Umweltministerium der Republik Litauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Ministeriums

Das Umweltministerium der Republik Litauen (lit. Lietuvos Respublikos aplinkos ministerija) ist eines von 14 Ministerien der Regierung Litauens, ein nationales Umweltministerium mit Sitz in Vilnius.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher hieß es Ministerium für Bau und Urbanistik der Republik Litauen. 2016 wurde die Verlegung des Sitzes vorgesehen.[1] Vom 7. Dezember 2018 bis zum 9. April 2019[2] war das für die Grüne Politik zuständige nationale Umweltministerium vakant, die Abschaffung des Ministeriums und die Fusion mit dem Energieministerium Litauens wurde erwägt[3] (obwohl die Regierungspartei sich als grün nennt Bund der Bauern und Grünen, lit. Valstiečių ir žaliųjų sąjunga).[4] Žygimantas Vaičiūnas (Energieminister) arbeitete auch als kommissarischer Umweltminister im Kabinett Skvernelis insgesamt über 4 Monate.

Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minister Ernennung Partei
Umweltschutzminister (1990 bis 1996)
Bradauskas.jpg Bronius Bradauskas 1990 LDDP
Umweltminister (seit 1996)
Bradauskas.jpg Bronius Bradauskas 1996 LDDP
Imantas Lazdinis 1996 LCS
Algis Čaplikas 1998 LCS
Danius Lygis 1999 TS-LKD
Henrikas Žukauskas 2000 LLS
Arūnas Kundrotas 2001 LSDP
Artūras Paulauskas.jpg Artūras Paulauskas 2008 NS
Gediminas Kazlauskas 2008 TPP
2009 m. Respublikos Prezidento rinkimai Valentinas Mazuronis 3.jpg Valentinas Mazuronis 2012 TT
Kęstutis Trečiokas 2014 TT
Kęstutis Navickas 2016–2018 delegiert von LVŽS
Kęstutis Mažeika 2019

Vizeminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stambūs ūkiai – prieš ministerijos perkėlimą į Kauną: paralyžiuotų darbą
  2. [1]
  3. Ministerijų tuoktuvės ne iš meilės (Lietuvos žinios)
  4. Info der LŽP