Tschangtscha Hutuktu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
ལྕང་སྐྱ་ཧོ་ཐོག་ཐུ
Wylie-Transliteration:
lcang skya ho thog thu
Offizielle Transkription der VRCh:
Janggya Hutugtu
THDL-Transkription:
Changkya Hutuktu
Andere Schreibweisen:
Tschangtscha Hutuktu, lCang‑skya Khutukhtu, lCang-skya Qutughtu, Tschangtscha Huthuktu, Changcha Hutukhtu, Changkya Khutukhtu, Cangca Qutuqtu, Janggya Huthugtu, Jangkya Hutuktu, Jangjia Qutuqtu, Dzangjia Hothogtu, lCang skya Ho thog thu, Changgya Hutuktu;Changkya Hutukhtu
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
章嘉呼圖克圖
Vereinfacht:
章嘉呼图克图, 章嘉活佛
Pinyin:
Zhāngjiā Hūtúkètú, Zhāngjiā huófó, Lcaṅ-skya Qutuγtu

Tschangtscha Hutuktu ist der Titel eines der vier höchsten Lamas des tibetischen Buddhismus. Hutuktu[1] ist die mongolische Bezeichnung für einen Lebenden Buddha. Die anderen hohen Lamas Tibets sind der Dalai Lama, der Penchen Lama, der Karmapa-Lama. Jebtsundamba Khutuktu (Bogdo Gegen) ist der höchste Lama der Mongolei. Der Titel wurde von den mandschurischen Kaisern der Qing-Dynastie verliehen. Es ist der höchste Lama in der Inneren Mongolei. Sein Sitz war das Huizong-Lamakloster.

Der zweite Tschangtscha-Lama (Ngawang Losang Chöden) war ein großer Schüler des fünften Dalai Lama. Kaiser Kangxi holte ihn 1701 nach Peking. Rölpe Dorje übte einen großen Einfluss auf Kaiser Qianlong aus.

Liste der lCang-skya Khutukhtu (chinesisch)[2][Bearbeiten]

  1. um 1607–1641: Chankelangsaila 禅克朗塞拉/禪克朗塞拉 oder Zhaba’ese 扎巴俄色 (Dragpa Öser)
  2. 1642–1714: Awangluobusangqueladan 阿旺罗布桑却拉丹 (Ngawang Losang Chöden)
  3. 1717–1786: Ruobiduoji 若必多吉 (Cangkya Rölpe Dorje)
  4. 1787–1846: Yixidanbijianzan 伊希丹毕坚赞/伊希丹畢堅贊 (Yeshe Tenpe Gyeltshen)
  5. 1849–1875: Yexidanbinima 叶熙丹壁尼玛/葉熙丹壁尼瑪 (Yeshe Tenpe Nyima)
  6. 1878–1888: Luozangdansenjiasuo 罗藏丹森嘉索/羅藏丹森嘉索
  7. 1890–1957: Liyingyexidao’erji 雳迎叶锡道尔济/靂迎葉錫道爾濟 oder Danbeizhongmei 丹貝仲美 (Lobsang Pelden Tenpe Drönme)
  8. [3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eugen Pander: Das Pantheon des Tschangtscha Hutuktu. Ein Beitrag zur Iconographie des Lamaismus, W. Spemann (Berlin 1890) (web)
  • Louis M.J. Schram: The Monguors of the Kansu-Tibetan Frontier (PDF; 5,3 MB) (Einleitung und Text)
  • Klaus Sagaster: Subud Erike. "Ein Rosenkranz aus Perlen". Die Biographie des 1. Pekinger lCang skya Khutukhtu Ngag dbang blo bzang chos ldan, verfasst von Ngag dbang chos ldan alias Shes rab dar rgyas. Herausgegeben,übersetzt und kommentiert. Wiesbaden 1967.
  • Hans-Rainer Kämpfe: Nyi ma´i ´od zer/ Naran-u Gerel. Die Biographie des 2. Pekinger Lcang-skya-Qutuqtu Rolo pa´i rdo rje (1717–1786). Herausgegeben, eingeleitet und zusammengefasst. St. Augustin 1976.

Nachschlagewerke[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. chinesisch 呼圖克圖 / 呼图克图Pinyin Hutuketu
  2. (v/t) Pinyin in Zusammenschreibung
  3. Kevin Garratt, in: P. Christiaan Klieger,International Association for Tibetan Studies: Tibet, self, and the Tibetan diaspora: voices of difference ; PIATS 2000, S.89 f.