Alaseja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alaseja
Алазея
Einzugsgebiet der Alaseja

Einzugsgebiet der Alaseja

Daten
Gewässerkennzahl RU18060000112117700071351
Lage Republik Sacha (Russland)
Flusssystem Alaseja
Zusammenfluss von Nelkan und Kadyltschan auf dem Alaseja-Plateau
67° 57′ 41″ N, 148° 16′ 2″ O
Mündung östlich des Indigirka-Deltas in die Ostsibirische SeeKoordinaten: 70° 51′ 29″ N, 153° 41′ 22″ O
70° 51′ 29″ N, 153° 41′ 22″ O
Mündungshöhe m

Länge 1520 km[1][2]
Einzugsgebiet 64.700 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Argachtach[3]
AEo: 17.700 km²
Lage: 825 km oberhalb der Mündung
MQ 1962/1994
Mq 1962/1994
32 m³/s
1,8 l/(s km²)
Abfluss am Pegel Andrjuschkino[4]
AEo: 29.000 km²
Lage: 521 km oberhalb der Mündung
MQ 1978/1993
Mq 1978/1993
45,9 m³/s
1,6 l/(s km²)
Abfluss am Pegel in Mündungsnähe[2] MQ
320 m³/s
Linke Nebenflüsse Rossocha
Gemeinden Argachtach, Andrjuschkino

Die Alaseja (russisch Алазея) ist ein 1520 km[1] langer Fluss bzw. Strom des Kolyma-Tieflands im Osten Sibiriens und Nordosten Russlands (Asien).

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alaseja entsteht in den Nordausläufern des Alaseja-Plateaus (bis 954 m), das aus dem Südteil des Ostsibirischen Tieflands herausragt, durch den Zusammenfluss des von Südwesten heran fließenden Nelkan und des von Südosten kommenden Kadyltschan (Osten). Sie verläuft sehr windungsreich zwischen den Stromgebieten von Indigirka im Westen und Kolyma im Osten.

Anfangs fließt die Alaseja nordostwärts, um in das Kolyma-Tiefland einzufließen, dem Ostteil des Ostsibirischen Tieflands. Darin verläuft sie über Argachtach nach Andrjuschkino, um anschließend nach Norden zu schwenken.

Schließlich erreicht die Alaseja ihr kleines Mündungsdelta, das etwa 200 km östlich des Indigirka-Deltas liegt. Nach Durchfließen des Deltas, das im Wesentlichen aus zwei Hauptarmen besteht, mündet sie in die Ostsibirische See, einen Teil des Nordpolarmeers; unmittelbar vor ihrer Mündung lag direkt östlich des Flusses der 1998 aufgegebene Handelsposten Logaschkino.[5]

Landschaftsbild, Hydrographie und Eisgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landschaft an der Alaseja wird von borealem Nadelwald (Taiga) beherrscht, die in Richtung Küste in die Waldtundra und Tundra übergehen. In den zuletzt genannten, nördlichsten bewohnten Regionen der Erde können sich wegen des Permafrosts und der kurzen Vegetationsperiode keine hohen Pflanzen, wie Bäume, entwickeln, dort herrschen Flechten, Moose, Sträucher und Farne vor. Das im Vergleich zur Flusslänge verhältnismäßig kleine Einzugsgebiet (64.700 km²[1]) der Alaseja weist ausgedehnte Sümpfe und Tausende kleiner und großer Seen auf. Der Fluss ist von Ende September bzw. Anfang Oktober bis Ende Mai bzw. Anfang Juni von Eis bedeckt. Wenn der Schnee schmilzt und der Permafrostboden im Sommer antaut, kommt es entlang des Flusses zu starkem Hochwasser.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Alaseja im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b c Artikel Alaseja in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D9617~2a%3D~2b%3DAlaseja
  3. Artikel Argachtach in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D6354~2a%3DArgachtach~2b%3DArgachtach
  4. Artikel Andrjuschkino in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D6355~2a%3DAndrjuschkino~2b%3DAndrjuschkino
  5. Topographische Karte (Memento des Originals vom 20. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mapr55.narod.ru, Alaseja (Алазея) im Kolyma-Tiefland (1:1.000.000, Bl. R-55,56, Ausg. 1988; siehe rechts)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]