Uncle Sam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine US-amerikanische Nationalallegorie; der gleichnamige Diamant findet sich unter Uncle Sam (Diamant).
Die weit verbreitete Abbildung von Uncle Sam entstammt einem Rekrutierungsplakat aus dem Ersten Weltkrieg von James Montgomery Flagg.

Uncle Sam ist die bekannteste Nationalallegorie der Vereinigten Staaten. Er war eine verbreitete Werbefigur, wurde aber seit 1961 durch Senatsbeschluss offiziell anerkannt. Uncle Sam wird weltweit verstanden und benutzt. Außerhalb der USA ist Uncle Sam eine Karikatur dieses Landes und die Nennung des Namens Uncle Sam ist ausreichend zur personifizierten Kritik an Regierung und Kultur der Vereinigten Staaten.

Merkmale[Bearbeiten]

Grundsätzlich prägen folgende Merkmale die bildliche Darstellung der Figur:

  • Uncle Sam ist ein hagerer, älterer Mann mit weißer Hautfarbe, weißem Haar, Ziegenbart und meist ernster Mimik
  • Er trägt die Nationalfarben der USA am Körper, ein dunkelblaues Jackett mit rot-weiß gestreifter Hose.
  • Sein Zylinder ist meist mit den Stars and Stripes verziert.
  • Viele Darstellungen zeigen seine Initialen U. S., die auch für „United States“ stehen.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Karikatur 1870. Uncle Sam (als Symbol für die US-amerikanischen Werte): Was soll er mit ihnen anfangen? Stereotype Darstellung von Kanadiern und US-Amerikanern.

Die Figur geht auf die Zeit des Britisch-Amerikanischen Krieges von 1812 zurück. Namensgeber soll Samuel Wilson III (1766–1854), ein Hersteller von Fleischkonserven in Troy, New York, gewesen sein.

Das heute bekannte Aussehen verdankt Uncle Sam dem Graphiker James Montgomery Flagg, der Uncle Sam im Ersten Weltkrieg für das Militär werben ließ. Seine I Want You for U. S. Army-Version der Gestalt ersetzte eine frühere von Thomas Nast.

Die Überlieferung nennt eine Begebenheit auf einem Armeestützpunkt im nördlichen Teil des Bundesstaates New York als Ursprung des symbolisch gewordenen Namens: Demnach erhielten die Soldaten dort Fässer mit Fleischvorräten, die mit dem Buchstabenkürzel US gekennzeichnet waren. Sie sollen dies zunächst im Spaß als Initialen ihres Lieferanten in Troy, Uncle Samuel Wilson, angesehen und später auf die Vereinigten Staaten (englisch: United States) übertragen haben, die für diese Lieferungen sorgten.

Diese Deutung wurde im Senatsbeschluss von 1961, der zugleich die Bedeutung der Figur offiziell festschrieb, anerkannt. Trotzdem bestehen gegen diese Herleitung verschiedene Einwände. Es dürfte somit nicht möglich sein, die Herkunft des Namens endgültig zu klären.

Populär wurde Uncle Sam durch die Karikaturisten und Journalisten des 20. Jahrhunderts, allen voran dem „Vater des amerikanischen Cartoons“ Thomas Nast, der für das heutige Erscheinungsbild der Figur verantwortlich ist. Da Uncle Sam realer und pragmatischer wirkte als seine Vorgängerfigur Columbia, war dieser bei Thomas Nast und seinen Kollegen beliebter für die Verwendung auf Karikaturen und Plakaten. Im Laufe des 20. Jahrhunderts löste Uncle Sam somit Columbia als Nationalfigur der Vereinigten Staaten ab.[1]

Nationalsymbol[Bearbeiten]

Die Philippinen als Trittstein nach China, um 1900.

Neben der Freiheitsstatue ist Uncle Sam gegenwärtig das wichtigste Nationalsymbol der Vereinigten Staaten. In ihm treten Staat, Nation und Volk der USA anschaulich in Menschengestalt in Erscheinung, was die Identifikation erleichtert. Er lässt sich als bildliche Darstellung eines (positiven) nationalen Selbstbildes charakterisieren. Andere Nationalfiguren, wie Brother Jonathan aus der Frühzeit der Staaten oder die weibliche Figur der Columbia, reichen in unserer Zeit nicht an seine Symbolkraft heran.

Daneben allerdings wird die Figur vor allem in Karikaturen zum Ausgangspunkt für Kritik. Während Uncle Sam innerhalb der USA als respektable Figur behandelt und als „Gewissen der Nation“ veranlagt wird, nehmen ihn die Karikaturisten anderer Länder weitaus negativer auf: Besonders in anti-US-amerikanistischem Kontext trägt er die kritisierten Züge und verkörpert dann etwa nationale Überheblichkeit oder imperialistische Neigungen.

Kritik und Diskussion[Bearbeiten]

Neben allgemeinen Kritikpunkten, die sich gegen den Nationalgedanken und seine Darstellung wenden, richten sich die Einwände gegen Uncle Sam vor allem gegen seine Eigenschaft als weißer Mann. Obwohl die Repräsentation der gesamten Vereinigten Staaten beabsichtigt sei, würden so benachteiligte Gruppen wie Afroamerikaner und Frauen auch hier ausgegrenzt. In neuerer Zeit haben Künstler verschiedentlich versucht, das Aussehen von Uncle Sam umzugestalten, wobei der Zylinderhut als Erkennungszeichen erhalten blieb. Manche Versionen weisen auch Ähnlichkeiten mit Abraham Lincoln auf.

Im Übrigen stellt sich auch in diesem Fall die Frage, inwieweit die Figur im gegenwärtigen öffentlichen Leben noch präsent ist.

Weiterer Kontext[Bearbeiten]

Als Nationalfiguren existieren im deutschen Sprachraum beispielsweise entsprechend die Helvetia für die Schweiz und die Germania oder der Deutsche Michel für Deutschland.

Ableitungen und Übertragungen – „Uncle Sam“ als Marke[Bearbeiten]

Symbolfigur[Bearbeiten]

Aufgrund seiner großen Popularität der Symbolfigur auch außerhalb der USA steht Uncle Sam gerade in Europa für den American Way of Life bzw. für Eigenschaften, die aus der Außenperspektive als typisch US-amerikanisch gelten, z. B. Drive-In-Kultur, Fast Food, American Football usw. Für Freunde und Fans solcher Kulturelemente werden die Figur und die Bezeichnung Uncle Sam immer wieder als Produktbezeichnung, Maskottchen oder Markenname verwendet.

Comicfigur[Bearbeiten]

In Superheldencomics beim US-amerikanischen Verlag Quality Comics und dessen Rechtsnachfolger DC Comics tritt Uncle Sam auf. Seine übermenschliche Kraft und Unverwundbarkeit ist proportional zum Vertrauen der Bürger der von ihm repräsentierten Vereinigten Staaten in die Ideale Freiheit und Unabhängigkeit.[2] Die Comics werden u. a. beim DC-Label Vertigo veröffentlicht.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Uncle Sam – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alexander Emmerich: Geschichte der USA. Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8062-2192-3
  2. Eintrag zu Uncle Sam in der DCPedia, abgerufen am 20. Juli 2011
  3. Irvine Alex u. a., Die Vertigo Enzyklopädie, Panini Verlags GmbH, Stuttgart Dezember 2008, 1.Auflage, S.186 (Uncle Sam)