Ultima Underworld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ultima Underworld ist der Name einer Computer-Rollenspielreihe, die ursprünglich von Looking Glass Studios entwickelt wurde und zu den frühen Pionieren der 3D-Grafik in Computerspielen zählt. Die ersten beiden Titel wurden – hauptsächlich aus Vermarktungsgründen – als Ableger der Ultima-Spielreihe von Origin Systems beworben. Der erste Teil wurde jedoch ursprünglich als eigenständiges Werk konzipiert und erst nach Erwerb der Vermarktungsrechte durch Origin an das Ultima-Universum angepasst. Mit dem derzeit in der Entwicklung befindlichen dritten Teil wurde die Verbindung wieder gelöst.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1990er gründete der ehemalige Origin-Mitarbeiter Paul Neurath im Umfeld des Massachusetts Institute of Technology (MIT) sein Entwicklungsunternehmen Blue Sky Productions, das sich später in Looking Glass Studios umbenannte. Sein Ziel war die Entwicklung eines Rollenspiel mit in Echtzeit berechneter 3D-Grafik im Stil von Dungeon Master.[1] Zusammen mit einigen jungen Absolventen des MIT entwickelte er einen Prototyp, der auf der Consumer Electronics Show vorgestellt wurde. Neuraths ehemaliger Arbeitgeber erwarb daraufhin die Vermarktungsrechte und veröffentlichte die ersten beiden Teile Anfang der 1990er-Jahre als Ableger seiner Ultima-Reihe hauptsächlich für den IBM-PC, in Japan auch für PlayStation und den FM Towns.

Innerhalb des Ultima-Universums findet der erste Teil, The Stygian Abyss (1992), am Ende des Zeitalters der Erleuchtung (englisch Age of Enlightenment),[2] nach Ultima VI und vor Ultima VII, statt. Der zweite Teil, Labyrinth of Worlds (1993), spielt im Zeitalter des Armageddon (englisch Age of Armageddon),[3] ein Jahr nach den Ereignissen von Ultima VII. Anders als die meisten Ultima-Spiele wird Underworld aus der Ich-Perspektive gespielt.

Anfang der 2000er bemühte sich der französische Entwickler Arkane Studios erfolglos um eine Genehmigung für die Entwicklung eines Nachfolgers für die Underworld-Reihe.[4] Das Spiel wurde stattdessen 2002 als eigenständiges Werk unter dem Titel Arx Fatalis für Windows und die Spielkonsole Xbox veröffentlicht. Der im Januar 2011 veröffentlichte Quelltext der Spiele-Engine[5] ermöglichte die Portierung auf weitere Betriebssysteme, sodass diese seit April 2012 als „Arx Libertatis“ auch auf den Betriebssystemen FreeBSD, Linux und macOS lauffähig ist.[6] Der Besitz des Originalspiels ist jedoch Voraussetzung.

Mitte 2015 wurde über Kickstarter.com ein Nachfolger finanziert,[7] der ursprünglich im November 2016[8] als Underworld Ascendant hätte erscheinen sollen, sich jedoch zum versprochenen Termin auf unbestimmte Zeit verzögerte[9] und schließlich am 15. November 2018 in der PC-Version für Windows erschien.[10] Das von Serienschöpfer Paul Neurath zusammengestellte Entwicklerteam OtherSide Entertainment einigte sich hierfür mit Markeninhaber Electronic Arts auf die Herauslösung der Reihe aus dem Ultima-Universum, um das Spiel auch inhaltlich als Nachfolger zu den bisherigen Underworld-Teilen veröffentlichen zu können. Der Namenszusatz Ultima entfällt dadurch.[11] Zeitlich gesehen spielt Underworld Ascendant einige Generationen nach den Ereignissen des ersten Teils von Ultima Underworld, in dem das Stygian Abyss am Ende zerstört wurde. Aus dessen Ruinen hat sich im Laufe der Zeit ein neues und somit anderes Abyss mit teilweise neuen Einwohnern gebildet.[12][13] Das Spiel hat bei der Veröffentlichung 2018 durchwegs schlechte Kritiken erhalten, da es als unfertig und fehlerhaft wahrgenommen wurde.[14][10] Versionen für die PlayStation 4 und die Xbox One sind für 2019 geplant und die PC-Version erhielt einige Updates[15], jedoch halten viele Unterstützer der Kickstarter-Kampagne das Spiel immer noch nicht für das, was ursprünglich versprochen wurde. Auch die versprochenen Linux- und Mac-Versionen stehen noch aus.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TTLG. 9. März 2001, archiviert vom Original am 9. März 2001; abgerufen am 20. Juni 2016.
  2. The Codex of Ultima Wisdom: Age of Enlightenment (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016.
  3. The Codex of Ultima Wisdom: Age of Armageddon (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016.
  4. Arx Fatalis Preview. In: GameSpot. Abgerufen am 20. Juni 2016.
  5. Arx Fatalis Source Code Released (englisch); abgerufen am 20. Juli 2016.
  6. Arx Libertatis Changelog (englisch); abgerufen am 20. Juni 2016.
  7. Kickstarter: Underworld Ascendant; abgerufen am 2. Mai 2016.
  8. Steam Greenlight: Underworld Ascendant (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016. Geplantes Veröffentlichungsdatum: Ende 2016.
  9. The Team at OtherSide: Stygian Sentinel, Issue 30. Halloween Edition. (Nicht mehr online verfügbar.) OtherSide Entertainment, 31. Oktober 2016, archiviert vom Original am 5. Januar 2017; abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch): „A Special Word from OtherSide's Paul Neurath – It probably comes as no surprise, but it's taking longer than we'd hoped for Underworld Ascendant to come together. The release will extend beyond the original November 2016 date.  …  Before we will be ready to share an updated release date, we want to get over the hump on the key innovations and know that they are working smoothly. In February, we expect to share a new Prototype build with Backers that shows much progress.“ i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/underworldascendant.com
  10. a b Underworld Ascendant. In: GameStar-PC-Spiele-Datenbank. Webedia Gaming GmbH, abgerufen am 16. April 2019.
  11. Von Ultima Underworld zu Underworld Ascendant: Ein zwanzigjähriger Marsch. In: Eurogamer.de. Abgerufen am 20. Juni 2016.
  12. Underworld Ascendant: Explore the Stygian Abyss, at your peril. (Memento des Originals vom 6. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/underworldascendant.com (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016. Zitat: In Underworld Ascendant, you return to the Abyss as the Avatar generations after the events of Cabirus' failed colony.
  13. OtherSide Forum: The Avatar (englisch); abgerufen am 2. Mai 2016.
  14. Rick Lane: Underworld Ascendant Review. It's a mess. In: PC Gamer. Future US Inc., 21. November 2018, abgerufen am 16. April 2019 (englisch): „Underworld Ascendant is phenomenally bad, a catastrophic mess of poor design ideas, woeful execution, and bugs the size of buildings.“
  15. Andy Chalk: Underworld Ascendant developer video promises that fixes are coming. In: PC Gamer. Future US Inc., 20. November 2018, abgerufen am 16. April 2019 (englisch): „It's not unusual for a crowdfunded indie game to have issues, especially one as ambitious as Underworld Ascendant, but even in that context, that's a lot of ground to cover.“
  16. liamdawe: The situation with 'Underworld Ascendant' and Linux support is currently a little confusing. In: GamingOnLinux.com. 28. Februar 2018, abgerufen am 16. April 2019 (englisch).