Twila Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Twila Inez Paris Wright (* 28. Dezember 1958 in Fort Worth, Texas) ist eine US-amerikanische Sängerin, Liedermacherin, Pianistin und Autorin. Sie ist erfolgreiche Vertreterin christlicher Popmusik. Lieder, die sie gesungen oder geschrieben hat, werden in der ganzen Welt während kirchlicher Veranstaltungen gesungen. Sie wird oft mit der Liederdichterin Fanny Crosby verglichen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paris wurde als eines von vier Kindern des Ehepaars Oren Paris II. und Rachel Inez Paris am 28. Dezember 1958 in Fort Worth, Texas, geboren. Sie wuchs in Elm Springs in Arkansas auf.[1] Paris Familie hatte sehr engen Bezug zum Christentum. Bereits ihre Großeltern missionierten und zogen als Wanderprediger durch Arkansas. Ihre Großmutter schrieb Lieder für evangelistische Veranstaltungen und auch ihr Vater war Musiker.[2]

Bereits im Alter von zwei oder drei Jahren begann sie sich eigene Lieder auszudenken und zu singen.[3] Als Sechsjährige begann Paris mit dem Klavierspielen.[1] Mit zwölf Jahren schrieb sie auf Anweisung ihres Vaters als Hausaufgabe ihr erstes Lied. Obwohl Paris das Lied selbst als schlecht bezeichnet, gab es ihr doch das Wissen um ihre Fähigkeit Lieder schreiben zu können. Mit 17 schrieb sie ihren ersten richtigen Song Morning Sunshine.[3] Ihre Karriere begann 1981 richtig, als sie ihr erstes komplettes Album Knowin’ You’re Around veröffentlichte. In den 1980ern und 90ern spielte sie eine führende Rolle in der Lobpreis- und Anbetungsmusik. 1992 erhielt sie ihren ersten Dove Award für ihr Album Sanctuary. In den folgenden (1993–95) Jahren erhielt sie dreimal nacheinander den Dove Award als beste Sängerin des Jahres und 1995 außerdem noch den Dove Award für den besten Song des Jahres. Ihr bisher letztes Albumg Small Sacrifice erschien im Dezember 2007.[1]

Heute lebt Paris mit ihrem Mann Jack Wright in Fayetteville in Arkansas. Sie haben einen Sohn.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US Vereinigte Staaten ChristTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1981 Knowin’ You’re Around
1982 Keepin’ My Eyes on You
1984 The Warrior Is a Child Christ8
(65 Wo.)Christ
1985 Kingdom Seekers Christ13
(25 Wo.)Christ
1987 Same Girl Christ6
(53 Wo.)Christ
1988 For Every Heart Christ6
(65 Wo.)Christ
1990 Cry for the Desert Christ2
(49 Wo.)Christ
1991 Sanctuary Christ4
(47 Wo.)Christ
1993 Beyond a Dream Christ1
(80 Wo.)Christ
1996 Where I Stand US87
(9 Wo.)US
Christ3
(57 Wo.)Christ
1998 Perennial: Songs for the Season of Life US129
(4 Wo.)US
Christ5
(30 Wo.)Christ
1999 True North US112
(5 Wo.)US
Christ5
(20 Wo.)Christ
2001 Bedtime Prayers, Lullabies and Peaceful Worship
2003 House of Worship Christ28
(5 Wo.)Christ
2007 Small Sacrifice

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: He Is Exalted: Live Worship

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Vereinigte Staaten ChristTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1992 Heart That Knows You Christ4
(67 Wo.)Christ
2001 Greatest Hits Christ21
(6 Wo.)Christ

Weitere Kompilationen

  • 1996: The Early Years
  • 2000: Signature Songs
  • 2001: Greatest Hits: Time & Again
  • 2004: 8 Great Hits
  • 2005: Simply
  • 2006: Ultimate Collection
  • 2012: God Shed His Grace
  • 2014: 20th Century Masters - The Millennium Collection

Weihnachtsalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Vereinigte Staaten ChristTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1989 It’s The Thought Christ15
(19 Wo.)Christ
1993 Celebrate the Gift Christ18
(1 Wo.)Christ

Extended Plays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Vereinigte Staaten ChristTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1995 Time Is Now Christ25
(3 Wo.)Christ

Weitere EPs

  • 2014: Hymns

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Vereinigte Staaten ChristTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
2003 We Bow Down
Greatest Hits
Christ23
(6 Wo.)Christ
2004 God of All
House of Worship
Christ23
(19 Wo.)Christ
2005 Days of Elijah
He Is Exalted: Live Worship
Christ28
(8 Wo.)Christ

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Making A Christmas Memory (1990) (mit Jeanie Price)
  • In This Sanctuary: An Invitation To Worship The Savior (1993) (mit Dr. Robert Webber)
  • Celebrate The Gift of Jesus Every Day (1993, 1994)
  • Perennial: Mediations For The Seasons Of Life (1998)
  • Bedtime Prayers and Lullabies (2001)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paris hat insgesamt zehn Dove Awards bekommen:[5]

Jahr Kategorie Album
1992 Praise and Worship Album of the Year Sanctuary
Twila Paris; Richard Souther; Star Song
1993 Female Vocalist of the Year
1994 Female Vocalist of the Year
1995 Song of the Year God is in Control
Twila Paris; Ariose Music, Mountain Spring Music (ASCAP)
1995 Female Vocalist of the Year
1996 Special Event Album of the Year My Utmost For His Highest
Amy Grant, Gary Chapman, Michael W. Smith, Point Of Grace, 4HIM, Cindy Morgan, Sandi Patty, Bryan Duncan, Steven Curtis Chapman, Twila Paris, Phillips, Craig & Dean; Loren Balman, Brown Bannister; Myrrh/Word
1997 Special Event Album of the Year Tribute – The Songs Of Andrae Crouch
Cece Winans, Michael W. Smith, Twila Paris, Bryan Duncan, Wayne Watson, The Winans, Clay Crosse, Take 6, The Brooklyn Tabernacle Choir, First Call, Andrae Crouch And The All Star Choir; Norman Miller, Neal Joseph; Warne
1998 Special Event Album of the Year God With Us – A Celebration Of Christmas Carols & Classics
Anointed, Michael W. Smith, Twila Paris, Sandi Patty, Steven Curtis Chapman, Chris Willis, Steve Green, Cheri Keaggy, Avalon, Out Of The Grey, Ray Boltz, Clay Crosse, Cece Winans, Larnelle Harris;
1999 Long Form Music Video of the Year My Utmost For His Highest – The Concert
Cindy Morgan, Avalon, Twila Paris, Bryan Duncan, Sandi Patty, Steven Curtis Chapman; Nancy Knox; Clark Santee; Word Entertainment; Myrrh Records
2002 Children’s Music Album of the Year Bedtime Prayers Lullabies And Peaceful Worship
Twila Paris; John Hartley, Derald Daugherty; Sparrow

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Erlewine, Chris Woodstra, Vladimir Bogdanov (Hrsg.): All Music Guide: The Best CDs. Albums & Tapes. Miller Freeman Books, 1994.
  • Billboard. 22. Februar 1992, 21 März 1992, 25. Februar 1995.
  • Keyboard. März 1992.
  • Today’s Christian Woman. (Mai/Juni), 2002.
  • The Wall Street Journal. 6. Januar 1993.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d David O. Bowen: Twila Paris (1958–). 2008.
  2. Jason Ankeny, allmusic.com.
  3. a b Deborah Evans Price: TWILA PARIS: Paris’ Songs Are Prayers To God. 1991.
  4. a b c d e Chartquellen: US
  5. PAST WINNERS (1992-2002). Gospel Music Association, abgerufen am 19. März 2010 (englisch).