Ulrike Bolenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulrike Bolenz (2015)

Ulrike Bolenz (* 11. Juni 1958 in Castrop-Rauxel) ist eine deutsch-belgische Malerin und Photoplastikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrike Bolenz studierte ab 1979 Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Kassel bei Manfred Bluth und Tom J. Gramse. Bolenz lebt und arbeitet in ihrem Atelier in Vilvoorde bei Brüssel.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die künstlerischen Techniken von Ulrike Bolenz sind eine symbiotische Verbindung von Fotografie und Malerei auf transluziden organischen und anorganischen Materialien. Ihre fragmentarischen Darstellungen von sich auflösenden menschlichen Körpern mit eingearbeiteten DNA-Ketten und die Dopplungen rudimentärer, mit Scannerlinien durchzogenen Körper, spiegeln die Auseinandersetzung der Künstlerin mit aktuellen Themen, wie das Klonen, die „Mechanisierung“ des Menschen und der Technophilie der modernen Gesellschaft wider.

Unter Verwendung und Bearbeitung von digitalen Medien in Verbindung mit Malerei, Installation und Skulptur gestaltet Bolenz ihre vielschichtigen Werke, in denen sie sich mit Problemen der heutigen Gesellschaft auseinandersetzt. Die künstlerischen Mittel, mit denen sie arbeitet, sind Materialien wie Plexiglas, Aluminium, Stahl und Printmedien, die sie mit traditionellen Malmitteln und Arbeitsweisen, wie Öl- und Acrylmalerei oder Zeichnung kombiniert.[1]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Arbeitsstipendium der Stadt Bad-Münster
  • 1994: Werkvertragsstipendium des Berliner Senats
  • 1995: 1. Preis des „Kunstwettbewerbs“, Lohmar, Deutschland
  • 1997: 1. Preis des „Kunstwettbewerbs“, Wesseling, Deutschland
  • 2010: Anerkennungspreis der Stadt Wesseling
  • 2010: Pressepreis Installation Warmhof, Maldegem
  • 2011: Kunstpreis „Art-Lowers“ Lineart, Gent[2]

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MMOMA – Museum of Modern Art Moskau[3]
  • Museum am Strom, Bingen [ https://www.bingen.de/rat-verwaltung/news/d-schirmherrin-hildegard-von-bingen-225871125]
  • Europäisches Parlament[4][5][6]
  • Sammlung ThyssenKrupp AG, Berlin
  • Hessisches Ministerium für Kunst und Wissenschaft, Wiesbaden
  • Museum Marburg
  • Fondation Francès[7]
  • Mairie de Montceau–les-Mines
  • The Safa Collection/Frankreich
  • Staatsbauamt Marburg
  • Stadt Bad Münster
  • Oberpostdirektion Frankfurt
  • Finanzamt Marburg
  • Staatsbauamt Schwalmstadt
  • Öko Consens, Berlin-Neuruppin
  • Berliner Senat für kulturelle Angelegenheiten
  • Collection BBL, Bank Bruxelles Lambert, Brüssel
  • Collection ULB, Université libre de Bruxelles
  • LCA London cruiseschip „Senerade of the Seas“
  • Janssen Farmaceutica/Johnson & Johnson, Beerse/Belgien (Kunst-Am-Bau: Installation 16 m Höhe)[8]
  • Campus Maldegem/Belgien (Kunst-am-Bau: Installation 26 m Höhe)
  • Pont L’Evèque/Frankreich
  • Mairie de Montceau–les-Mines[9]
  • Rathaus der Stadt Vilvoorde, Belgien[10]

Einzelausstellungen (Auswahl 1991–2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Parlament Berlin (Gruppenausstellung 2015/2016)[11]
  • Campo-Santo, Gent
  • Centre Culturel Pont-L’Eveque/Frankreich
  • Elysees des Arts, Paris
  • FIAC, Paris/
  • Foreign Press Association, London
  • Marburger Kunstverein
  • Kunstverein Friedrichstadt, Berlin
  • Kunstverein Wesseling
  • Kunstdienst, Berliner Dom und Sender Freies Berlin
  • Kunstverein Bad Salzdethfurt
  • Kunstverein Marburg[12]
  • Living Tommorow, Brüssel
  • Mitterand Foundation, Paris
  • Montceau-les-Mines/Frankreich
  • Museum Marburg / Deutschland
  • Musée de la Poste, Regard sur le monde, Calais / Frankreich
  • Musée Ianchelevici, Corpus Protecta, La Louvière /Belgien
  • Musée Museaav / Nizza / Frankreich
  • Musée du Cinquantenaire /Brüssel / Belgien
  • Schloss Heidelberg
  • Smithtown Art Council, New-York
  • Stadthalle Marburg
  • Soisson/Frankreich
  • Scope Miami, Parisud/USA
  • Regard sur le monde, Calais (mit Gloria Friedmann, Claude Closky, Tony Oursler, Jan van Oost, Pierrick Sorin u. a.)
  • Wunderkammer, Musée de Botanique (mit Jan Fabre u. a.) Brüssel
  • Wunderkamer im Rahmen der Biennale Venedig 2014
  • September/Oktober 2014: Kasteel Ter Ham, Brüssel[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willem Elias: Aspecten van de Belgische Kunst na '45 Teil II, Uitgeverij Snoeck, 2008, ISBN 978-90-5349-716-6, Seite 251–262
  • Katlijne van der Stighelen: Vrouwenstreken, onvergetelijke schilderessen uit de lage landen, C Uitgeverij Lannoo nv, Tielt, 2010, ISBN 9789089642783, Seite 88–90
  • Michel Galasse: Les transitions corporelles dans l’analyse, Editions Fabert, 2008, ISBN 978-2-84922-049-8
  • Michel Galasse: Mouvement et Travail corporel en Psychanalyse, Edition Dangles, 2012, Ulrike Bolenz et les transitions frontalières (Seite 169–203) ISBN 978-2-7033-0921-5
  • Jürgen Wittstock, Klaus Flemming, Florent Bex: Ulrike Bolenz. G. Signum Winfried Heid, 2003, ISBN 3-9808001-6-4.
  • Wunderkammer Venezia 2013 Rond-Point des Arts, Brüssel 2013.
  • Andreas Klimt: Ulrike Bolenz. In: Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler – Deutschland, Österreich, Schweiz. De Gruyter, 2007, ISBN 978-3-598-24737-8. Seite 106.
  • Ulrike Bolenz. Kunstverein Marburg, Edition Signum Winfried Heid, Heidelberg 1992.[14]
  • Florent Bex, Hastaire, Meyer-Le Bihan: Ulrike Bolenz, Tiempo S.A.R.I, G. Meyer-Le Bihan, Paris 2005, ISBN 2-91244019-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Figaro No. 1378, (24. März 2007): „Noblesse du Corp“' – Ulrike Bolenz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Website von Ulrike Bolenz
  3. http://www.ulrikebolenz.com/single-post/2017/02/24/MOSCOU-MUSEUM-OF-MODERN-ART-MMOMA-%C3%BCbernimmt-WERK
  4. Webseite des Europa-Präsidenten Herman van Rompuy (Memento des Originals vom 23. November 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vloghvr.consilium.europa.eu
  5. [2]
  6. [3]
  7. [4]
  8. [5]
  9. Website von Ulrike Bolenz
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.goeiedag.be
  11. http://www.parlament-berlin.de/de/Das-Haus/Ausstellungen-im-Parlament/Ausstellungen-im-Parlament/2014---2015/Fragile-Fragmente---Fotografien-zwischen-Figuration-und-Abstraktion
  12. http://www.das-marburger.de/2012/01/acrylglasarbeiten-von-ulrike-bolenz-und-kinetische-objekte-von-hans-schohl-im-kunstverein/
  13. Website von Ulrike Bolenz
  14. Marburger Kunstverein: Ulrike Bolenz. 1992, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche