Ube Kōsan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ube Industries)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ube Kōsan

Logo
Rechtsform Kabushiki kaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3158800007
Gründung 1942 (1897)
Sitz Ube, Präfektur Yamaguchi, Japan
Minato, Tokio, Japan
Leitung Yuzuru Yamamoto (Präsident und CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 10.764[2]
Umsatz 641,7 Mrd. Yen (5,2 Mrd. Euro)[2]
Branche Chemie
Website www.ube-ind.co.jp
Stand: 31. März 2016

Ube Kōsan K.K. (jap. 宇部興産株式会社, Ube Kōsan Kabushiki kaisha, engl. Ube Industries, Ltd.) ist ein japanisches Chemieunternehmen mit Sitz in Ube und dem Tokioter Bezirk Minato.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen Ursprung hat das Unternehmen in der 1897 gegründeten stillen Gesellschaft des Okinoyama-Kohlenbergwerks (沖ノ山炭鉱, ~ tankō), der stillen Gesellschaft der Ube-Shinkawa-Eisenhütte (宇部新川鉄工所, ~ tekkōjo) von 1914, der Ube Cement Seizō K.K. (宇部セメント製造株式会社, „Zementherstellung Ube“) von 1923 und der Ube Chissō Kōgyō K.K. (宇部窒素工業株式会社, „Stickstoffproduktion Ube“) von 1933, die sich 1942 zur Ube Kōsan zusammenschlossen.[3]

2002 errichtete Ube in Sarnia (Kanada) ein Werk für Aluminiumräder,[4] das 2009 nach Verlusten wieder geschlossen wurde.[5]

2003 wurde das Pflanzenschutzmittelgeschäft an SDS Biotech, eine Tochtergesellschaft von Shōwa Denkō, verkauft.[6]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ubes wichtigster Geschäftsbereich Chemicals & Plastics mit 35 % Umsatzanteil umfasst die Herstellung von Synthesekautschuk sowie Caprolactam und Laurinlactam für die Polyamide PA 6.6 (Nylon) und PA 12. Darauf folgt mit 33 % die Zementherstellung. In den Bereich Spezialchemikalien mit nur 10 % Umsatzanteil fällt die Herstellung von Polyimiden, von dem Herbizid Beflubutamid, dem Fungizid Diflumetorim (zusammen mit Nissan Chemical Industries), dem Akarizid Pyrimidifen (zusammen mit Sankyo), Purelyte Elektrolyten[7] und mikroporöser Polyolefin-Folie für Lithium-Ionen-Akkumulatoren,[8] hochreinem Brenzcatechin und Bis(hydroxylammonium)sulfat sowie Siliciumcarbidfasern. Der Bereich Pharmazie bringt mit nur 2 % des Umsatzes 11 % des Gewinns. 11 % des Umsatzes macht der Bereich Stromerzeugung aus.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Message from President
  2. a b Geschäftsbericht 2016 (Memento des Originals vom 23. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ube-ind.co.jp
  3. History
  4. Ube Industries Completes Aluminum Wheel Factory in Canada, 13. Mai 2002
  5. Ube Industries Announces Dissolution of North American Wheel Manufacturing Operations (Memento des Originals vom 29. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ube.com, 6. Februar 2009
  6. SDK's Subsidiary Acquires Ube's Agrochemicals Business 8. Januar 2003
  7. Electrolytes “Purelyte” (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ube-ind.co.jp
  8. Polyolefin microporous film UPORE® (Memento des Originals vom 18. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ube-ind.co.jp
  9. Geschäftsbericht 2013 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ube-ind.co.jp, S. 11