Xbox One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xbox One
Logo
Xbox One (Frontansicht)
Hersteller Microsoft
Typ Stationäre Konsole
Generation 8. Konsolen-Generation
Veröffentlichung
JapanJapan 4. September 2014[1]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 22. November 2013
EuropaEuropa 22. November 2013
(teilweise erst 2014)[A 1][2][3][4]
AustralienAustralien 22. November 2013
China VolksrepublikVolksrepublik China 29. September 2014[5]
Hauptprozessor AMD Jaguar x86 (AMD64) Octa-Core
Grafikprozessor AMD-Radeon-basiertes Design (Graphics Core Next)
Speichermedien Cloud, BD, DVD
Verkaufte
Einheiten
21,8 Millionen[6]
(Stand: Juli 2016)
Vorgänger Xbox 360

Die Xbox One ist eine von Microsoft entwickelte Spielkonsole der achten Generation und Nachfolger der Xbox 360. Die Konsole wurde am 21. Mai 2013 vorgestellt. Sie steht in Konkurrenz zur PlayStation 4 (PS4) von Sony und zu Nintendos Wii U.[7] Microsoft wählte gezielt den Namen „One“, weil die neue Xbox als beworbene „All-in-One“-Konsole nicht nur als Videospielplattform dienen, sondern den Fernseher auch mit Internet und Apps erweitern soll. Die Verbindung der unterschiedlichen Unterhaltungsformen steht bei der Xbox One daher im Mittelpunkt. Besondere Funktionen sind ein personalisierter Startbildschirm und eine Sprach- und Gestensteuerung (letzteres wurde nachträglich entfernt [8]) mittels der zweiten Generation des Kinect-Sensors.[9] Seit dem 9. Juni 2014 ist die Xbox One auch ohne die externe Kinect-Steuerung erhältlich, um sich preislich an den Hauptkonkurrenten, die PS4, anzugleichen.[10]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xbox One bei der Vorstellung auf der Gamescom

Vor Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2013 gelangten über einen Leak[11] die genauen technischen Spezifikationen der Xbox One (in Vorberichten häufig auch als „Xbox 720“, „Durango“, „Infinity“ oder „Xbox 3“ bezeichnet)[12][13] ins Internet. Im Mai 2013 gab Microsoft dann bekannt, die „neue Generation“ der Xbox am 21. Mai um 19:00 Uhr (MEZ) in einem Event erstmals dem Publikum vorstellen zu wollen. Die Präsentation wurde Live auf Xbox Live und im Internet übertragen.

Die Vorstellung der Konsole erhielt gemischte bis überwiegend negative Resonanz und galt als PR-Debakel.[14][15] Insbesondere kommunizierte Pläne zur Gebrauchtspielsperre, der möglichen Nutzerüberwachung via Kinect und dem generellen Online-Zwang innerhalb eines 24-Stunden-Intervalls provozierten im Internet einen „Shitstorm“.[16] Videos auf dem offiziellen YouTube-Kanal erhielten derart negative Kommentare und Bewertungen, dass Microsoft die Kommentarfunktion für Nutzer deaktivierte.[17] Don Mattrick, Leiter der Xbox-Sparte und damit auch verantwortlich für die Entwicklung der Xbox One, trat Anfang Juli 2013 von seinem Posten zurück und verließ Microsoft, sein Nachfolger wurde Phil Spencer. Mattricks Rücktritt wurde mit der zahlreichen Kritik an der Vorstellung der Xbox One in Verbindung gebracht.[18]

Auf der E3 2013 wurde bekannt gegeben, dass die Xbox One im November 2013 erscheinen solle und dass der Startpreis bei 499 US$ beziehungsweise 499 € liegen solle.[19][20] Die Aktivierung der Konsole würde vorerst nur in bestimmten Regionen möglich sein. Nutzer aus einigen Ländern wie Polen würden erst später die Konsolen aktivieren und somit nutzen können. Nutzer aus Deutschland und Österreich könnten ihre Konsolen am Tag der Veröffentlichung aktivieren.[21] In der Schweiz erschien die Xbox One erst Anfang 2014.[22]

Am 19. Juni 2013 wurde aufgrund der massiven Rückmeldungen zur Gebrauchtspielsperre und den Onlineverbindungen bekannt gegeben, dass Microsoft alle Pläne diesbezüglich streicht. Die Konsole benötigt nur noch eine einmalige Onlineverbindung zur Aktivierung, ansonsten kann sie komplett offline betrieben werden. Gebrauchte Spiele können ganz normal weiterverkauft oder verliehen werden, hierfür wird es keinerlei Restriktionen geben.[23] Trotz der vielen Kritik gab es einige wenige Personen, die eine Aufrechterhaltung der Restriktionen gefordert hatten und hierfür eine eigene erfolglose Petition starteten.[24]

Verkaufsstart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 22. November 2013 ist die Konsole in vielen Ländern Europas und Amerikas sowie Australien erhältlich.[A 1] Microsoft gab am 19. März 2014 bekannt, dass die Xbox One aufgrund von Lokalisierungen verzögert ab September 2014 in weiteren 26 Ländern käuflich zu erwerben sein wird, so auch seit 5. September in der Schweiz.[25] [26] In Japan verkaufte sich die Konsole in der ersten Woche lediglich 23.562-mal im Vergleich zur Playstation 4 oder Wii U mit je etwa 300.000 Geräten in der ersten Woche.[27] Auch im Vergleich zum Vorgänger-Modell Xbox 360, das in der ersten Verkaufswoche doppelt so oft abgesetzt werden konnte, schnitt die Xbox One schlechter ab. Allerdings korrelierten die schwachen Verkaufszahlen mit einem generellen Abschwung des japanischen Markts für Heimkonsolen, da sich der Markt zunehmend in Richtung der mobilen Konsolen und Smartphones verschoben hatte.[28] In der dritten Verkaufswoche gingen die Verkäufe auf 1.300 Geräte zurück. Gegenüber der Presse gab Microsoft an, mit den Absatzzahlen unzufrieden zu sein.[29]

Am 29. September, zwei Tage vor Beginn der Goldenen Woche, erschien die Xbox One in der Volksrepublik China und verkaufte sich dort, einschließlich der Vorbestellerzahlen, in der ersten Woche über 100.000 Mal. Es war zugleich die erste offizielle Herstellerkonsole in China seit 14 Jahren, da in den Jahren zuvor lediglich angepasste Lizenzmodelle chinesischer Hersteller auf den Markt gelangt waren. Chinesische Medien bezeichneten den erfolgreichen Verkaufsstart als Rettung für Microsofts Absatzzahlen in Asien, da die Xbox One in Südkorea und Japan nur wenig Anklang gefunden habe.[30]

Die Xbox One im Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. November 2014 gab Microsoft an, bislang zehn Millionen Einheiten an den Handel ausgeliefert zu haben. Mitbewerber Sony hatte drei Monate zuvor, im August 2014, zehn Millionen verkaufte Exemplare verkündet.[31] Ende Dezember 2014 gelangte durch die Gruppe H4LT über einen weiteren Leak das komplette SDK der Konsole („XDK“) mit Stand November 2014 inklusive einer unter NDA stehenden, umfangreichen Dokumentation und Whitepaper an die Öffentlichkeit.[32] Nach Analyse durch Eurogamer und Gamestar dokumentierten die Unterlagen eine zunehmende Abkehr Microsofts von der Bewegungssteuerung Kinect und der Strategie einer Multimedia-Schaltzentrale für das Wohnzimmer. Stattdessen habe sich der Fokus im dokumentierten Zeitraum zunehmend auf Leistungssteigerung und Annäherung an die konkurrierende PlayStation 4 verschoben. Insgesamt hätten sich beide Konsolen wieder sehr stark an den PC angenähert.[33][34]

Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts Nielsen vom Februar 2015 waren die meisten Käufer von Konsolen der 8. Generation bereits Besitzer einer Konsole der vorherigen Generation. Die wichtigsten Kaufgründe für die Xbox One waren die Marke, innovative Funktionen, der schnellere Prozessor, exklusive Spiele bzw. Inhalte und der Spaß-Faktor. 76 % der Xbox-One-Käufer waren zuvor Besitzer einer Xbox 360, 43 % besaßen eine PS3. Bei der PS4, die zu diesem Zeitpunkt deutlich mehr Einheiten als die Xbox One verkauft hatte, betrug der Anteil der Plattformwechsler 59 %.[35][36]

Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass die Xbox One zum dritten Mal in Folge – und damit auch zum ersten Mal seit Erscheinen – die meistverkaufte Konsole in den USA sowie Großbritannien ist, vor der PlayStation 4 und Nintendo Wii U.[37]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Xbox One erlaubt den Zugriff auf Filme, Musik, Fernsehen und das Internet über einen personalisierten Startbildschirm. Eine Sprach- und Gestensteuerung über den externen Kinect-Sensor soll außerdem das Bedienen der Konsole erleichtern, wobei die Sprachsteuerung am Veröffentlichungstag nur in fünf Ländern funktioniert haben soll.[38]

Betriebssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Xbox One lief bis zum Dashboard-Update 2015 mit drei verschiedenen Betriebssystemen, die je nach Anwendung zum Einsatz kommen.[39] Neben dem standardmäßigen Xbox-Betriebssystem lief auf der Konsole ein Windows-Kernel, die dritte Betriebssystemkomponente verknüpft beide mittels Virtualisierung und dient somit als Hypervisor.

Im Herbst 2015 erschien ein Systemupdate auf ein angepasstes Windows 10, mit dem gleichzeitig ein komplett neues Dashboard (New Xbox One Experience) eingeführt wurde, das laut Microsoft intuitiver und schneller als bisher funktionieren soll. Der Sprachassistent Cortana wird mit einem Update im Sommer 2016 (Preview: Last Xbox One Experience) fester Bestandteil auf der Xbox One. Außerdem sind die mit der Xbox 360 eingeführten, anpassbaren Avatare wieder stärker in den Vordergrund gerückt und die Abwärtskompatibilität zu Xbox-360-Spielen wurde eingeführt.[40]

Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Microsoft plante im Menü der Konsole personalisierte Werbung zu schalten. Um diese auf den einzelnen Nutzer besser abstimmen zu können, werden durch Kinect ermittelte biometrische Daten der Kunden an den Konzern übermittelt. Aus Gründen des Datenschutzes erlaubt Microsoft nach eigenen Angaben dabei nur „eingeschränkten Zugriff“ auf Kamera und Mikrofon.[41]

DRM und sonstige Restriktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Juni 2013 gab Microsofts Leiter des Geschäftsbereichs für interaktive Unterhaltung, Don Mattrick, im offiziellen Xbox-Blog bekannt, dass aufgrund zahlreicher Beschwerden von Nutzern sämtliche DRM-Maßnahmen, der Onlinezwang sowie die Gebrauchtspielsperre entfernt werden. Mit Ausnahme einer einmaligen Online-Aktivierung verhält sich die Konsole damit wie ihr Vorgänger, die Xbox 360.[23]

Microsoft behält sich allerdings das Recht vor, das System und die Bestimmungen zum Thema Gebrauchtspielsperre und Online-Zwang jederzeit wieder zu ändern.[42]

Online-Aktivierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konsole benötigt bei der ersten Inbetriebnahme zwingend eine Onlineverbindung. Dabei wird ein Patch heruntergeladen, der unter anderem die ursprünglich geplante Gebrauchtspielsperre aufhebt, den Onlinezwang abstellt und Software ergänzt, die nicht mit ausgeliefert wird. Dieser Patch ist zwingend nötig, damit die Konsole sowohl offline als auch online korrekt funktionieren kann.[43] Nach Installation dieses Patches wird die Konsole problemlos auch offline nutzbar sein.[44]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-amerikanische Vorbesteller der Konsole mussten vertraglich auf ihr Recht verzichten, sich an Sammelklagen gegenüber Microsoft zu beteiligen. Es konnte nur zu einem Schlichtungsverfahren kommen.[45] Für den deutschen Markt wurden die Geschäftsbedingungen angepasst. Da das deutsche Recht keine Sammelklagen kennt, wurde hier die entsprechende Klausel weggelassen.[46]

Mittlerweile aufgekündigte Restriktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebrauchtspielsperre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänglich war geplant, dass Spiele per Seriennummer an den Online-Account eines Spielers gebunden werden. Ein Weiterverkauf von Videospielen wäre damit nur noch eingeschränkt möglich gewesen.[47] Am 19. Juni 2013 kündigte Microsoft an, dass sie ihre Pläne diesbezüglich gestrichen haben und es keinerlei Gebrauchtspielsperre geben wird.[23]

Auch das angekündigte „Family-Sharing“-Feature wurde im Zuge dieser Änderung gestrichen.[43] Dabei handelte es sich um ein System, mit dem die eigene Spielebibliothek mit bis zu neun anderen Personen geteilt werden konnte. Am 14. Juni 2013 wurde noch bekannt gegeben, Spiele hätten zwar konsolenübergreifend genutzt werden können, allerdings nicht gleichzeitig, wodurch gemeinsames Spielen eines Spiels über diese Funktion nicht möglich gewesen wäre.[48] Da Spiele nun nur noch durch Einlegen der Spieledisc gespielt werden können und ein Ausleihen über die Weitergabe der Blu-ray wieder möglich ist, wurde dieses Feature vorerst gestrichen.[43]

Online-Zwang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs war geplant, dass die Konsole mindestens einmal innerhalb von 24 Stunden mit dem Internet verbunden werden muss, sonst verliert der Nutzer in diesem Zeitintervall den Zugriff auf seine Softwarebibliothek und damit die Möglichkeit, eigene Videospiele auf seinem System abspielen zu können. Am 19. Juni 2013 kündigte Microsoft allerdings an, ihre Pläne diesbezüglich zu streichen, die Xbox One wird nur für die einmalige Einrichtung eine Internetverbindung benötigen.[23] Trotzdem kann eine Online-Verbindung permanent erforderlich sein, wenn Rechenleistung oder Speicherkapazität in die Cloud ausgelagert werden.[49]

Da nur noch eine einmalige Online-Verbindung nötig ist, ist die Nutzung von bereits aktivierten Konsolen auf Reisen oder durch den Umzug ins Ausland problemlos möglich, auch wenn Microsoft die Region nicht zum offiziellen Vertrieb des Produkts vorgesehen hat.

Am 14. Juni 2013 gab der Xbox-Support-Account auf Twitter an, eine Sperrung des Xbox-Live-Accounts für Kunden, die gegen die Nutzungsbedingungen des Produkts verstoßen (zum Beispiel durch Cheating oder Beleidigungen), hätte aufgrund der benötigten Online-Abfrage zur Konsequenz, dass die betroffenen Nutzer unwiderruflich Zugriff auf die eigenen Spiele verlieren. Kurze Zeit später wurde jedoch gesagt, es hätte sich um ein Missverständnis gehandelt und die Aussage hätte sich auf den Account der Xbox 360 bezogen. Zur Handhabung des Xbox-One-Live-Accounts liegen aktuell keine Informationen vor, ein offizielles Statement von Microsoft erfolgte nicht.[50]

Kinect-Verbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entgegen ersten Berichten ist eine Verbindung zu Kinect nicht zwingend benötigt. Der Kinect-Sensor lag – bis zur Einführung der Xbox One ohne Kinect am 9. Juni 2014 – jedem Xbox-One-Bundle bei und kann optional zusammen mit der Konsole genutzt werden.[51] Sie lässt sich dabei pausieren oder auch ausschalten. Je nach Software kann Kinect zur Steuerung in Menüs oder Videospielen allerdings zwingend notwendig sein. Die Aufweckfunktion mittels Sprachsteuerung aus dem Standby-Betrieb, lässt sich deaktivieren, sodass das Kinect-Mikrofon nicht permanent aktiv sein muss. Da zu Beginn noch angegeben wurde, Kinect müsse verpflichtend immer mit der Xbox One verbunden sein, wurde insbesondere kritisiert, dass ein ständig eingeschaltetes Mikrofon sowie eine aktive Farbkamera, welche direkt auf Nutzer und Wohnzimmer gerichtet sind, eine umfangreiche Überwachung der Kunden ermöglichen könnte (siehe Abschnitt Kritik).[47]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basishardware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prozessor- und Grafikeinheit ist eine Kombinationslösung des Chipherstellers AMD. Der Chip in 28-nm-Strukturbreite vereint CPU und GPU auf einem einzigen Die (APU).[52] Insgesamt besteht der Chip aus etwa 5 Milliarden Transistoren. Die Konsole verfügt dazu über 8 GB DDR3-2133-Arbeitsspeicher mit 68,3 GB/s Bandbreite.[53]

Die Custom-Grafikeinheit (GPU) ist zu DirectX 11.2[54] kompatibel und verfügt über 32 MB eSRAM,[55] um das Bandbreitendefizit des DDR3-Hauptspeichers ausgleichen zu können.[56] Damit steht der konkurrierenden PlayStation 4 genau 50 % mehr Shader-Leistung pro Takt zur Verfügung. Bei 853 MHz[57] erreicht die GPU entsprechend eine Leistung von 1,31 TFLOP/s. Die Unterstützung für DirectX 12 wurde auf der Game Developers Conference im März 2014 angekündigt.[58]

Der Hauptprozessor besteht aus acht 64-Bit-Kernen[55] mit x86-Architektur[59] basierend auf AMDs Jaguar mit 4 MB L2-Cache.[60] Die CPU erreicht sechs Operationen pro Core und damit insgesamt 48 Operationen innerhalb eines Takts.[61] Ursprünglich mit einer Taktrate von 1,6 GHz konzipiert, wurde diese kurz vor Veröffentlichung auf 1,75 GHz angehoben.[62] Spiele konnten zunächst sechs der acht Prozessorkerne verwenden, die restlichen waren für das Betriebssystem und andere Hintergrundprozesse der Konsole reserviert. Anfang 2015 wurde bekannt, dass Microsoft einen Teil des siebten Prozessorkerns (50–80 %) für Spiele-Entwickler freigegeben hat.[63]

Etwa 90 % der Konsolen werden von Flextronics hergestellt, 10 % von Foxconn.[64][65]

Xbox One S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xbox One S

Am 13. Juni 2016 stellte Microsoft auf der E3 2016 eine neue Version der Xbox One vor[66], die rund 40 % kleiner als die bisherige Konsole ist und Unterstützung für 4K-Videos und High Dynamic Range (HDR) bietet. Die Xbox One S lässt sich nun mit einem mitgelieferten Ständer auch vertikal platzieren und das bisher externe Netzteil ist nun integriert. Des Weiteren wird die APU jetzt im 16-nm-FinFet-Verfahren von TSMC gefertigt und der GPU-Takt wurde auf 914 MHz erhöht.[67] Wärmeentwicklung und Stromverbrauch konnten so deutlich gesenkt werden. Der Controller wurde leicht überarbeitet und nutzt nun den Bluetooth-Standard zur Funkübertragung, wodurch er nun auch mit Windows 10 kompatibel ist. Die Xbox One S ist seit August 2016 vorerst nur in weiß mit einer 2-TB-Festplatte erhältlich, ab September auch mit 500 GB oder 1 TB Speicher. Der separate Anschluss für den Kinect-Sensor fällt weg, ein Adapter gehört nicht zum Lieferumfang, man erhält ihn auf Anfrage von Microsoft kostenlos.[68]

Controller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Controller der Xbox One unterscheidet sich auf den ersten Blick nur geringfügig von dem Controller des Vorgängermodells Xbox 360. Microsoft hat bei der Entwicklung des Controllers allerdings zahlreiche Verbesserungen und Optimierungen durchgeführt. Die Form des neuen Controllers ist insgesamt etwas kantiger und das Xbox-Logo, das sich weiterhin oben in der Mitte befindet, leuchtet nun weiß. Auf eine Anzeige, welcher Spieler den Controller aktuell verwendet, wurde verzichtet. Die oberen Schultertasten sind nun etwas größer und die unteren enthalten jetzt Force-Feedback-Motoren. Der Analog-Stick weist jetzt eine tiefere Mulde auf, womit dieser insgesamt griffiger wird. Das vielmals – wegen Ungenauigkeit – kritisierte D-Pad wurde ebenfalls neu gestaltet und enthält nun keine Rundbasis mehr, wodurch die Präzision erhöht wurde. Die Start- und Select-Buttons wurden komplett durch die neuen Menü- und View-Knöpfe ersetzt. Sie erfüllen aber dennoch dieselben Aufgaben wie die alten Buttons.[69] Das Batteriefach, das beim alten Controller verwendet wurde, gibt es nun nicht mehr: Die Batterien sind jetzt im Inneren des Controllers untergebracht. Der Xbox One Controller ist auch mit Windows kompatibel, anfangs allerdings nur bei Verwendung eines USB-Kabels. Unter Windows 10 werden die Treiber automatisch installiert. Seit Herbst 2015 ist ein Wireless-Adapter für Windows 10 verfügbar, mit dem der Controller auch kabellos am PC verwendet werden kann.

Der mit der Xbox One S vorgestellte Controller wurde optisch leicht überarbeitet und besitzt nun eine leicht strukturierte Rückseite. Durch die Umstellung der Übertragung auf Bluetooth benötigt er den separaten Wireless-Adapter nicht mehr und kann an jedem Windows 10-PC mit Bluetooth-Unterstützung verwendet werden.

Elite Controller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der E3 2015 präsentierte Microsoft während der Xbox-Pressekonferenz den „Xbox One Elite Wireless Controller“, eine verbesserte Version des normalen Wireless-Controllers. Die Analog-Sticks sind nun für längere Haltbarkeit aus Metall gefertigt, lassen sich austauschen und werden in verschiedenen Längen mitgeliefert. Es gibt außerdem zwei mitgelieferte wechselbare Steuerkreuze. Auf der Rückseite lassen sich vier zusätzliche Tasten, sogenannte Paddles anbringen, die dann mit den Fingern gedrückt werden können. Darüber befinden sich weitere zwei Schalter, mit den sich der Weg der Trigger-Tasten einstellen lässt, damit die Tasten schneller auslösen. Der Elite-Controller unterscheidet sich durch die grauen ABXY-Tasten und den oberen Teil, der statt schwarz-glänzend nun in silber gehalten ist von dem normalen Controller. Für die Xbox One und Windows 10 ist eine App verfügbar, über die die Tasten des Controllers individuell belegt werden können.[70]

Festplatte und Anschlussmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Xbox One verfügt über eine nicht austauschbare Festplatte, mit je nach Variante 500 GB bis 2 TB Speicher, drei USB-3.0-Anschlüsse und ein Blu-ray-Laufwerk mit Slot-In-Einschub.[71] Seit dem System-Update von Juni 2014 können auch bis zu zwei externe Festplatten mit mindestens 256 GB Speicher über USB 3.0 angeschlossen werden.[72][73]

Am 4. November 2014 erschien die Xbox One in einem Bundle mit Call of Duty: Advanced Warfare. Die enthaltene Xbox One verfügt über eine 1 TB große Festplatte. Seit November 2015 ist das Xbox-One-Elite-Bundle erhältlich, in dem neben einem Elite Controller eine Xbox One mit einer 1-TB-Hybrid-Festplatte enthalten ist.[74]

Die zweite Hardware-Revision Xbox One S verfügt über eine Festplatte mit bis zu 2 TB Größe.

Abwärtskompatibilität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen des Umstiegs von einer PowerPC-Architektur zu einem AMD64-basierten Prozessordesign[53] besaß die Xbox One zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Abwärtskompatibilität zur Xbox 360.[59] Um dennoch Xbox-360-Spiele auf der Xbox One spielen zu können, stellte Microsoft auf der Electronic Entertainment Expo (E3) 2015 in Los Angeles eine softwarebasierte Abwärtskompatibilität zur Xbox 360 vor.[75] Die Funktion wurde im Herbst 2015 als kostenloses Systemupdate nachgeliefert und unterstützte zu Anfang etwa 100 Spiele. Weitere Titel werden nach und nach hinzugefügt. Spielstände, Add-Ons, Erfolge und Gamerscores werden dabei von der Xbox 360 übernommen. Vorhandene Xbox-360-Spiele werden beim Einlegen der Spieledisc in die Xbox One, sofern eine kompatible Version vorhanden ist, automatisch von den Servern heruntergeladen und lokal installiert. Die Spieledisc muss während des Spielens immer im Laufwerk bleiben. Der Emulator ermöglicht es auch, Funktionen der Xbox One zu verwenden, um Screenshots zu erstellen, Game DVR zu nutzen oder die Spiele per Streaming an einen Windows-10-PC zu übertragen. Emuliert wird außerdem der von der Xbox 360 bekannte Xbox-Guide, der sich beim Drücken der Xbox-Taste öffnet, um beispielsweise auf Freundeslisten und Xbox-Live-Partys zuzugreifen.[76]

Stromversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stromverbrauch soll nach Angaben von Microsoft mit 100 W nur geringfügig über dem Verbrauch der aktuellen Revisionen der PlayStation 3 sowie der Xbox 360 liegen. Gemäß Microsoft sei die Konsole jedoch „viermal so leise“.[55] Die Stromversorgung erfolgt wie schon bei der Xbox 360 über ein externes Netzteil mit integriertem Lüfter.

Die US-amerikanische Umweltschutzorganisation Natural Resources Defense Council (NRDC) hat den Stromverbrauch der Spielekonsolen PlayStation 4 und Xbox One kritisiert, wonach alleine in den USA die beiden Konsolen im Standby-Modus Stromkosten in der Höhe von 400 Millionen US-Dollar pro Jahr verursachen sollen. Zurückgeführt wird dies bei den mit Kinect ausgelieferten Modellen auf den Umstand, dass diese auch im Standby-Modus ständig auf Sprachbefehle „warte“, wobei 15 Watt verbraucht würden. Auch die TV-Funktionen würden unnötig viel Energie verschwenden, sofern die Xbox One zwischen TV und Settop-Box angeschlossen wird. Außerdem verbrauchen die Xbox One und PlayStation 4 beim Streamen von Filmen zwischen 30 und 45 Mal mehr Energie als Apple TV oder Google Chromecast. Gelobt würden zwar die einstellbaren Stromspar-Funktionen, dennoch würden gemäß NRDC beide Konsolen zwei bis drei Mal so viel Strom wie ihre direkten Vorgänger verbrauchen. Die Umweltschutzorganisation forderte Microsoft und Sony auf, den Energieverbrauch der Konsolen zu senken und auch in den Optionen entsprechende Einstellmöglichkeiten zu bieten.[77]

Kinect 2.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der von der Xbox One verwendeten Kamera handelt es sich um eine Weiterentwicklung der bereits von der Xbox 360 verwendeten Kinect-Bewegungssteuerung. Im Gegensatz zum ersten Kinect-Sensor wird die Auflösung von VGA-Standard auf 1080p erhöht. Kinect 2.0 wird standardmäßig zusammen mit jeder Xbox One ausgeliefert und muss entgegen frühen Berichten nicht zwingend während des Betriebs der Konsole angeschlossen sein.[78][51] Ist eine Kinect angeschlossen, kann laut Microsoft die Kamera so eingestellt werden, dass sie keine Daten aufzeichnet.[79] Das Mikrofon der Kinect 2.0 soll standardmäßig als Mikrofon für Funktionen wie den Sprachchat dienen.[80]

Seit September 2014 ist, nach der Einführung der interim Xbox One solo genannten Version – ohne die externe Kinect-Einheit – im Juni 2014, Kinect auch für die Xbox One separat erhältlich.[10]

Im Gegensatz zur Vorgängerversion wird neben dem Xbox-One-Sensor auch eine eigene Kinect-Einheit für Windows, offiziell Kinect for Windows v2 genannt, erhältlich sein, die vorrangig für Entwickler gedacht und nicht im freien Handel erhältlich ist. Diese unterscheidet sich nur optisch durch die nicht vorhandenen Xbox-Logos. Es ist nicht möglich sein, die gleiche Kamera an PC und Xbox One zu verwenden.[81]

Xbox One ohne Kinect[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 9. Juni 2014 ist die Xbox One auch ohne die externe Kinectsteuerung zum gleichen Einzelhandelsverkaufspreis wie die PlayStation 4 (Stand Mai 2014) erhältlich.[10] Das neue Bundle wurde von Microsoft am 13. Mai 2014 angekündigt und soll ab dem genannten Stichtag für 399 US-Dollar beziehungsweise 399 Euro in den Einzelhandel kommen. Ab „Herbst“ soll der Kinect-Sensor separat erhältlich sein. Es wurde bereits seit längerer Zeit damit gerechnet, dass Microsoft die stark kritisierte Kombination der Xbox One mit Kinect aufheben und gleichzeitig auf die Konkurrenz durch Sony mit einem deutlich niedrigeren Verkaufspreis reagieren würde. So können ab Juni 2014 zudem alle Besitzer einer Xbox 360 oder Xbox One die Entertainment-Apps auch ohne Xbox Live-Goldmitgliedschaft nutzen.[82][83] Durch den Entfall der Kinect-Bindung können Spiele-Entwickler nach Angaben von Microsoft nun auf bis zu 10 % mehr GPU-Leistung zurückgreifen.[84][85]

Phil Spencer, bei Microsoft verantwortlich für die Xbox- und Microsoft Studios-Produktsparten, kommentierte die Neuerungen in einer Pressemeldung am 13. Mai 2014:[86]

“… Your feedback matters to us and it shapes the products and services we build. Your feedback showed up in the Xbox One console we launched back in November and in the monthly updates we’ve delivered since … First, beginning on June 9th, in all markets where Xbox One is sold, we will offer Xbox One starting at $399. This is a new console option that does not include Kinect …”

„… Euer Feedback ist für uns von Bedeutung und es gestaltet die Produkte und Dienste welche wir erschaffen. Das zeigt sich in eurem Feedback der Xbox-One-Konsole, welche im vergangenen November veröffentlicht wurde, und in den monatlichen Verbesserungen die wir seit dem veröffentlichen … Als erstes werden wir, ab dem 9. Juni, auf allen Märkten in denen die Xbox One verkauft wird, die Xbox One ab 399 $ anbieten. Diese neue Konsolenvariante wird kein Kinect enthalten …“

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb des ersten Jahres sollten 15 Spiele für die Xbox One erscheinen, davon acht als komplett neue Marke. Bei der Veröffentlichung der Konsole waren folgende Spiele verfügbar:[87]

Peggle 2 wurde auf den 9. Dezember 2013 verschoben und ist somit erst nach dem Launch der Xbox One erschienen.[88]

Mit der Einführung der interim Xbox One solo genannten Version ohne die externe Kinect-Einheit am 9. Juni 2014 erweiterte Microsoft auf vielfach geäusserten Wunsch der Gamercommunity das Gold-Angebot.[10]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datenschutzrechtlich fragwürdig ist die mitgelieferte externe Kinect-Steuerung, welche über ein Mikrofon und eine Kamera verfügt, und über die Sprach- bzw. Gesichtserkennungs-Software der Xbox One das Nutzerverhalten beim Fernsehen und anderer Mediennutzung erfassen könnte. Die darüber gewonnen Daten könnten für Werbung sowie die Gestaltung des TV-Programms genutzt werden.[7] Der deutsche Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar bezeichnete die Konsole als „Überwachungsgerät“ und kritisierte den ständigen Betrieb des Kamerasystems.[89] Es ist jedoch möglich, das Kamerasystem komplett zu deaktivieren, indem die Kamera von der Konsole getrennt wird. Im Juni 2013 gab Microsoft bekannt, dass es diverse Modi geben soll, in denen die Kinect-Funktionen eingeschränkt sind, auch eine komplette Abschaltung werde möglich sein.[90] Mit Einführung der Xbox One solo genannten Version ohne die externe Kinect-Steuerung ab 9. Juni 2014 versucht Microsoft diesen Kritikpunkt zu minimieren.[10]

Zu Beginn ließ sich die von Microsoft beworbene TV-Integration in Ländern, in denen für TV-Übertragungen ein 50-Hertz-Signal genutzt wird, nur mit Qualitätseinbußen nutzen. Die Xbox One gab Bildsignale ausschließlich mit 60 Hertz aus. Ein über den HDMI-Eingang eingespeistes 50-Hz-Signal musste daher auf 60 Hz hochgerechnet werden. Dabei kam es zu Bildrucklern. Dies ließe sich zwar durch ein quellabhängiges Umschalten der Bildwiederholrate vermeiden, jedoch hat Microsoft dies nicht implementiert. Auch DVDs können aus diesem Grund nicht ohne Qualitätsverlust wiedergegeben werden.[91] Der Fehler wurde inzwischen mit einer im März 2014 erschienenen Systemaktualisierung behoben.[92]

Der schnelle, aber nur 32 MB große, eSRAM in der Xbox One sorgte bereits kurz nach der Einführung der Konsole für weitere Kritik. So ist es den Spieleentwicklern aktuell (Stand: Februar 2014) nicht ohne großen Aufwand möglich, Auflösungen von 1080p (1920×1080 Pixel) bei 60 Bildern pro Sekunde durch den Speicher zu schleusen. Der 32-MB-eSRAM ist zu knapp bemessen für einen Datenstrom von 124,4 Megapixel pro Sekunde. Aus diesem Grund sind bisherige Spiele für die Xbox One überwiegend in geringeren Auflösungen (720p, 900p) erschienen, um die Grenze von 60 Bildern pro Sekunde nicht zu brechen. Auch noch nicht erschienene, aber angekündigte, Spiele erscheinen nach derzeitigem Stand überwiegend nicht in 1080p, wenn die Bildrate bei 60 Bildern pro Sekunde liegt.[93] Abhilfe soll eine aktualisierte Version des Xbox One Development Kits schaffen, welches Microsoft den Entwicklern seit Ende 2014 zur Verfügung stellt und einen verbesserten Zugriff auf den eSRAM ermöglicht.[94]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 22. November 2013 in Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Spanien (sowie Australien, Brasilien, Kanada, Mexiko, USA und Neuseeland) und September 2014 in Belgien, Dänemark, Finnland, Griechenland, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Slowakei, Tschechien, Ungarn (sowie Schweiz und Russland)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Xbox One: Starttermin für Japan steht (Deutsch) Computerbild.de. Abgerufen am 23. April 2014.
  2. Xbox One Launch Markets Confirmed, Xbox.com, 14. August 2013
  3. Xbox One to Launch on November 22, 2013 in 13 Markets, Xbox.com, 6. Januar 2014
  4. Xbox One - data premiery ujawniona. Konsola Microsoftu w Polsce we wrześniu (Polnisch) Onet.pl. Abgerufen am 14. April 2014.
  5. Markteintritt: Microsoft bringt die Xbox One nach China (Deutsch) Spiegel Online. Abgerufen am 2. Mai 2014.
  6. http://www.vgchartz.com/analysis/platform_totals/
  7. a b Christian Stöcker: Xbox One: Microsoft kann jetzt Ihr Sofa sehen. Spiegel Online, 22. Mai 2013, abgerufen am 24. Mai 2013.
  8. Xbox One: Microsoft entfernt mit Kinect gesteuerte Gesten-Navigation aus dem Dashboard - 4Players.de. Abgerufen am 23. September 2016.
  9. Eine für alles: Microsoft stellt Xbox One vor. heise online, 21. Mai 2013, abgerufen am 9. Juni 2013.
  10. a b c d e Zsolt Wilhelm: Microsoft reagiert auf PS4-Erfolg: Xbox One künftig ohne Kinect und 100 Euro billiger. Der Standard, 13. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
  11. World Exclusive: Xbox One (Durango) unveiled. VGLeaks, 21. Januar 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  12. Owen Anslow: Xbox 720, Durango or Infinity? Release date, specs and price rumours ahead of Microsoft's big May 21 announcement. Daily Mirror, 13. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  13. Eric Herrmann: Xbox 720 oder Xbox 3: Was man weiß, was man ahnt. PC Games Hardware, 24. August 2010, abgerufen am 21. August 2013 (deutsch).
  14. PlayStation 4 - Nach PR-Debakel um Xbox One angeblich eigenes Gebrauchtspiel-System in Frage gestellt. GameStar, 27. Mai 2013, abgerufen am 29. Mai 2013.
  15. Dennis Werth: PlayStation 4: Sonys PS4 profitiert von Microsoft-PR-Debakel. PlayNation, 27. Mai 2013, abgerufen am 29. Mai 2013.
  16. André Westphal: "Shitstorm" um Xbox One. Hartware.net, 27. Mai 2013, abgerufen am 29. Mai 2013.
  17. Dennis Leschnikowski: Xbox One und der Shitstorm auf YouTube – Microsoft deaktiviert die Kommentarfunktion. Playm.de, 27. Mai 2013, abgerufen am 29. Mai 2013.
  18. Xbox-Chef verlässt Microsoft: Fehler, die Don Mattrick den Job kosteten. In: n-tv Nachrichtenfernsehen. Abgerufen am 23. August 2016.
  19. Xbox One – Microsoft plant Launch der Next-Gen-Konsole wohl im November 2013, GameStar, 10. Juni 2013
  20. Fester Preis und Erscheinungstermin der Xbox One angekündigt, IGN, 10. Juni 2013
  21. Xbox One – Konsole lässt sich zum Launch nur in ausgewählten Territorien aktivieren, GameStar, 13. Juni 2013
  22. Von 21 auf 13: Xbox One startet in einigen Ländern nicht mehr 2013, AreaGames, 15. August 2013, aufgerufen 15. August 2013
  23. a b c d Xbox.com: Your Feedback Matters – Update on Xbox One, 19. Juni 2013, aufgerufen 19. Juni 2013
  24. Microsoft: Give us back the Xbox One we were promised at E3. In: Change.org. Abgerufen am 23. August 2016 (amerikanisches englisch).
  25. Xbox One – Erscheint im September in der Schweiz, Xbox-Schweiz, abgerufen am 20. März 2014
  26. Grüezi Xbox One, Neue Zürcher Zeitung vom 4. September 2014, abgerufen am 9. September 2014.
  27. Brian Ashcraft: The Xbox One’s First Week Sales in Japan Are Pretty Bad. In: Kotaku. 10. September 2014, abgerufen am 25. September 2014 (englisch).
  28. Xbox One’s Japanese launch musters half sales of Xbox 360
  29. Microsoft Isn’t Satisfied with the Xbox One’s Japanese Launch, kotaku.com
  30. Report: Microsoft Sells 100,000 Xbox Ones in China, kotaku.com
  31. Microsoft reaches 10 million Xbox One shipments three months after the PS4. Abgerufen am 13. November 2014.
  32. Xbox One: Leak des aktuellen SDK deutet mehr Rechenleistung an, netzwelt.de
  33. Microsoft gives more CPU power to Xbox One developers
  34. Die Akte Xbox One – Geleaktes Microsoft-SDK analysiert, gamestar.de
  35. No Stranger to the (Video) Game: Most Eighth Gen Gamers Have Previously Owned Consoles, nielsen.com
  36. Why are people buying PS4 and not Xbox One? vg247.com
  37. Gamepro.de: Xbox One - Zum dritten Mal in Folge die meistverkaufte Konsole der USA, abgerufen am 14. Oktober 2016
  38. Xbox One – Sprachbefehle funktionieren zum Launch nur in fünf Ländern, GameStar, 29. August 2013, aufgerufen 29. August 2013
  39. Florian Merz: Xbox One – Technischen Spezifikationen. games.ch, 21. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013.
  40. Xbox Wire – Xbox One Transforms this Fall with a New User Experience, news.xbox.com (englisch)
  41. Xbox One: Werbung ein integraler Bestandteil des Dashboards, 4Players, 4. Juli 2013
  42. Electronic Arts: Der Online-Pass kehrt trotz Xbox One DRM-Kehrtwende nicht zurück, play3.de, 20. Juni 2013
  43. a b c Surprise Xbox One DRM Reversal Requires Day One Patch, Cuts Features, Kotaku, 19. Juni 2013, aufgerufen 19. Juni 2013
  44. Xbox One benötigt Day One-Patch um wirklich DRM-frei zu sein, IGN, 26. Juni 2013, aufgerufen 22. September 2013
  45. Xbox One: Microsoft verbietet Konsolen-Käufern Sammelklage, Spiegel Online, 14. Juni 2013
  46. Xbox One: Sammelklagen untersagt – Auslandsreisen mit Tücken, PC Games Hardware, 15. Juni 2013, aufgerufen 16. Juni 2013
  47. a b https://www.heise.de/newsticker/meldung/Xbox-One-Microsoft-erklaert-das-komplizierte-DRM-1884548.html
  48. Xbox One: Gemeinsame Nutzung von Inhalten für bis zu zehn Personen möglich, PC Games, 14. Juni 2013, aufgerufen am 14. Juni 2013
  49. Xbox One: Dreifache Rechenleistung durch intensiven Cloud-Support, pcgames.de
  50. Updated: Xbox One account ban comment clarified by Microsoft, Digitalspy, 14. Juni 2013, aufgerufen 16. Juni 2013.
  51. a b Xbox One funktioniert ohne Kinect, AreaGames, 13. August 2013, aufgerufen 13. August 2013
  52. State Of The Game: AMD And NVIDIA Talk 4K Gaming And Why The PS4 And Xbox One Are A Downgrade, Forbes.com, 25. Juni 2013
  53. a b Anand Lal Shimpi: GPUs The Xbox One: Hardware Analysis & Comparison to PlayStation 4. AnandTech, 22. Mai 2013, abgerufen am 24. Mai 2013 (englisch).
  54. Tarun Iyer: DirectX 11.2 an Xbox One and Windows 8.1 Exclusive. tomshardware.com, 22. Mai 2013, abgerufen am 3. August 2013 (englisch).
  55. a b c Sharif Sakr: Xbox One hardware and specs: 8-core CPU, 8GB RAM, 500GB hard drive and more. Engadget, 21. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  56. Richard Leadbetter: Spec Analysis: Xbox One. Eurogamer, 22. Mai 2013, abgerufen am 24. Mai 2013 (englisch).
  57. Major Nelson: MNR 486: Marc Whitten updates us on the progress of Xbox One. majornelson.com, 2. August 2013, abgerufen am 3. August 2013 (englisch).
  58. Matt Clark: GDC: Microsoft Reveals DirectX 12, Xbox One Improvements. In: IGN. 21. März 2014, abgerufen am 30. Dezember 2014.
  59. a b Sean Hollister: Xbox One will not be backwards compatible with Xbox 360 games. The Verge, 21. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  60. Ben Gilbert: Building Xbox One: An inside look at Microsoft’s play for the next generation of gaming. Engadget.com, 21. April 2013, abgerufen am 3. August 2013 (englisch).
  61. Tim Stevens: Xbox One architecture panel liveblog! Engadget, 21. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  62. http://www.golem.de/news/mehr-takt-cpu-der-xbox-one-erscheint-mit-1-75-statt-1-6-ghz-1309-101365.html
  63. Peter Steinlechner: Ein halber Kern mehr für die Xbox One. Golem.de, 5. Januar 2015, abgerufen am 13. Dezember 2015.
  64. http://www.ign.com/boards/threads/only-10-of-xbox-ones-are-being-assembled-by-foxconn-90-by-flextronics-mainly-brazil.453524781/
  65. http://www.digitimes.com/news/a20130904PD219.html
  66. Neue Spielkonsole Xbox One S: Kompakt, 4K-fähig und mit HDR. In: heise online. Abgerufen am 13. Juni 2016 (de-de).
  67. Max Doll: 16-nm-Chip, höherer GPU-Takt und geringerer Verbrauch. In: Website. Computer Base, 2. August 2016, abgerufen am 2. August 2016 (deutsch).
  68. Martin Geuß: Randnotiz: R.I.P. Kinect. Dr. Windows, 13. Juni 2016, abgerufen am 13. Juni 2016.
  69. Markus Lindner: Microsoft Xbox One Controller Test. Besser als das Xbox 360 Gamepad? GameStar, 18. Dezember 2014, abgerufen am 2. Juli 2014.
  70. Xbox One Elite Wireless Controller, Xbox.com
  71. Eine für alles: Microsoft stellt Xbox One vor. Heise online, 21. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013.
  72. Xbox One unterstützt in Kürze externe Festplatten – Entwickler zeigt Foto. PC Games, 12. Mai 2014, abgerufen am 2. Juni 2014.
  73. Xbox One: Major Nelson kündigt Unterstützung externer Festplatten an. T-Online, 19. Mai 2014, abgerufen am 2. Juni 2014.
  74. Xbox One Elite Bundle: Microsoft stellt Konsole mit Hybrid-SSD vor. Abgerufen am 23. August 2016.
  75. Microsoft Unleashes Xbox One Backward Compatibility, Game Streaming in Preview. Microsoft, 20. Juni 2015, abgerufen am 26. Juni 2015.
  76. Spiele Xbox360 Spiele auf der Xbox One. Microsoft, 20. Juni 2015, abgerufen am 26. Juni 2015.
  77. George J. King: Playstation 4 & Xbox One: Kritik am hohen Stromverbrauch, vor allem im Standby. PC Games Hardware, 20. Mai 2014, abgerufen am 2. Juni 2014.
  78. Alexander Bohn: Xbox One: Erstkontakt mit dem Controller, Kinect und Skype. Eurogamer, 22. Mai 2013, abgerufen am 24. Mai 2013.
  79. Marcel Benz: Xbox One: Kinect Kamera lässt sich komplett abschalten. Gametrust, 28. Mai 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  80. Xbox One, GamePro, 26. Juni 2013, aufgerufen 4. Juli 2013
  81. Xbox One Kinect wird nicht mit PC funktionieren, AreaGames, 28. Juni 2013, aufgerufen 28. Juni 2013
  82. Panagiotis Kolokythas: Xbox One ab Juni ohne Kinect erhältlich. PC Welt, 13. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
  83. Xbox One ohne Kinect. Neue Zürcher Zeitung, 13. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
  84. Peter Steinlechner: Zehn Prozent mehr GPU-Leistung durch Kinect-Verzicht. Golem.de, 5. Juni 2015, abgerufen am 13. Dezember 2014.
  85. Jeffrey Matulef: Xbox One dev kits receive more GPU bandwidth. Eurogamer.net, 5. Juni 2015, abgerufen am 13. Dezember 2014 (englisch).
  86. Phil Spencer: Delivering More Choices for Fans. Microsoft, 13. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014.
  87. gamescom: Xbox One Launch Game Titles Confirmed, Xbox Blog, 20. August 2013, aufgerufen 25. August 2013
  88. Peggle 2 – US und PAL Termin veröffentlicht, kein Launch-Spiel, insidegames, 22. Januar 2014, aufgerufen 22. Januar 2014
  89. Datenschützer: Schaar nennt Xbox One "Überwachungsgerät". Spiegel Online, 26. Mai 2013, abgerufen am 26. Mai 2013.
  90. PC Games: Xbox One: Kinect-Kamera wird sich auch abschalten lassen, 8. Juni 2013, aufgerufen am 14. Juni 2013
  91. Microsoft: Ruckelige TV-Wiedergabe mit Xbox One, AREA DVD, 26. November 2013, aufgerufen am 31. Januar 2014
  92. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Xbox-One-nun-mit-50-Hertz-Ausgabe-und-Dolby-Digital-Ton-2134297.html
  93. ESRam der Xbox One nicht 1080p fähig, xboxhacks.de, 11. Februar 2014, aufgerufen am 19. Februar 2014
  94. Xbox One December SDK Update Allows More eSRAM Control, New API Improves eSRAM Performance, Gamingbolt, 29. Dezember 2014, aufgerufen am 24. Dezember 2015