung sind die bisher zum Gericht gehörenden Kammern in Kassel und Regensburg ab 1. Juli 2006 und in Karlsruhe ab dem 1. September 2012 entfallen.

Das Truppendienstgericht Süd ist zuständig für die Dienststellen mit Sitz in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, im Regierungsbezirk Köln, in Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Sachsen, Thüringen sowie im Ausland; es ist ferner zuständig für Truppenteile und Dienststellen, die sich im Ausland befinden.

Die auswärtigen Kammern des Truppendienstgerichts Süd sind:

  • die 3. und 4. Kammer in Koblenz
  • die 5. und 6. Kammer in Erfurt
  • die 7. Kammer in Potsdam - derzeit Leerkammer

48.16458333333311.543833333333Koordinaten: 48° 9′ 52″ N, 11° 32′ 38″ O