Ultima Underworld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ultima Underworld ist der Name einer Computer-Rollenspielreihe, die ursprünglich von Looking Glass Studios entwickelt wurde und zu den frühen Pionieren der 3D-Grafik in Computerspielen zählt. Die ersten beiden Titel wurden – hauptsächlich aus Vermarktungsgründen – als Ableger der Ultima-Spielreihe von Origin Systems beworben. Der erste Teil wurde jedoch ursprünglich als eigenständiges Werk konzipiert und erst nach Erwerb der Vermarktungsrechte durch Origin an das Ultima-Universum angepasst. Mit dem derzeit in der Entwicklung befindlichen dritten Teil wurde die Verbindung wieder gelöst.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1990er gründete der ehemalige Origin-Mitarbeiter Paul Neurath im Umfeld des Massachusetts Institute of Technology (MIT) sein Entwicklungsunternehmen Blue Sky Productions, das sich später in Looking Glass Studios umbenannte. Sein Ziel war die Entwicklung eines Rollenspiel mit in Echtzeit berechneter 3D-Grafik im Stil von Dungeon Master.[1] Zusammen mit einigen jungen Absolventen des MIT entwickelte er einen Prototypen, der auf der Consumer Electronics Show vorgestellt wurde. Neuraths ehemaliger Arbeitgeber erwarb daraufhin die Vermarktungsrechte und veröffentlichte die ersten beiden Teile Anfang der 1990er-Jahre als Ableger seiner Ultima-Reihe hauptsächlich für den IBM-PC, in Japan auch für PlayStation und den FM Towns.

Innerhalb des Ultima-Universums findet der erste Teil, The Stygian Abyss (1992), am Ende des Zeitalters der Erleuchtung (englisch Age of Enlightenment),[2] nach Ultima VI und vor Ultima VII, statt. Der zweite Teil, Labyrinth of Worlds (1993), spielt im Zeitalter des Armageddon (englisch Age of Armageddon),[3] ein Jahr nach den Ereignissen von Ultima VII. Anders als die meisten Ultima-Spiele wird Underworld aus der Ich-Perspektive gespielt.

Anfang der 2000er bemühte sich der französische Entwickler Arkane Studios erfolglos um eine Genehmigung für die Entwicklung eines Nachfolgers für die Underworld-Reihe.[4] Das Spiel wurde stattdessen 2002 als eigenständiges Werk unter dem Titel Arx Fatalis für Microsoft Windows und die Spielkonsole Xbox veröffentlicht. Der im Januar 2011 veröffentlichte Quelltext der Spiele-Engine[5] ermöglichte die Portierung auf weitere Betriebssysteme, sodass diese seit April 2012 als „Arx Libertatis“ auch auf den Betriebssystemen FreeBSD, Linux und OS X lauffähig ist.[6] Der Besitz des Originalspiels ist jedoch Voraussetzung.

Mitte 2015 wurde über Kickstarter ein Nachfolger finanziert,[7] der sich gerade in Entwicklung befindet und Ende 2016[8] als Underworld Ascendant erscheinen soll. Das von Serienschöpfer Paul Neurath zusammengestellte Entwicklerteam OtherSide Entertainment einigte sich hierfür mit Markeninhaber Electronic Arts auf die Herauslösung der Reihe aus dem Ultima-Universum, um das Spiel auch inhaltlicher als Nachfolger zu den bisherigen Underworld-Teilen veröffentlichen zu können. Der Namenszusatz Ultima entfällt dadurch.[9] Zeitlich gesehen spielt Underworld Ascendant einige Generationen nach den Ereignissen des ersten Teils von Ultima Underworld, in dem das Stygian Abyss am Ende zerstört wurde. Aus den Ruinen hat sich im Laufe der Zeit ein neues, anderes Abyss mit neuen Einwohnern gebildet.[10][11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TTLG. 9. März 2001, abgerufen am 20. Juni 2016.
  2. The Codex of Ultima Wisdom: Age of Enlightenment (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016.
  3. The Codex of Ultima Wisdom: Age of Armageddon (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016.
  4. Arx Fatalis Preview. In: GameSpot. Abgerufen am 20. Juni 2016.
  5. Arx Fatalis Source Code Released (englisch); abgerufen am 20. Juli 2016.
  6. Arx Libertatis Changelog (englisch); abgerufen am 20. Juni 2016.
  7. Kickstarter: Underworld Ascendant; abgerufen am 2. Mai 2016.
  8. Steam Greenlight: Underworld Ascendant (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016. Geplantes Veröffentlichungsdatum: Ende 2016.
  9. Von Ultima Underworld zu Underworld Ascendant: Ein zwanzigjähriger Marsch. In: Eurogamer.de. Abgerufen am 20. Juni 2016.
  10. Underworld Ascendant: Explore the Stygian Abyss, at your peril. (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016. Zitat: In Underworld Ascendant, you return to the Abyss as the Avatar generations after the events of Cabirus' failed colony.
  11. OtherSide Forum: The Avatar (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016.