Udo Eling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Udo Eling (* 1962 in Thuine)[1] ist ein deutscher Autor, Satiriker und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Lingen (Ems) aufgewachsene Eling schrieb zunächst Radiosatiren für den Süddeutschen Rundfunk. Ab 1990 war er Autor der satirischen Puppenshow „Hurra Deutschland“ in der ARD. Von 1991 bis 1998 war Eling satirischer „Hausautor“ der Sendungen „ZAK“ und „Privatfernsehen“ von Friedrich Küppersbusch.

2010 wirkte er an der Sendung „Die lange Nacht des Helmut Kohl“ mit. Im September 2010 produzierte er zusammen mit Christian Spanik eine Reisereportage mit dem Titel „Früher war hier Todesstreifen“ über eine Radreise entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze.

Udo Eling ist „Chefsatiriker“ des ARD-Morgenmagazin mit einem regelmäßigen Sendeplatz.[2]

Er arbeitet mittlerweile vorwiegend für den WDR, seit 1995 häufig mit seiner Co-Autorin Philine Eling.

2010 wurde Udo Eling mit dem Ernst-Schneider-Preis für Wirtschaftsberichterstattung für einen Beitrag über eine Schraube geehrt[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Udo Eling, Susanne Klein: Wirkungsvoll telefonieren. Der richtige Umgang mit dem Telefon. ECON, 1992, ISBN 3-612-21128-5
  • Udo Eling, Christian Spanik: DVD-Radreisevideo Elbe-Radweg. 2010, Esterbauer Verlag
  • Udo Eling, Christian Spanik: DVD-Radreisevideo Donau-Radweg. 2011, Esterbauer Verlag[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WDR.de: Philine Eling und Udo Eling - Extremes Tal (Memento vom 21. September 2016 im Internet Archive)
  2. Christian Spolders: Steinbrück-Zitat aus dem Morgenmagazin: ARD dichtet Song zu „Hätte, hätte, Fahrradkette“. In: RP ONLINE. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  3. Reporter - WDR Weltweit - Fernsehen - WDR. 10. September 2015, abgerufen am 29. Juli 2016.
  4. Filmographie: Udo Eling