Umschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelUmschau
ProduktionslandDeutschland (1961–1990: DDR)
Jahr(e)seit 1961
Produktions-
unternehmen
Mitteldeutscher Rundfunk
Länge30 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
GenreMagazinsendung
ModerationMeike Krüger, Ana Plasencia
Erstausstrahlung18. Mai 1961 auf DFF

Die Umschau ist ein Magazin des MDR Fernsehen, das sich insbesondere mit Themen aus den Bereichen Wirtschaft, Verbraucher und Soziales – vor allem im Sendegebiet (Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen) – auseinandersetzt. Die Umschau ist eine wöchentlich (bis März 2011 14-täglich)[1] ausgestrahlte Livesendung mit vier bis fünf Magazinbeiträgen, die dienstags um 20:15 Uhr im MDR gesendet wird. Sie ist das älteste regelmäßig ausgestrahlte Magazin im deutschen Fernsehen.

Sendestart für das Wissenschaftsmagazin (Umschau – Neues aus Wissenschaft und Technik) im DDR-Fernsehen DFF war der 18. Mai 1961. Nach der Wende und mit Gründung des MDR war die Umschau zunächst ein Wirtschaftsmagazin, später dann eine Ratgeber- und Verbrauchersendung.

Heute versteht sich die Sendung als gesellschaftskritisches Magazin mit Themenschwerpunkten gesellschaftliche und demografische Veränderungen sowie Lebenswirklichkeiten Ost und West. Wegen ihrer investigativen und exklusiven Recherchen gehört die Umschau zu den MDR-Produktionen, die am häufigsten in Nachrichtenagenturen und Zeitungen zitiert werden.

Zu den am stärksten in der Öffentlichkeit wahrgenommenen Aktionen gehörte der Test „Rentenbescheide“ zur Jahreswende 2004/2005. Bei dieser im deutschen Fernsehen bisher einmaligen Zuschaueraktion wurden über 1000 amtliche Bescheide von Ost-Renten-Beziehern auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Die Umschau hat eine Reihe von Ratgeberbüchern publiziert (Miete, Rente und Altersvorsorge sowie Steuerratgeber).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mdr.de/presse/fernsehen/8297354.html