Umlaufberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In der Luft­aufnahme des Nowitna Rivers ist die bevor­stehende Insel­bildung eines Umlauf­berges erkennbar.

Umlaufberg nennt man das erhöhte Gelände in einer Flussschlinge, die nach deren Durchbruch zurückgeblieben ist oder die bei einem bevorstehenden Durchbruch zurückbleiben wird.

Bei mäandrierenden Flüssen erodieren die äußeren Ufer der Flussbiegungen, dort entstehen sogenannte Prallhänge. Das erodierte Geschiebe wird am Ufer der Kurveninnenseite wieder sedimentiert, dort entstehen Gleithänge. Prallhänge und Gleithänge wandern deshalb mit der Zeit nach außen, der Kurvenradius wird immer größer. Zwei benachbarte Flussschlingen nähern sich schließlich so weit an, dass es zwischen ihnen zum Durchbruch kommt. Im Flusswasser bildet sich an der Durchbruchstelle eine Stromschnelle, die durch Erosion flussaufwärts wandert und den Gewässerboden absenkt. Danach ist aus der Schlinge ein flacher Altarm geworden, der eine Insel aus abgelagertem Flusssediment umschließt, den sogenannten Umlaufberg. Der Altarm neigt aufgrund des stehenden Wassers zur Verschlickung, zusätzlicher Laubeintrag führt schließlich zur Verlandung, wodurch der Umlaufberg seiner Inselhaftigkeit letztlich verlustig wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Umlaufberg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen