Umma (Schiff, 1981)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Umma
SRBEltje3.JPG
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
andere Schiffsnamen
  • Anna
  • Eltje
Schiffstyp Seenotrettungsboot
Klasse 7-Meter-Klasse
Bauwerft Schweers, Bardenfleth
Baunummer 6443
Stapellauf 1981
Außerdienststellung September 2003
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
7,0 m (Lüa)
Breite 2,34 m
Tiefgang max. 0,6 m
Verdrängung 2,5 t
Maschinenanlage
Maschinen-
leistung
68 PS (50 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
10 kn (19 km/h)

Das Seenotrettungsboot (SRB) Umma war ein Boot der 7-Meter-Klasse der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

Das Boot war ursprünglich nicht für den Einsatzzweck als Seenotrettungsboot vorgesehen, sondern 1981 unter dem Namen Anna als Tochterboot des Seenotkreuzers Fritz Behrens von der Schweers-Werft in Berne-Bardenfleth unter der Baunummer 6443 mit der DGzRS-internen Bezeichnung KRT 13 gebaut worden.

Die Umma hatte mit 68 PS eine etwas höhere Motorleistung als ihre mit einem 54 PS leistenden Motor ausgestatteten Vorgänger in dieser Bootsklasse.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umma und Eltje (diesen Namen trug das Boot ab Oktober 1992) sind friesische Frauennamen und drückt die Verbundenheit der DGzRS zur deutschen Küste und deren Bewohner aus.

Technische Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Boot war mit Funkanlagen, Echolot, Radar, GPS, Fremdlenzpumpe und einer Bergungspforte ausgestattet.

Stationierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ersatz des Tochterbootes des Fritz Behrens durch ein stärkeres Exemplar wurde die Anna frei. Im Februar 1990 wurde das Boot auf den Namen Umma umbenannt und als SRB auf die DGzRS-Station in Damp verlegt. Im Oktober 1992 wurde es nach Lippe/Weißenhaus (Behrensdorf (Ostsee)) bei gleichzeitiger Umbenennung auf den Namen Eltje umstationiert. Dort endete der Dienst des Schiffes im September 1993. Nach einer Einsatzpause wurde es am 1. März 1994 nach Schleswig verlegt. Am 16. September 1999 erfolgte die letzte Verlegung auf die Station Schilksee, wo das Boot den aktiven Dienst im Juni 2003 beendete. Die endgültige Außerdienststellung beschloss die DGzRS im September 2003.

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit September 2003 ist das Boot im Schiffahrtsmuseum Nordfriesland in Husum ausgestellt.