U-Bahn Wien U

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
U-Bahn Wien
Triebwagen U
Triebwagen in der Abstellhalle Leopoldau an der U1
Triebwagen in der Abstellhalle Leopoldau an der U1
Hersteller: Simmering-Graz-Pauker
Baujahr(e): ab 1972
Spurweite: 1.435 mm (Normalspur)
Länge: 36,8 m
Breite: 2,8 m
Leermasse: 52,6 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Dauerleistung: 4 × 200 kW
Stromsystem: 750 V =
Stromübertragung: seitliche, von unten bestrichene Stromschiene
Steuerung: manuell, halb-automatisch
Sitzplätze: 98
Stehplätze: 182

Die Type U, auch als „Silberpfeil“ bekannt, bezeichnet die erste Generation der Wiener U-Bahn-Fahrzeuge. Diese wurden ab 1972 von SGP produziert und bildeten das Rückgrat des Fuhrparks des Wiener U-Bahn-Netzes. Sie verkehrten im gesamten U-Bahn-Netz mit Stromschienenbetrieb, also außer auf der Linie U6, die mit Oberleitung betrieben wird. Auf der Linie U4 lösten sie dabei die zweiachsigen N1/n2-Züge der Wiener Elektrischen Stadtbahn ab.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabrikneue Doppeleinheit in der Abstellanlage Heiligenstadt (1974)
Drehgestell mit Fahrmotor

Das Konzept der Fahrzeuge orientiert sich sehr stark an der Reihe A der U-Bahn München. Bei den Garnituren handelt es sich um Doppeltriebwagen, also um zwei miteinander fest gekuppelte Elektrotriebwagen mit jeweils einem Führerstand an den Enden. Die kleinste betriebsfähige Einheit besteht aus einem Doppeltriebwagen, jedoch besteht ein Kurzzug aus zwei, ein Langzug aus drei Doppeltriebwagen. Das Kurzzugkonzept wurde jedoch mit gestiegenem Fahrgastaufkommen aufgegeben, sodass nunmehr im Wiener Netz einheitlich Sechswagenzüge (drei Doppeltriebwagen) unterwegs sind. Die beiden Fahrzeuge einer Doppeleinheit sind nicht identisch ausgestattet. Baugruppen wie Schaltwerk, Kompressor, Batterie, Umformer und anderes wurden aus Gründen der Gewichtsverteilung auf beide Wagen aufgeteilt. Wegen des beengten Lichtraumprofiles sind diese Aggregate unter dem Fahrzeugboden montiert. Äußerlich ist der Unterschied an der Wagennummer erkennbar – je ein 2000er und ein 3000er Wagen bilden eine Doppeleinheit. Durch den auf der ursprünglichen U2-Strecke gefahrenen Kreisteil kam es zu einseitigem Verschleiß, dem durch periodisches Umdrehen der Garnituren entgegengewirkt wurde. Zu diesem Zweck wurde 1988 auf dem Bahnhof Wasserleitungswiese mit 40 m Durchmesser Europas größte Drehscheibe für eine Doppeleinheit in Betrieb genommen.

Jedes Drehgestell verfügt über einen in Längsrichtung eingebauten Gleichstrom-Fahrmotor, auch sind die Seitenstromabnehmer an ihnen angebracht. Der Wagenkasten ist aus Gründen der Gewichtsreduktion aus Aluminium gefertigt.

Weiterentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 wurde eine weiterentwickelte Fahrzeuggeneration vorgestellt, die Type U1 bzw. U11, die mit den ursprünglichen Fahrzeugen äußerlich nahezu identisch sind. Sie verfügen neben vollständig neu entwickelten Drehgestellen auch über einen dem damaligen Stand der Technik entsprechenden Drehstromantrieb einschließlich der notwendigen Leistungselektronik, die auch die Anwendung einer Rekuperationsbremse ermöglichte.

In den Jahren 2000–2010 wurden 74 Doppeltriebwagen der Type U auf Drehstromantrieb mit im Fahrzeug eingebauten Frequenzumrichtern umgerüstet, um für weitere 20 Jahre betriebsfähig zu sein. Diese Fahrzeuge werden als Type U2 bezeichnet.

Die Nachfolgegeneration ist die Type V, die ab 2000 produziert wurde. Ab 2020 sollen die Züge der Type U schrittweise durch den neuen Typ X von Siemens ersetzt werden.

Nach den letzten Personenverkehrseinsätzen im Schuljahr 2014/15, die nur gelegentlich erfolgten, wurden die letzten U im Originalzustand im Fahrschuldienst verwendet. Mit der Inbetriebnahme des Fahrsimulators Anfang 2016 wurden sie nicht mehr gebraucht und ausgemustert.

Farbgebung und Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraum

Für die Gestaltung des Fahrzeuges war bei SGP der Designer Johann Benda verantwortlich. Die Fahrzeuge sind außen komplett in Silbergrau gehalten, was den Wagen mit den durchgehenden Lichtbändern an der Front den Spitznamen Silberpfeile einbrachte. Die Innenwände sind dem Zeitgeist der 1970er Jahre entsprechend in oranger Farbe gehalten.

Das Design wurde vom Handelsministerium mit dem „Staatspreis für gute Form 1981“ ausgezeichnet.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autorenkollektiv: 3 Jahrzehnte Wiener U-Bahn-Bau. Heinz Keller Druck und Verlag OHG, Wien 2000, ISBN 3-900607-39-7.
  • Stefan Göbel, Dierk Lowrenz, Ernst-Andreas Weigert: 1000 Schienenfahrzeuge, Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft, Köln, ISBN 978-3-625-12225-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Type U – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Type U1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Type U2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnung für U-Bahn-Design: Ein Staatspreis für die „Silberpfeile“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Oktober 1981, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).