Nischnekolymski ulus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ulus Nischnekolymsk)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulus/Rajon
Nischnekolymski ulus
Нижнеколымский район (russisch)
Аллараа Халыма улууһа (jakutisch)
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Verwaltungszentrum Tscherski
(Siedlung städtischen Typs)
Fläche 87.117,54 km²
Bevölkerung 4664 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 0,05 Einwohner/km²
Stadtgemeinden 1
Städte / SsT 0 / 1
Landgemeinden / Dörfer 3 / 11
Zeitzone UTC+11
Telefonvorwahl (+7) 41157
Postleitzahlen 678820–678839
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 237
OKTMO 98 637
Geographische Lage des Verwaltungszentrums
Koordinaten 68° 45′ N, 161° 20′ O68.75161.32916666667Koordinaten: 68° 45′ N, 161° 20′ O
Tscherski (Republik Sacha)
Tscherski
Tscherski
Nischnekolymski ulus: Lage in der Republik Sacha‎
Lage innerhalb Russlands
Republik Sacha (Jakutien) innerhalb Russlands

Der Nischnekolymski ulus (russisch Нижнеколымский улу́с, auch Нижнеколымский район, Nischnekolymski rajon; jakutisch Аллараа Халыма улууһа, Allaraa Chalyma uluuha) ist einer der 34 Ulusse (Rajons) der Republik Sacha (Jakutien) im Norden des russischen Föderationskreises Ferner Osten. Er liegt im Norden der Republik an der Küste der Ostsibirischen See, eines Teils des Arktischen Ozeans.

Geographie[Bearbeiten]

Der Nischnekolymski ulus hat eine Fläche von etwa 86.800 km² und ist damit mehr als doppelt so groß wie die Niederlande. Benannt ist er nach seiner Lage an der unteren Kolyma (russisch Nischnjaja Kolyma), wo gegenüber der Einmündung des Anjui am linken Ufer die gleichnamige Siedlung Nischnekolymsk liegt. Der Ulus umfasst den Nordosten des Ostsibirischen Tieflandes. Auf seinem Gebiet befinden sich von West nach Ost die Unterläufe und Mündungsdeltas der Alaseja und der Kolyma. Dazu gibt es zahlreiche Seen. Der Rajonsitz Tscherski liegt im Osten des Ulus am Unterlauf der Kolyma.

Die Vegetation besteht größtenteils aus Tundra.

Demografie[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl hatte sich von 1939 bis 1989 mehr als versechsfacht, ist aber inzwischen wieder auf gut das Doppelte des Ausgangsniveaus, auf den Stand vom Beginn der 1960er-Jahre abgefallen:

Jahr Einwohner
1939 2.260
1959 4.229
1970 11.660
1989 14.001
2002 5.932
2010 4.664

Im Zeitraum zwischen den Volkszählungen 2002 und 2010 überstieg der Gesamtanteil von Angehörigen indigener Ethnien die Marke von 50 %, darunter aber verglichen mit anderen Ulussen wenig Jakuten. Der Anteil der Jukagiren und Tschuktschen (der Ulus grenzt im Osten an den Autonomen Kreis der Tschuktschen) ist der höchste unter allen Ulussen der Republik, auch der der Ewenen übersteigt den Republikdurchschnitt.

Ethnie 2002 2010[2]
 % Personen  %
Jakuten 19 896 19,25
Ewenen 9 600 12,89
Tschuktschen 506 10,87
Jukagiren 7 390 8,38
Russen 48 1897 40,75
Ukrainer 7 137 2,94

Gemeinden[Bearbeiten]

Der Ulus besteht aus nur vier Gemeinden, drei Viertel der Bevölkerung lebt in Tscherski, einer Siedlung städtischen Typs.

In der folgenden Tabelle stehen die Namen vor dem Strich in Transliteration, dahinter in kyrillischer Schrift:

Nr.   Jakutischer Name     Russischer Name   Einwohner
2007 (2010)
Bemerkung bzw. Orte
1) Čerskej – Черскэй Čerskij – Черский 3.422 (3.006) Siedlung städtischen Typs, Hauptort des Ulus
2) Ölüöre – Өлүөрэ 817 an der Alaseja, Zentrum: Andriuškino – Андрюшкино
3) Chalaryč – Халарчы 817 Zentrum: Kolymskaj – Колымскай
4) Omoloj – Походскай 808 umschließt den Hauptort des Ulus und, etliche Kilometer südlich davon auch den dörflichen Siedlungspunkt (сельский населённый пункт) Nižnekolymsk – Нижнеколымск

Die Nummern bezeichnen die Rangfolge der Siedlungen nach Einwohnerzahl und die Kennzeichnung in der nur in der jakutischen Wikipedia („In andern Sprachen: Caxa“) verfügbaren Karte des Ulus Nischnekolymsk.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2010 für die Republik Sacha (Jakutien) auf der Website von Sachastat (Jakutijastat), Band 4, Tabelle 2