PlayStation 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PlayStation 4
Logo
PlayStation 4
Hersteller Sony
Typ Stationäre Konsole
Generation 8. Konsolen-Generation
Veröffentlichung
JapanJapan 22. Februar 2014
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 15. November 2013
EuropaEuropa 29. November 2013
Hauptprozessor AMD Jaguar x86 (AMD64) Octa-Core
Grafikprozessor AMD-Radeon-basiertes Design (Graphics Core Next)
Speichermedien CD, DVD-ROM, Blu-ray Disc und Cloud
Controller Funkcontroller (Bluetooth): DualShock 4, PlayStation Move, PlayStation Vita
Online-Dienst PlayStation Network (PSN)
Verkaufte
Einheiten
ca. 25,3 Millionen[1]
(Stand: 30. Juli 2015)
Vorgänger PlayStation 3

Die PlayStation 4 (abgekürzt: PS4, in Vorberichten häufig auch Orbis genannt)[2] ist eine stationäre Spielekonsole von Sony Computer Entertainment. Das Gerät wurde im Februar 2013 als offizieller Nachfolger der PlayStation 3 angekündigt. Der Verkauf begann in Nordamerika am 15. November 2013, in Europa, Australien und Asien begann er am 29. November 2013. Die PlayStation 4 steht als Konsole der achten Generation in direkter Konkurrenz zu Nintendos Wii U und Microsofts Xbox One.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Konsole mit dem offiziellen Codenamen Jedai[3] begann im Jahr 2008. Die Funktion des leitenden Architekten übernahm der US-amerikanische Spielentwickler und Programmierer Mark Cerny.[4] Zwei Jahre zuvor brachte Sony die PlayStation 3 aufgrund von Lieferschwierigkeiten im Vergleich zur konkurrierenden Xbox 360 von Microsoft mit einem Jahr Verzögerung in den Handel.[5] Dies hatte bei der Veröffentlichung einen Rückstand von über zehn Millionen verkauften Einheiten zur Folge.[6] In einem Interview 2011 bezeichnete Jim Ryan, CEO von Sony Computer Entertainment Europe, den späteren Marktstart als Fehler und betonte, eine solche Situation zukünftig vermeiden zu wollen.[7] Insgesamt war die PlayStation 3 trotz 77 Millionen ausgelieferter Einheiten zum Zeitpunkt der PS4-Ankündigung (Stand: Januar 2013)[8] deutlich weniger erfolgreich als die beiden Vorgänger PlayStation und PlayStation 2.

Die offizielle Vorstellung der PlayStation 4 erfolgte weiterhin vor dem Hintergrund, dass ein Nachfrageeinbruch im TV-Segment sowie ein starker Yen Sony seit 2008 große Verluste beschert hatten.[9] Der Konzern hatte darauf mit mehreren Umstrukturierungsmaßnahmen und Mitarbeiterentlassungen reagiert,[10] am 1. April 2012 trat der langjährige PlayStation-Leiter Kazuo Hirai die Nachfolge des scheidenden Konzernchefs Howard Stringer an.[11] Trotzdem senkte die Ratingagentur Fitch im November 2012 die Bonitätsnote des Unternehmens auf „BB“, eine Kennzeichnung für spekulative, möglicherweise verlustbehaftete Anleiheninvestments.[9] Dem Erfolg der neuen Konsole wurde daher eine große Bedeutung für die weitere Zukunft des gesamten Konzerns zugesprochen.[12]

Anfang 2013 gelangten über einen Leak[13] die genauen technischen Spezifikationen ins Internet. Die Daten bewahrheiteten sich später weitgehend. Auch die ungefähre Optik des Controllers war seit dem 14. Februar 2013 bekannt, wobei es sich bei dem aufgetauchten Bildmaterial um die Aufnahme eines noch nicht finalen Prototypen handelte.[14] Zuvor hatten sich Gerüchte um einen Nachfolger der PlayStation 3 zunehmend verdichtet.

Ankündigung und Enthüllung auf der E3[Bearbeiten]

Am 31. Januar 2013 stellte Sony im offiziellen PlayStation-Blog einen Teaser unter dem Namen „See the Future“ online, der ein PlayStation Meeting für den 20. Februar 2013 ankündigte.[15] Die Konferenz fand im Manhattan Center in New York City statt. Obwohl der eigentliche Anlass der Veranstaltung bis zu Beginn unbekannt blieb, rechnete die Presse fest mit der Ankündigung von Sonys nächster Heimkonsole.[16] Sony und weitere Third-Party-Entwickler zeigten sowohl Technikdemos, welche die Physik- und Grafikleistung der Konsole unter Beweis stellen sollten, als auch zukünftige Spieletitel.[17] Als überraschend galt die angekündigte Verwendung von 8 Gigabyte an kostspieligem GDDR5-Speicher.[18] Zuvor war von Experten ein solches Szenario aus Kostengründen noch ausgeschlossen worden.[19] Man zeigte den DualShock-4-Controller, nicht jedoch das Design der stationären Hardware, das zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt war.[20] Der Release der Konsole wurde für das 4. Quartal 2013 angekündigt.[17]

Nach der Ankündigung sank die Sony-Aktie geringfügig um etwa 1,77 Prozent. Die Ratingagentur Fitch bezweifelte öffentlich, ob die Konsole den aktuellen Ratingstatus des Unternehmens verändern könnte.[21] In der Presse wurde insbesondere kritisiert, Sony hätte nicht das Gehäuse der PS4 und somit auch nicht die eigentliche Konsole präsentiert.[22][23] Im Gegensatz dazu zeigte sich das Finanz- und Beratungsunternehmen Wedbush Securities beeindruckt von der Präsentation und lobte den Fokus auf Spiele.[24] Insgesamt wurde der Vorstellung eine große mediale Aufmerksamkeit zuteil. So wurde der offizielle PS4-Teaser zum meistangesehenen Video auf der Onlineplattform YouTube im Monat Februar[25], ein Zusammenschnitt der Konferenz zum Meistangesehenen des ganzen Jahres.

Die äußere Gestalt der Konsole wurde auf der Electronic Entertainment Expo 2013 in Los Angeles enthüllt. Nur wenige Stunden nach dem Auftritt der Firma Microsoft, wurde zudem der Preis der Konsole von 399 US-Dollar bekannt gegeben und damit deren konkurrierende Heimkonsole, die Xbox One, um 100 US-Dollar unterboten.[26] Sony nutzte außerdem die Möglichkeit, sich offensiv für die Möglichkeit zum Offline-Betrieb sowie einen freien Handel mit Gebrauchtspielen auszusprechen.[27] Beides sollte zum damaligen Zeitpunkt aufgrund eines DRM-Systems auf der Xbox nicht beziehungsweise nur sehr eingeschränkt möglich sein. Microsoft verwarf diese Pläne jedoch nur wenige Wochen später aufgrund massiver Kritik.[28]

Markteinführung und Erfolg[Bearbeiten]

Die Konsole wurde Mitte November 2013 zuerst in den USA veröffentlicht. Europa (Ende November), große Teile Asiens und Australien folgten wenige Wochen später.[29] Sony releaste damit weitgehend zeitgleich mit Microsoft.

Der Absatz lag zwei Wochen nach der Markteinführung deutlich über dem der Vorgängerkonsole im selben Zeitraum.[30] Zudem war das Gerät vielerorts vergriffen, weil Sony die hohe Nachfrage nicht decken konnte.[31][32] Eine flächendeckende Vollversorgung erreichte Sony erst im Frühsommer 2014. Der anfängliche Verkaufserfolg wurde vor allem durch den vergleichsweise niedrigen Preis, sowie den langen Lebenszyklus der Vorgängerkonsole begründet.[29]

Aktuell ist die PlayStation 4 laut Schätzungen mit einem weltweiten Marktanteil von über 50 % (Stand: Juli 2015) die kommerziell mit Abstand erfolgreichste Konsole der 8. Generation.

Die Konsole[Bearbeiten]

Die PlayStation 4 kostete bei Markteinführung 399 € (399 $, 349 £). Sie kam mit einem Gewicht von 2,8 kg auf den Markt und war damit leichter als die erste Generation der PlayStation 3, die 5 kg wog. Die Konsole wurde von Foxconn gebaut.[33] Bei Verkauf stand unmittelbar das Systemupdate 1.50 zur Verfügung, das wesentliche Funktionen, wie z. B. die Wiedergabe von Film-Blu-rays oder Remote Play ermöglichte. Seit dem Systemsoftware-Update 1.75, welches am 29. Juli 2014 erschien, kann die PlayStation auch 3D-Blu-Ray-Filme abspielen. Das aktuelle Systemsoftware-Update ist 2.5.7.[34] (Stand: 22. Juli 2015)

Sony gab auf der Gamescom 2014 bekannt, dass die PlayStation 4 ab dem Systemsoftware-Update 2.0 das Uploaden von Gameplay-Videos auf YouTube ermöglicht, verbesserte Funktionen für die Freundesliste mit sich bringt und das sogenannte SharePlay kommt. SharePlay erlaubt es PlayStation-Plus-Mitgliedern andere PlayStation-Plus-Mitglieder einzuladen, um ihnen virtuell den Controller in die Hand zu geben und das Spiel zu übernehmen. Der eingeladene Spieler kann die Steuerung über das Spiel auch übernehmen, wenn er den Titel nicht selbst besitzt.[35]

Die Produktionskosten der Konsolen bei Erscheinen beliefen sich laut einer Schätzung des US-amerikanischen Unternehmen IHS auf 381 US-Dollar und lag damit 18 Dollar unter dem Einführungspreis in den USA.[36] Sony gab zum damaligen Zeitpunkt bekannt, die Konsole mit leichtem Defizit zu verkaufen.[37] Auf dem europäischen Markt konnte über „das gesamte Ökosystem“ des Produkts von Beginn an Gewinn erwirtschaftet werden.[38] Inzwischen konnten die Produktionskosten der Konsole verringert werden.[39]

Bei Temperatur, Stromverbrauch und Geräuschentwicklung ergeben sich folgende Werte:[40]

Leerlauf Blu-ray Spiele
Maximale Oberflächentemperatur 40 °C 41 °C 44 °C
Leistungsaufnahme 82,5 W 103 W 145 W
Geräuschentwicklung 32 dB 33,5 dB 39,5 dB

Die US-amerikanische Umweltschutzorganisation Natural Resources Defense Council hat den Stromverbrauch der Spielekonsolen Xbox One und PlayStation 4 kritisiert, wonach alleine in den USA die beiden Konsolen im Standby-Modus Stromkosten in der Höhe von 400 Millionen US-Dollar pro Jahr verursachen sollen. Die PlayStation 4 wird wegen des ineffizienten Controller-Aufladens kritisiert, bei dem die USB-Anschlüsse ständig aktiviert sind, selbst wenn kein Gerät zum Aufladen angeschlossen ist. Außerdem verbrauche die PS4 beim Streamen von Filmen zwischen 30 und 45 Mal mehr Energie als namentlich Apple TV oder Google Chromecast.[41]

Am 22. Juni 2015 bestätigte Sony die Einführung eines neuen PS4-Modells mit der Bezeichnung CUH-1200. Das Gerät besitzt 8 % weniger Stromverbrauch und ein um 10 % reduziertes Gewicht. Statt ehemals 16 je 4 Gbit großen GDDR5 Speichermodulen, sind 8 Stück mit 8 Gbit Kapazität verbaut. Die Festplattenabdeckung ist nun matt gestaltet, die LED-Leuchtleiste wurde verkürzt und die berührungsempfindlichen Ein- und Auswurfknöpfe zugunsten mechanischer Tasten entfernt. Die Veröffentlichung erfolgte Ende Juni 2015 zuerst auf dem asiatischen Markt. Es ergeben sind folgende Daten:[42][43][44]

Betriebstemperatur
Maximale Oberflächentemperatur 35 °C
Leistungsaufnahme 133,4 W max.
Gewicht 2,5 kg

Modellübersicht[Bearbeiten]

xx = Region Japan Nordamerika Australien Großbritannien Europa/Naher Osten Korea Hong Kong/Singapur Taiwan Russland China unbekannt Südamerika unbekannt unbekannt unbekannt Nordamerika Europa
Nummer 00[45] 01[46] 02 03[47] 04[48] 05[49] 06 07 08 09[50] 10 11 12 13 14 15 16
Modell Nr. CUH-10xxA CUH-11xxA CUH-11xxB CUH-12xxA CUH-12xxB
Erstveröffentlichung November 2013 Juli 2014 Juli 2015 Juli 2015 unbekannt
Festplattengröße 500 GB
500 GB
1 TB
500 GB
1 TB
Maximale elektr. Leistungsaufnahme 250 W[51] 230 W[51]
Gewicht 2,8 kg[51] 2,5 kg[51]
Farben Schwarz Schwarz, Weiß, Grau Schwarz Schwarz, Weiß Schwarz, Weiß
Finish Klavierlack[52] Matt[52]
Einschalt-/Auswurf-Taste Touch[53] Mechanisch[53]
Wird noch produziert Nein Nein Ja Ja Ja
Alle Modelle inklusive Blu-ray/DVD-Laufwerk, HDMI 1.4a, Bluetooth 2.1, IEEE 802.11b/g/n-W-LAN und Gigabit-Ethernet

Verkaufszahlen[Bearbeiten]

Der Verkaufserfolg hielt Monate nach dem Launch an. Sony verkündete hierbei immer wieder neue Umsatzrekorde, womit das Unternehmen seinen Vorsprung zur fast zeitgleich erschienenen Konsole des Konkurrenten Microsoft, der Xbox One, weiter ausbaute. Noch vor der Markteinführung in Japan (22. Februar 2014) vermeldete Sony 5,3 Millionen verkaufte Exemplare der Konsole.[54] In Zusammenhang mit Sonys Meldung von Anfang März 2014, bereits sechs Millionen Einheiten verkauft zu haben, bedeutete dies einen Absatz von rund 700.000 Geräte in nur zwei Wochen seit dem Japan-Release.[55] Allerdings brachen die Verkaufszahlen in Japan nach wenigen Wochen stark ein. Relativ gesehen lag sie sogar hinter Nintendos Wii U.[56] Bereits am 17. April gab Sony hingegen offiziell bekannt, dass die Playstation 4 sich insgesamt sieben Millionen Mal verkauft habe, die Softwareverkäufe betrugen zu diesem Zeitpunkt insgesamt 20,5 Millionen Spiele. Auf einer Pressekonferenz im Rahmen der gamescom 2014 am 12. August verkündete Sony, dass seit dem Launch mehr als zehn Millionen Konsolen verkauft werden konnten.[57] Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts Nielsen vom Februar 2015 waren die meisten Käufer von Konsolen der 8. Generation bereits Besitzer einer Konsole der vorherigen Generation. Die wichtigsten Kaufgründe für die PS4 waren die höhere Auflösung, die Funktion als Blu-ray-Player, die Spielebibliothek, der schnellere Prozessor und Wünsche innerhalb der Familie. 59 % der PS4-Käufer waren zuvor Besitzer einer Xbox 360. Bei der Xbox One, die zu diesem Zeitpunkt deutlich weniger Einheiten als die PS4 verkauft hatte, betrug der Anteil der Plattformwechsler 43 %.[58][59]

In Deutschland lag die Konsole nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vom April 2015 im Verkauf deutlich vor der Xbox One. Vom Verkaufsstart bis Ende März 2015 konnte Sony 1,6 Millionen Konsolen absetzen, viermal soviel wie die Xbox One im gleichen Zeitraum (378.000 Einheiten).[60] Im traditionell der PlayStation zugewandten deutschen Markt lag das Verkaufsverhältnis Xbox One zu PlayStation 4 zu diesem Zeitpunkt bei 1:5. Die Konsole warf dabei vom ersten Tag an Gewinn ab und trug damit zum 50%igen Marktanteil der Sonyplattformen am deutschen Spielemarkt bei.[61]

Offizielles Zubehör[Bearbeiten]

Controller[Bearbeiten]

DualShock 4

Die Konsole verwendet einen DualShock-4-Controller, der optisch weitgehend dem Vorgänger, dem DualShock 3 für die PlayStation 3, gleicht. Trotz identischer Datenübertragungstechnik vom Controller zur Konsole (Bluetooth und USB-Kabel) ist der DualShock 3 nicht mit der PlayStation 4 kompatibel.[62] Die Latenz wurde dem vorherigen DualShock 3 gegenüber reduziert und die Rumble-Funktion verbessert. Zusätzlich ist ein Touchpad integriert, ebenso wie ein Audioausgang für Kopfhörer und ein Mono-Lautsprecher für Musik und Geräusche. Daneben sind der Select- und Start-Knopf zugunsten einer Optionstaste entfernt worden.[4] Die beiden Analogsticks wurden für eine bessere Griffigkeit überarbeitet. Weiterhin sind die Trigger nun nicht mehr nach außen (konvex), sondern nach innen (konkav) gekrümmt.[63] Eine Leuchtfläche, die sogenannte Light Bar, dient mithilfe von zwei Kameras zur genauen Bestimmung des Controllers im Raum, ähnlich dem Konzept der PlayStation Move. Durch verschiedene Farben können dabei mehrere Controller voneinander unterschieden werden.[4] Zur Bewegungserkennung ist weiterhin ein Six-Axis Motion-Sensing-System, bestehend aus einem 3-Achsen-Gyroskop und -Beschleunigungssensor, verbaut.[64] Die sogenannte Share-Taste erlaubt online die Veröffentlichung von aufgezeichnetem Gameplay. Für die Videoaufzeichnung und -bereitstellung verfügt die Konsole über einen zusätzlichen Computerchip.[4] Der bisher vorgestellte Prototyp soll dem finalen Design bereits sehr nahekommen.[65]

Neben dem DualShock 4 als Standardcontroller, lassen sich auch PlayStation Move oder die PlayStation Vita, Sonys aktuelle Mobilkonsole, als Steuerungsgeräte verwenden. Die Move-Controller der PlayStation 3 werden weiterhin unterstützt.[66]

PlayStation Camera[Bearbeiten]

PlayStation Camera

Bei der PlayStation Camera handelt es sich um eine Weiterentwicklung der PlayStation Eye für die PS3. Ein Dual-Kamera-System erlaubt ähnlich zu Microsofts Kinect eine Tiefenwahrnehmung der Umgebung.[67] Alternativ können die beiden Kameras für voneinander unterschiedliche Aufgaben zum Einsatz kommen. Zum Beispiel kann ein Sensor zur Bewegungserkennung verwendet werden und die zweite Kamera simultan einen Videomitschnitt aufzeichnen.[68] Die beiden Kameras unterstützen jeweils HD-Auflösungen sowie eine maximale Bildrate von 240 Bildern pro Sekunde. Zusätzlich sind vier Mikrofone (Mikrofon mit vier Kanälen) verbaut.[69] Dieser Aufbau erlaubt einzelne Geräusche beziehungsweise Stimmen räumlich zuordnen zu können und dient darüber hinaus zur Rauschunterdrückung. Für Spiele wäre somit eine zusätzliche Sprachsteuerung denkbar.[70] Sony wird die Kamera laut eigenen Angaben nach dem Start der PlayStation 4 mit weiteren Software-Features ausstatten. Angekündigt wurde bislang eine Gestensteuerung, eine Sprachsteuerung sowie eine Gesichtserkennung.[71]

Verbindungsmöglichkeiten zu externem Zubehör[Bearbeiten]

Remote Play[Bearbeiten]

Über das von Sony „Remote Play“ getaufte Feature kann die Vita PS4-Spiele anzeigen und steuern. Auch die PlayStation 3 unterstützt bereits das Streamen von einigen Spielen auf die Vita, bei der PS4 soll dies laut Shuhei Yoshida, dem Präsidenten der SCE Worldwide Studios, aber mit mehr Spielen funktionieren. Durch den Aufkauf von Gaikai entwickelte Sony eine neue Methode, mit welcher die Übertragung der Inhalte mit einer wesentlich niedrigeren Latenz möglich ist, als es bei der PS3 der Fall ist.[72][73]

Durch Remote Play können alle Spiele, die nicht die PlayStation-Kamera benötigen, auf der Vita gespielt werden. Bei Remote Play verbindet sich die PlayStation Vita entweder über eine direkte WLAN-Verbindung, die WLAN-Verbindung des heimischen Netzwerks (Access Point) oder über das Internet mit der PlayStation 4. Nach der Verbindung kann der volle Inhalt des am Bildschirm ausgegebenen Signals auf der Vita gesehen werden. Ausnahmen bilden dabei Medien-Anwendungen oder die Wiedergabe von Blu-rays. Zusätzlich kann die PlayStation 4 über die Vita gesteuert werden. Da der Vita zwei Knöpfe und die drucksensitiven Analog-Sticks des DualShock-4-Controllers fehlen, werden diese Funktionen auf das rückseitige Touchpad der Vita abgebildet. Einige Spiele bieten zudem eine eigene Steuerung für Remote Play an, die speziell auf die Vita ausgerichtet ist.[74]

PlayStation App[Bearbeiten]

Die PlayStation App ermöglicht die Verbindung zu mobilen Plattformen (wie Smartphones oder Tablets) und deren Nutzung als zweiten Bildschirm. Unterstützt werden sowohl Android- als auch iOS-Geräte. Des Weiteren kann man etwas mit der App zeichnen und es dann auf der PlayStation wiedergeben.

Project Morpheus[Bearbeiten]

Sony stellte bei der Game Developers Conference sein Virtual-Reality-System vor:[75] der Prototyp hat eine volle 1080p-Auflösung mit einem 90-Grad-Sichtwinkel. Sony will zusätzlich sein VR-System mit Beschleunigungs- und Lagesensoren ausstatten und mit einer PlayStation-Kamera kombinieren. Das Gerät funktioniert momentan nur mit Kabel und Sony plant derzeit keine Wireless Version. Zu der Ausstattung soll eine 3D-Sound-Technologie gehören.

Software[Bearbeiten]

Betriebssystem[Bearbeiten]

Beim nativ auf der PlayStation 4 vorinstallierten Betriebssystem soll es sich um das von Sony selbst entwickelte OrbisOS handeln. Es wird angenommen, dass es sich ähnlich wie bei der PlayStation 3 um ein auf FreeBSD 9 basierendes unixoides System handelt.[76][77]

Spiele[Bearbeiten]

Am Launch-Tag der PlayStation 4 waren folgende Spiele erhältlich:[78]

Zusätzlich erschienen am Launch-Tag weitere Spiele ausschließlich als Download, darunter beispielsweise Resogun, Contrast, Flower und Sound Shapes. Zudem wurden die Free-to-play-Titel War Thunder, Warframe und Blacklight Retribution kostenlos oder zu einem geringen Betrag angeboten.

PlayStation-4-Spiele sind weltweit abspielbar. Es gibt wie bereits bei der Vorgängerkonsole keinerlei regionale Beschränkungen.[81]

Benutzeroberfläche[Bearbeiten]

Das Design der Benutzeroberfläche orientiert sich am Aussehen des PSN-Stores zum Zeitpunkt der PS4-Ankündigung. Im Gegenzug wurden sämtliche Elemente der früheren XrossMediaBar entfernt.[82] Das OS erlaubt zudem Multitasking. Beispielsweise ist es möglich, den Internet-Browser aufzurufen ohne ein aktuelles Spiel beenden zu müssen.[83] Hierzu gehört auch die Integration eines Cross-Game-Chats,[84] welcher trotz großer Nachfrage von der Vorgängerkonsole nicht unterstützt worden ist.[85] Für den Cross-Game-Chat wird kein PS-Plus-Abo benötigt.[86] Der überwiegende Teil der Oberfläche wird mit WebGL realisiert und durch eine, auf der WebKit-Engine basierenden, Renderengine dargestellt.[87]

Abwärtskompatibilität[Bearbeiten]

Die PlayStation 4 ist nicht in der Lage, PlayStation-3-Spiele nativ, das heißt direkt auf der Hardware ausgeführt, wiederzugeben. Stattdessen plant Sony sowohl PS1-, PS2- als auch PS3-Software über den Internetdienst „PlayStation Now“ zu streamen. Die dazu benötigte Technik soll die Firma Gaikai, ein Cloud-Computing-Unternehmen, das von Sony im Jahr 2012 aufgekauft wurde, bereitstellen. Der Dienst war bei der Veröffentlichung der Konsole noch nicht verfügbar. Anfang 2014 startet der Dienst erstmals in den USA. Ein genaues Datum, wann dieser Dienst für Europa geplant ist, ist bisher noch nicht bekannt. Während der CES 2014 hat Sony den Service mit dem Namen „PlayStation Now“ vorgestellt und die ersten beiden Spiele The Last of Us von Naughty Dog und Beyond: Two Souls von Quantic Dream bestätigt.[88][89][90][91]

Informationen zur Nutzung von Gebrauchtspielen[Bearbeiten]

Als im Mai 2013 bekannt wurde, dass die konkurrierende Xbox One über ein System verfügt, welches die Nutzung von gebrauchten Spielen einschränkt, wurde unter großer öffentlicher Beteiligung eine Twitter-Kampagne gestartet. Diese sollte Sony darauf hinweisen, dass die Spieler selbst derartige Restriktionen streng ablehnen. Auf diese Kampagne reagierten einzelne Mitarbeiter von Sony positiv, ein offizielles Statement der Firma blieb zunächst allerdings aus.[92]

Im Juni nutzte Sony die Computerspielemesse E3 in Los Angeles, um öffentlich klarzustellen, die PlayStation 4 werde über keinerlei Gebrauchtspielsperren verfügen.[93] Eine Ausnahme bildet die Online-Nutzung von Gebrauchtsoftware. An dieser Stelle überlässt Sony den einzelnen Verlegern, ob ein bereits als gebraucht erworbenes Spiel erneut zum Beispiel im Online-Multiplayer genutzt werden kann.[94][95] Eine Umsetzung über Onlinepässe erlaube Sony laut Scott Rohde, Chef der Abteilung Software-Entwicklung bei Sony, dabei allerdings nicht, da die Nutzer bereits über PlayStationPlus für die Nutzung von Onlinefunktionen zahlen müssten und ein doppeltes Zahlen verhindert werden solle. Gleichzeitig räumte er aber auch ein, dass man den großen Publishern nur sehr schwer vorschreiben könne, wie sie diese Dinge exakt handhaben, auch wenn er sich persönlich nur schwer vorstellen könne, dass irgendein großer Publisher solche Systeme aufgrund der entsprechenden negativen Wirkung anwenden würde.[96]

Obwohl hochrangige Mitarbeiter Sonys bereits vor der Online-Kampagne die generelle Möglichkeit zum Weiterverkauf von Gebrauchtspielen bestätigt hatten,[97][98] soll diese dennoch Einfluss auf die Entscheidung des Unternehmens ausgeübt haben.[99]

Programmierschnittstellen und Entwicklungsumgebung[Bearbeiten]

Zum Einsatz kommen zwei unterschiedliche APIs, die zukünftig zu einer einzigen verschmolzen werden sollen:

  • GNM (Low Level)
  • GNMX (High Level)

GNM erlaubt eine hardwarenahe Programmierung der Konsole. Auf High-Level-Ebene kommt hingegen GNMX zum Einsatz, die GNM förmlich umschließt (daher auch die Bezeichnung Wrapper-API) und auf der einfacher zu entwickeln ist.[100] Das Feature-Set ist mit OpenGL 4.4 sowie DirectX 11.2 vergleichbar und geht stellenweise noch darüber hinaus. Für den Grafikprozessor wurde eine eigene Shadersprache mit dem Namen PSSL entwickelt, die ebenso einen deutlich direkteren Zugriff auf die Hardware als beim PC ermöglichen soll.[101][102]

Als Entwicklungsumgebung kommt Visual Studio 2010 sowie Visual Studio 2012 unter Windows 7 zum Einsatz. Vorab integriert sind diverse Tools, unter anderem zur statischen sowie der Echtzeitanalyse von CPU- und GPU-Performance. Beim Compiler greift Sony auf LLVM zurück, der neben einer Open-Source-Community auch vom Unternehmen selbst regelmäßig erweitert wird.[102]

Hardware[Bearbeiten]

Technische Spezifikationen[Bearbeiten]

Die Hardware wurde von AMD in Koordination mit Sony als Accelerated Processing Unit (APU) realisiert. Der Haupt- (CPU) und Grafikprozessor (GPU) sind auf einem gemeinsamen Die vereinigt.[83][4] AMD beschreibt die Hardware als „semi-custom[103] und sieht in der PS4 die leistungsfähigste APU, die von dem Unternehmen bisher entwickelt wurde.[104]

Die Grafikeinheit besteht aus 18 Rechengruppen, den sogenannten Compute Units. Deren 1,84 TeraFLOP/s Rechenleistung kann frei für Grafik-, Simulationsaufgaben oder eine Mischung der beiden verwendet werden.[83] Insgesamt sind 20 Compute Units verbaut, zwei davon sind allerdings zur höheren Chipausbeute deaktiviert.[105] Die GPU taktet mit 800 MHz und basiert auf einem „DirectX 11.2+ Feature Set“,[101] welches um diverse Custom-Features erweitert wurde.[102][106] Die Modifikationen erweitern den Befehlssatz um spezielle Intrinsics und verbessern insbesondere die Verwendung des Grafikprozessors für General-Purpose-Anwendungen.[101] So wurde unter anderem die Anzahl von Compute-Befehlen unter GCN von zwei auf 64 erhöht.[107]

Der Hauptprozessor basiert auf AMDs Jaguar-Reihe mit 1,6 GHz[108][109] Taktrate in einer Ausführung als Acht-Kern-Prozessor. Dieser ist in zwei Vier-Kern-Gruppen realisiert, welche sich jeweils 2 MiB L2-Cache teilen. Jedem Kern steht weiterhin ein eigener 32 KiB L1-I-Cache und -D-Cache zur Verfügung. Neben dem Einsatz von 128-Bit-ALUs sowie mehreren Leveln an Sprungvorhersagen zeichnet sich der Prozessor vorwiegend durch die Verwendung einer x86-Architektur mit 64-Bit-Erweiterung aus.[102] Diese löst die auf der Konsole bisher verwendeten RISC-Architekturen wie IBM Power ab. Für Spiele stehen sechs der acht Kerne zur Verfügung, die restlichen Prozessoren werden von dem Betriebssystem reserviert.[110]

Zusätzlich besitzt die PS4 eine Reihe dedizierter Chips für Installationen, Daten-Uploads und -Downloads im Hintergrund oder im Sleep-Modus,[4] sowie zur Aufnahme von Gameplayvideos.[83] Darunter befindet sich ebenfalls ein Audioprozessor basierend auf AMDs TrueAudio-Technologie,[111][112] der eigenständig die De- und Kompression verschiedener Soundformate übernehmen kann.[113] Haupt- und Grafikprozessor werden für diese Aufgaben nicht beansprucht und somit entlastet.

Zum Einsatz kommen 8 GByte Arbeitsspeicher vom Typ GDDR5 mit 176 GByte/s Bandbreite.[83] Der Speicherzugriff erfolgt über einen 256 Bit breiten Bus bei einer effektiven Taktrate von 5500 MHz.[102] CPU und GPU schreiben Daten in einen gemeinsamen Adressbereich und können diesen vollständig auslesen (hUMA).[108][114][115] Kopiervorgänge zwischen beiden Einheiten, wie in einem konventionellen System mit getrennten Speicherpartitionen, entfallen. Darüber hinaus befinden sich auf der Hauptplatine 256 MB DDR3-RAM sowie 32 MB Flash-Speicher für den Low Power Processor für Netzwerk-Aufgaben.[116]

Kamera – PlayStation Camera[Bearbeiten]

  • Maße: 186 mm × 27 mm × 27 mm[69]
    (Breite × Höhe × Tiefe)
  • Gewicht: 183 g[69]
  • Videoauflösung: maximal 1280×800 Pixel × 2[69]
    (je ein Bild pro Kamera, Dual-Cam-Technik)
  • Bildrate:[69]
    • 1280×800 Pixel mit 60 FPS
    • 640×400 Pixel mit 120 FPS
    • 320×192 Pixel mit 240 FPS
  • Videoformate: RAW, YUV (unkomprimiert)[69]
  • Aufnahmebereich: ab 30 cm[69]
  • Blickwinkel: 85°[69]
  • Mikrofon: bestehend aus 4 Kanälen[69]
  • Verbindungstyp: proprietäres Format (AUX)[69]
  • Kabellänge: 2 m[69]

Controller – DualShock 4[Bearbeiten]

  • Maße: 162 mm × 52 mm × 98 mm[64]
    (Breite × Höhe × Tiefe)
  • Gewicht: 210 g[64]
  • Datenausgänge: USB (Micro B), Extention Port, Audio-Ausgang[64]
  • Kabellose Kommunikation: Bluetooth® Ver2.1+EDR[64]
  • Batterie: Eingebauter Lithium-Ion-Akku[64]
  • Aktionstasten: Dreieck, Kreis, Kreuz, Quadrat[64]
  • Richtungstasten: Oben / Unten / Links / Rechts[64]
  • Sonstige Tasten: PS-Taste, Share-Taste, Option-Taste sowie vier Schultertasten[64]
  • Analogsticks: L (mit L3-Taste) und R (mit R3-Taste)[64]
  • Spannung: 3,7 V[64]
  • Kapazität: 1000 mAh[64]
  • Touch Pad: kapazitiv, Klick-Mechanismus, bis zu zwei Berührungen gleichzeitig[64]
  • Bewegungssensoren: Six-Axis Motion-Sensing-System[64]
    (3-Achsen-Gyroskop und 3-Achsen-Beschleunigungssensor)[64]
  • weitere Eigenschaften: Light Bar, Vibration, eingebauter Mono-Lautsprecher[64]

Bildausgabe[Bearbeiten]

Die Konsole unterstützt eine Auflösung von bis zu 3840×2160 Pixel (4K Ultra HD). Diese Auflösung soll allerdings nur bei Bildern und Videos zum Einsatz kommen. Bei Spielen reicht die Leistung der Konsole dafür laut Shuhei Yoshida nicht aus.[117]

Abspielmedien und Geschwindigkeiten[Bearbeiten]

Schnittstellen[Bearbeiten]

I/O[Bearbeiten]

  • Super-Speed USB (USB 3.0)[83]
  • AUX (für die Kamera)[83]

Kommunikation[Bearbeiten]

AV Ausgang[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PlayStation 4 – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Golem.de: Schwarze Zahlen dank Playstation 4 und Fotosensoren, 30. Juli 2015, aufgerufen am 30. Juli 2015.
  2. GamesIndustry.biz: Orbis: The Next-Gen PlayStation Takes Shape (englisch), 4. April 2012, aufgerufen am 20. Februar 2013.
  3. Play3.de: PlayStation 4: Nicht einmal SCEJ-Präsident Hiroshi Kawano kennt das finale Design, Februar 2013, abgerufen am 22. Februar 2013
  4. a b c d e f Gametrailers.com: PlayStation Meeting 2013 Live Stream (englisch), 20. Februar 2013, aufgerufen am 20. Februar 2013.
  5. BBC.co.uk: PlayStation 3 sells out at launch (englisch), 11. November 2006, aufgerufen am 20. Februar 2013.
  6. Engadget.com: Live from the Bill Gates keynote (englisch), 7. Januar 2007, aufgerufen am 12. März 2013.
  7. Eurogamer.de: Sony: it would be „undesirable“ for PS4 to launch significantly later than the competition (englisch), 23. November 2011, aufgerufen am 23. Februar 2013.
  8. DigitalTrends.com: PlayStation 3 pulls ahead of Xbox 360 with 77 million consoles sold (englisch), 10. Januar 2013, aufgerufen am 23. Februar 2013.
  9. a b Welt.de: Fitch stuft Ratings von Sony, Panasonic auf 'Ramsch'-Niveau ab, 22. November 2012, aufgerufen am 20. Februar 2013.
  10. Heise.de: Sony bestätigt 10.000 Entlassungen, 4. April 2012, aufgerufen am 23. Februar 2013.
  11. ITEspresso.de: Sony-Führungswechsel: Howard Stringer geht, Kazuo Hirai übernimmt, 1. Februar 2012, aufgerufen am 24. Februar 2013.
  12. Spiegel.de: Neue Playstation: Sonys Schicksalsmoment, 20. Februar 2013, aufgerufen am 20. Februar 2013.
  13. VGLeaks: World Exclusive: Orbis unveiled (englisch), 28. Januar 2013, aufgerufen am 22. Februar 2013.
  14. Destructoid.com: Is this the new PlayStation controller? (englisch), 14. Februar 2013, aufgerufen am 22. Februar 2013.
  15. PlayStation.com: See the Future (englisch), 31. Januar 2012, aufgerufen am 20. Februar 2013.
  16. Stern.de: Sony startet die nächste Gaming-Generation, 20. Februar 2013, aufgerufen am 20. Februar 2013.
  17. a b UStream.tv: PlayStation Meeting 2013, 20. Februar 2013, aufgerufen am 21. Februar 2013.
  18. Eurogamer.net: PS4: PC-like architecture, 8 GB RAM delight developers (englisch), 22. Februar 2013, aufgerufen am 23. Februar 2013.
  19. Eurogamer.net: Spec analysis: Durango vs. Orbis (englisch), 9. Februar 2013, aufgerufen am 23. Februar 2013.
  20. Gameswelt.de: Design der Konsole noch nicht final, 22. Februar 2013, aufgerufen am 5. März 2013.
  21. ChannelNewsAsia.com: Sony shares slide after PlayStation 4 announcement (englisch), 21. Februar 2013, aufgerufen am 22. Februar 2013.
  22. Focus.de: Sony narrt PS4-Fans mit Phantom-Präsentation, 21. Februar 2013, aufgerufen am 12. März 2013.
  23. Stern.de: Sonys Luftnummer, 21. Februar 2013, aufgerufen am 12. März 2013.
  24. VG27.com: PS4 reveal “truly impressive” says Pachter & colleagues (englisch), 21. Februar 2013, aufgerufen am 23. Februar 2013.
  25. ThinkWithGoogle.com: YouTube Ads Leaderboard February 2013, 4. März 2013, aufgerufen am 12. März 2013.
  26. Heise.de: E3: PS4 zum Kampfpreis, läuft offline, 11. Juni 2013, aufgerufen am 25. Dezember 2013.
  27. ComputerBild.de: Sonys E3-Show: Kampfansage an Microsoft, 11. Juni 2013, aufgerufen am 25. Dezember 2013.
  28. Xbox.com: Your Feedback Matters – Update on Xbox One (englisch), 19. Juni 2013, aufgerufen am 25. Dezember 2013.
  29. a b PCMagazin.de: Playstation 4 verkauft sich weltweit mindestens 2,8 Millionen Mal, 4. Dezember 2013, aufgerufen am 25. Dezember 2013.
  30. Dualshockers.com: PS4 Is Selling so Much Faster than PS3, PS2 and PS1 that it’s Not Even a Competition (englisch), 18. Februar 2014, aufgerufen am 20. Februar 2014.
  31. Computerbild.de: PS4: Konsole offenbar ausverkauft, 29. November 2013, aufgerufen am 25. Dezember 2013.
  32. PCGames.de: Playstation 4: Zum Launch vielerorts ausverkauft, 29. November 2013, aufgerufen am 25. Dezember 2013.
  33. Vorwürfe gegen Foxconn: Praktikanten müssen Playstation 4 zusammenschrauben. Abgerufen am 18. November 2014.
  34. Versionshinweise auf der PlayStation-Homepage, aufgerufen 30. Juli 2015.
  35. play3.de: PS4-Firmware 2.0 bringt YouTube-Sharing und SharePlay mit sich, 12. August 2014, abgerufen am 12. August 2014.
  36. AllThingsD.com: Sony’s PlayStation 4 Costs $381 to Build — Only $18 Under Retail Price — In Teardown (englisch), 19. November 2013, aufgerufen am 31. Juli 2014.
  37. Eurogamer.net: Sony expects to recoup PlayStation 4 hardware loss at launch (englisch), 20. September 2014, aufgerufen am 31. Juli 2014.
  38. GearNuke.com: SCEE’s Jim Ryan Talks About How EU Xbox One Delay Resulted In More PS4 Pre-orders, Gaikai and More (englisch), 3. November 2013, aufgerufen am 31. Juli 2014.
  39. PS4News.de: Sony – Kosten der Hardwareproduktion bereits verringert, 31. Juli 2014, aufgerufen am 31. Juli 2014.
  40. Sony PlayStation 4 im Test (computerbase.de, 14. November 2013, abgerufen 14. November 2013)
  41. George J. King: Playstation 4 & Xbox One: Kritik am hohen Stromverbrauch, vor allem im Standby. PC Games Hardware, 20. Mai 2014, abgerufen am 2. Juni 2014.
  42. Frank Ludwig: Neue PS4 für Ende des Monats bestätigt. Playstation Choice, 22. Juni 2015, abgerufen am 22. Juni 2015.
  43. PCGamesHardware.de: Playstation 4: CUH-1200-Modell spart Strom durch größere GDDR5-Speicherchips, 2. Juli 2015, abgerufen am 2. Juli 2015.
  44. GimmeGimmeGames.com: PS4 CUH-1200 model also has mechanical buttons, smaller LED light, 22. Juni 2015, abgerufen am 2. Juli 2015.
  45. New PS3 model coming in two colors at new price 10. September 2007, aufgerufen 25. Februar 2010.
  46. PS3-Seriennummern Stand: 17. Dezember 2009, aufgerufen 25. Februar 2010.
  47. PS software playable on PS3 29. Oktober 2007, aufgerufen 25. Februar 2010.
  48. PS3 User Manual (French) (PDF; 4,6 MB) aufgerufen 25. Februar 2010.
  49. RRA Filling (koreanisch) abgerufen am 24. Juni 2015.
  50. Pressemitteilung SCE (japanisch), 10. März 2015, abgerufen 24. Juni 2015
  51. a b c d Spielkonsolen: PlayStation 4 mit neuer Revision, Xbox One mit Indie-Bundle (computerbase.de), 2. Juni 2015, abgerufen 24. Juni 2015.
  52. a b PlayStation 4: Sparsamer, leichter, ab 15. Juli mit 1 TB (computerbase.de), 22. Juni 2015, abgerufen 24. Juni 2015
  53. a b PS4: Neues Modell "CUH-1200" zeigt sich auf ersten Bildern (play3.de), 24. Juni 2015, abgerufen 24. Juni 2015
  54. Sony verkauft 5,3 Millionen PS4-Konsolen. In: games.de. 18. Februar 2014, abgerufen am 18. Februar 2014.
  55. inside-digital.de – PS4: 6 Millionen verkaufte Konsolen in 4 Monaten. Abgerufen am 6. März 2014.
  56. Playstation-Choice.de – Neues von der Playstation 4. Abgerufen am 18. April 2014.
  57. PCGames.de: PS4: Sony verkauft 10 Millionen PlayStation 4-Konsolen, 13. August 2014, abgerufen am 18. August 2014.
  58. No Stranger to the (Video) Game: Most Eighth Gen Gamers Have Previously Owned Consoles
  59. Why are people buying PS4 and not Xbox One?
  60. Sony zieht mit der PS4 in Deutschland der Xbox One von Microsoft davon
  61. Sony-Playstationchef Bassendowski: Kulturrevolution mit der PS4
  62. JoyStiq.com: Yoshida: DualShock 3 won't work with PS4 (englisch), 20. Februar 2013, aufgerufen am 20. Februar 2013.
  63. Polygon.com: PS4 touch-sensitive DualShock 4 controller revealed (englisch), 20. Februar 2013, aufgerufen am 27. Februar 2013.
  64. a b c d e f g h i j k l m n o p SCEI.co.jp: WIRELESS CONTROLLER FOR PLAYSTATION®4 (DUALSHOCK®4) AND PLAYSTATION®4 EYE (englisch), 21. Februar 2013, aufgerufen am 24. Februar 2013.
  65. Engadget.com: The DualShock 4 is 'near final' hardware, Remote Play is more than an afterthought, and other notes from Shuhei Yoshida (englisch), 21. Februar 2013, aufgerufen am 27. Februar 2013.
  66. Engadget.com: The PlayStation 4 supports the PlayStation Move controller (englisch), 20. Februar 2013, aufgerufen am 27. Februar 2013.
  67. ComputerAndVideoGames.com: Eye spy: Has Sony found its answer to Kinect? (englisch), 21. Februar 2013, aufgerufen am 22. März 2013.
  68. Engadget.com: Sony reveals how the PlayStation 4 Eye works (englisch), 21. Februar 2013, aufgerufen am 22. März 2013.
  69. a b c d e f g h i j k Justpushstart.com: PlayStation 4 Eye Specs Detailed (englisch), 20. Februar 2013, aufgerufen am 21. Februar 2013.
  70. Destructoid.com: PlayStation 4 Eye: Applications of PS4’s twin cameras (englisch), 21. Februar 2013, aufgerufen am 22. März 2013.
  71. PS4News: PlayStation 4 Kamera mit Gesichtserkennung und Sprachsteuerung
  72. PSVita-Forum.de: PS4 Remote Play erlaubt Streaming auf PS Vita, 21. Februar 2013, aufgerufen am 5. März 2013.
  73. Digital Foundry vs Remote Play
  74. Assassin’s Creed IV Black Flag – Remote Play. Abgerufen am 18. November 2014.
  75. Sony stellt Project Morpheus vor. Abgerufen am 18. November 2014.
  76. PlayStation 4 mit FreeBSD als Betriebssystem (computerbase.de, 24. Juni 2013, abgerufen 25. Juni 2013)
  77. Rob Williams: Sony PlayStation 4 OS Reported As Modified Version of FreeBSD 9. Nethothardware.com, 24. Juni 2013, abgerufen am 26. Juni 2013.
  78. PlayNation: PlayStation 4: Alle Launch-Titel in der Übersicht, 23. August 2013, aufgerufen 25. August 2013
  79. PS4Portal.de: Angry Birds Star Wars – PS4-Veröffentlichung & Release bestätigt, 29. Oktober 2013, aufgerufen 7. Januar 2014
  80. AreaGames: Sony's 19 Launchtitel für die PlayStation 4 in einer Liste!, 30. Oktober 2013, aufgerufen 2. November 2013
  81. VG247: PS4 will be region-free for games, Yoshida confirms, 11. Juni 2013, aufgerufen am 11. Juni 2013.
  82. TheVerge.com: Sony completely revamps its user interface for the PlayStation 4 (englisch), 20. Februar 2013, aufgerufen am 22. März 2013.
  83. a b c d e f g h i j k l m SCEI.co.jp: SONY COMPUTER ENTERTAINMENT INC. INTRODUCES PLAYSTATION®4 (englisch) (PDF; 386 kB), 20. Februar 2013, aufgerufen am 21. Februar 2013.
  84. PSU.com: PS4 supports cross-game chat (englisch), 25. Februar 2013, aufgerufen am 22. März 2013.
  85. TheVerge.com: PS3 ohne Cross-Game-Chat, 21. August 2011, aufgerufen am 22. März 2013.
  86. PS4-Magazin.de: Kein PS Plus Abo für Cross-Game Chat benötigt, 23. Juni 2013, aufgerufen am 23. Juni 2013.
  87. plus.google.com: Don Olmstead – Google+, 15. November 2013, aufgerufen am 15. November 2013.
  88. PS4Portal.de: PlayStation Now – Sony kündigt Gaikai-basierten Streaming-Dienst an, 7. Januar 2014, aufgerufen 7. Januar 2014
  89. PS4 Magazin: GAIKAI – Cloud-Streaming Dienst startet erst ab 2014, 11. Juni 2013, aufgerufen 25. Juni 2013
  90. Siliconera.com: PlayStation 4 Won’t Play PlayStation 3 Games Natively, Coming This Holiday (englisch), 20. Februar 2013, aufgerufen am 24. Februar 2013.
  91. JoyStiq.com: PlayStation 4 will stream PS1, PS2, PS3 games (englisch), 20. Februar 2013, aufgerufen am 24. Februar 2013.
  92. Eurogamer: #PS4NoDRM / #XboxOneNoDRM – Twitter-Kampagne gegen DRM und für Gebrauchtspiele geht in die zweite Phase, 6. Juni 2013, aufgerufen am 8. Juni 2013
  93. AreaGames: PlayStation 4: Sony verzichtet auf jegliche Gebrauchtspielsperren und Online-Zwang, 11. Juni 2013
  94. PlayStationLifeStyle.net: Jack Tretton: 3rd Party Publishers Can Implement DRM on PS4, 11. Juni 2013, aufgerufen am 11. Juni 2013
  95. GameFront.com: Sony: Third-Party DRM Refers to Playing Used Games Online Only, 11. Juni 2013, aufgerufen am 12. Juni 2013
  96. Gamasutra: Further clarification on Sony’s DRM policies: No more online pass, 11. Juni 2013, aufgerufen 15. Juni 2013
  97. Eurogamer: Sony tells Eurogamer: PlayStation 4 will not block used games, 21. Februar 2013, aufgerufen am 8. Juni 2013
  98. Kotaku: PS4 Will Not Require An Always-Online Connection [UPDATE], 21. Februar 2013, aufgerufen am 8. Juni 2013
  99. Play3.de: PlayStation 4: Twitter-Kampagne hatte Einfluss auf Sonys DRM-Entscheidung, 12. Juni 2013, aufgerufen am 14. Juni 2013
  100. Eurogamer.net: How The Crew was ported to PlayStation 4 (englisch), 19. Juli 2013, aufgerufen am 22. August 2013.
  101. a b c PCGamesHardware.de: PS4 inside: Mehr Features als DirectX 11.2, 21. August 2013, aufgerufen am 22. August 2013.
  102. a b c d e f g GameRevolution.com: Here Are (Most Of) The Technical Specifications For The PlayStation 4 (englisch) 27. März 2013, aufgerufen am 28. März 2013.
  103. Blogs.AMD.com: AMD and The Sony PS4. Allow Me To Elaborate. (englisch), 21. Februar 2013, aufgerufen am 12. März 2013.
  104. TheInquirer.net: AMD to sell a cut down version of Sony’s Playstation 4 APU (englisch), 26. Februar 2013, aufgerufen am 12. März 2013.
  105. Chipworks.com: A Look at Sony’s Playstation 4 Core Processor (englisch), 15. November 2013, aufgerufen am 25. Dezember 2013.
  106. Heise.de: GDC: AMD-GPUs Radeon HD 7000 noch nicht vollständig zu Direct3D 11.2 kompatibel, 19. August 2013, aufgerufen am 20. August 2013.
  107. Gamasutra.com: Inside the PlayStation 4 With Mark Cerny (englisch), 24. April 2013, aufgerufen am 13. Juli 2013.
  108. a b SlideShare.net: Designing a game audio engine for HSA (englisch) 21. November 2013, aufgerufen am 25. Dezember 2013.
  109. Google.com: The PS4, with a clock speed of 8 x 1.6 GHz (englisch), 8. März 2014, aufgerufen am 18. Juni 2014.
  110. YouTube.com: XXI SINFO – Jason Gregory – Dogged Determination (englisch), 10. März 2013, aufgerufen am 14. März 2014.
  111. Anandtech.com: PS4 Spec Update: Audio DSP Is Based On AMD’s TrueAudio (englisch), 13. November 2013, aufgerufen am 24. Dezember 2013.
  112. Twitter.com: Dominic Mallinson: The audio chip on the PS4 has TrueAudio technology (englisch), 13. November 2013, aufgerufen am 18. Juni 2014.
  113. Eurogamer.net: Cerny Computer Entertainment – Digital Foundry face to face with PS4 chief architect Mark Cerny (englisch), 13. Juli 2013, aufgerufen am 13. Juli 2013.
  114. ArsTechnica.com: Sony dives deep into the PS4’s hardware power, controller features at GDC, 27. März 2013, aufgerufen am 28. März 2013.
  115. Watch.Impress.Co.Jp: 「壁のないゲーム環境」を目指すPS4 (japanisch), Englische Übersetzung, 25. März 2013, aufgerufen am 28. März 2013.
  116. IFixit.com: PlayStation 4 Teardown (englisch), 15. November 2013, aufgerufen am 24. Dezember 2013.
  117. IGN.com: PlayStation 4 Wont't Support 4K Games, 3D Not a Focus (englisch), 21. Februar 2013, abgerufen 24. Februar 2013.
  118. Richard Leadbetter: Sony details final PlayStation 4 tech spec (english) eurogamer.net. 11. Juni 2013. Abgerufen am 10. Oktober 2013.