Ukmergė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ukmergė
Wappen von Ukmergė
Polen Russland Lettland Weißrussland Gemeinde Neringa Stadtgemeinde Klaipėda Rajongemeinde Klaipėda Rajongemeinde Šilutė Stadtgemeinde Palanga Rajongemeinde Kretinga Rajongemeinde Skuodas Rajongemeinde Plungė Gemeinde Rietavas Rajongemeinde Šilalė Rajongemeinde Tauragė Gemeinde Pagėgiai Rajongemeinde Jurbarkas Rajongemeinde Mažeikiai Rajongemeinde Telšiai Rajongemeinde Kelmė Rajongemeinde Šiauliai Rajongemeinde Akmenė Rajongemeinde Joniškis Raseiniai Rajongemeinde Radviliškis Stadtgemeinde Šiauliai Pakruojis Rajongemeinde Pasvalys Rajongemeinde Biržai Rajongemeinde Kupiškis Rajongemeinde Rokiškis Rajongemeinde Panevėžys Stadtgemeinde Panevėžys Rajongemeinde Kėdainiai Rajongemeinde Anykščiai Rajongemeinde Utena Rajongemeinde Ukmergė Rajongemeinde Zarasai Gemeinde Visaginas Rajongemeinde Ignalina Rajongemeinde Molėtai Rajongemeinde Švenčionys Rajongemeinde Jonava Stadtgemeinde Kaunas Rajomgemeinde Kaunas Rajongemeinde Širvintos Rajongemeinde Šakiai Rajongemeinde Kaišiadorys Gemeinde Elektrėnai Gemeinde Kazlų Rūda Stadtgemeinde Vilnius Rajongemeinde Vilnius Rajongemeinde Trakai Rajongemeinde Vilkaviškis Gemeinde Birštonas Rajongemeinde Prienai Gemeinde Kalvarija Rajongemeinde Lazdijai Gemeinde Druskininkai Rajongemeinde Varėna Stadtgemeinde Alytus Rajongemeinde Šalčininkai Rajongemeinde Alytus Gemeinde MarijampolėKarte von Litauen; Ukmergė markiert
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Litauen
Verwaltungsbezirk: Bezirk Vilnius
Rajongemeinde: Ukmergė
Einw. (Gemeinde): 47.000 (2004)
Einwohner (Stadt): 28.000 (2004)
Fläche Stadt: km²
Höhe:
Postleitzahl: LT-20116
Telefonvorwahl: (+370)
Nächster Flughafen: Flughafen Kaunas
www.ukmerge.lt (Kreis und Stadt)

Ukmergė Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i (deutsch Wilkomir) ist eine Stadt im Osten Litauens und liegt am Ufer der Šventoji. Sie ist Sitz der gleichnamigen Rajongemeinde (Ukmergės rajono savivaldybė) und hat innerhalb dieser den Status eines Amtsbezirks.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1225 wurde Wilkemirgene in der Chronica nova Prutenica von Wigand von Marburg erwähnt. Ursprünglich hieß es Vilkamergė. Der Ort wurde danach erst 1333 erwähnt. 1486 erlangte die Stadt das Stadtrecht nach Magdeburger Recht. In der Stadt gibt es einen großen Burghügel einer mittelalterlichen Burganlage.

Bis 1914 hieß die Stadt Vilkmergė (Synonyme: Aukmergė, Likmerė; polnisch Wiłkomierz, russisch Вилькомир).

Erst in den 1940er Jahren dominierte der Stadtname Ukmergė und wurde dann in der Nachkriegszeit offiziell.

Rajongemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rajongemeinde Ukmergė umfasst neben der Stadt Ukmergė noch 10 Städtchen (miesteliai) und 612 Dörfer. Die Städtchen sind Deltuva, Lyduokiai, Pabaiskas, Siesikai, Šešuoliai, Taujėnai, Vepriai, Vidiškiai, Želva und Žemaitkiemis.

Sie ist eingeteilt in zwölf Amtsbezirke (seniūnijos):

  • Deltuva
  • Lyduokiai
  • Pabaiskas
  • Pivonija mit Sitz in Ukmergė
  • Siesikai
  • Šešuoliai mit Sitz in Liaušiai
  • Taujėnai
  • Stadt Ukmergė
  • Vepriai
  • Vidiškiai
  • Želva
  • Žemaitkiemis

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Polag, Franz Rappel:Litauen & Kurische Nehrung. 1. Auflage, Iwanowski’s Reisebuchverlag, 2007, ISBN 978-3-933041-29-6.

Koordinaten: 55° 16′ N, 24° 45′ O