UZ Brussel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Universitair Ziekenhuis Brussel
Ort Jette
Bundesland Region Brüssel-Hauptstadt
Koordinaten 50° 53′ 14″ N, 4° 18′ 28″ OKoordinaten: 50° 53′ 14″ N, 4° 18′ 28″ O
Vorstandsvorsitzender Marc Noppen
Betten 729 (2015)
Mitarbeiter 3412 (2014)[1]
Zugehörigkeit Vrije Universiteit Brussel
Gründung 6. Juni 1977
Website http://www.uzbrussel.be/u/view (flämisch, französisch, englisch)
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Logo_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Träger_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

Das Universitätskrankenhaus Brüssel (UZ Brussel, ehemals AZ-VUB[2]) ist ein flämisches Krankenhaus in der Gemeinde Jette in der Region Brüssel-Hauptstadt.

Das Krankenhaus arbeitet vor allem mit der Fakultät für Medizin und Pharmazie der Vrije Universiteit Brussel zusammen. Der medizinische Campus der Universität befindet sich ebenfalls in Jette, in der Nähe des Krankenhauses. Des Weiteren ist es auch Lehrkrankenhaus für die Pflegestudien der Erasmushogeschool Brussel, die sich ebenfalls in Jette befindet.

Es verfügt über circa 700 Betten. Pro Jahr werden mehr als 25.000 Patienten stationär und 400.000 Patienten ambulant behandelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Aufspaltung der Freien Universität Brüssel in eine französischsprachige und eine flämische Universität in den Jahren 1968/69 gab es Überlegungen der flämischen Vrije Universiteit Brussel eine medizinische Fakultät mit angegliedertem Krankenhaus zu bauen.[3]

Die Grundsteinlegung erfolgte am 18. April 1977, der erste Patient wurde am 6. Juni 1977 aufgenommen und die offizielle Eröffnung des Krankenhauses datiert auf den 13. Oktober 1977. Zu diesem Zeitpunkt gab es 124 Betten. Die Anzahl der Betten wuchs bis 1980 auf 439 und betrug 1987 679. 2006 wurden 30 Betten des Dodoen-Krankenhauses übernommen. 2009 kamen 20 Betten im Bereich Kinder- und Jugendpsychiatrie hinzu.[4]

Das Notfallzentrum des Krankenhauses wirkte bei der Erstversorgung nach der Katastrophe von Heysel 1985 und nach dem Untergang der Herald of Free Enterprise 1987 mit und war Bestandteil der Katastrophenplanung bei der Fußball-Europameisterschaft 2000.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Persönlichkeiten standen beziehungsweise stehen mit dem UZ Brussel in Verbindung:

  • Mbark Boussoufa (* 1984), Fußballspieler, spendete 2012 10.000 € an die Kinderklinik des UZ Brussel[5]
  • Pedro Brugada (* 1952), Kardiologe, Leiter des Heart Rhythm Management Centres an der UZ Brussel
  • Erik Derycke (* 1949), Politiker (BWP), Vorsitzender des Verwaltungsrates des UZ Brussel
  • Willy Gepts (1922–1991), Pathologe und Diabetologe, Leiter der Pathologie der UZ Brussel
  • Fernando Nobre (* 1951), Arzt und Menschenrechtler, am UZ Brussel Arzt in der Chirurgie und der Urologie
  • Elke Sleurs (* 1968), Gynäkologin und Politikerin (N-VA), Ärztin in Pränataler Diagnostik an der UZ Brussel
  • Jean-Pierre Van Rossem (1945–2018), Politiker (ROSSEM), Sponsor und Autor, starb im UZ Brussel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information über das Krankenhaus auf der Website von Vriend voor het Leven, einer Initiative des UZ Brussel (flämisch)
  2. AZ-VUB steht für „Academisch Ziekenhuis Vrije Universiteit Brussel“.
  3. a b Van AZ-VUB naar UZ Brussel, met Luc Corne. Artikel von Luc Corne in Ausgabe 3/2007 von muze, dem Magazin des UZ Brussel (PDF, 1,82 MB; flämisch)
  4. 30 jaar UZ Brussel: evolutie activiteiten. Artikel von Dirk Corens in Ausgabe 3/2007 von muze, dem Magazin des UZ Brussel (PDF, 1,82 MB; flämisch)
  5. Mbark Boussoufa schenkt €10 000 aan het Kinderziekenhuis UZ Brussel. Artikel auf der Website des UZ Brussel (flämisch)