Union 02 Hamborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Union 02 Hamborn.jpeg

Der SV Union 02 Hamborn war ein Fußballverein aus dem Duisburger Stadtteil Hamborn. Die erste Fußballmannschaft spielte drei Jahre in der damals erstklassigen Gauliga Niederrhein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. April 1902 fusionierten die Vereine Deutschland Bruckhausen und Edelweiß Bruckhausen zum Ballspielverein Bruckhausen. Sieben Jahre später fusionierte dieser Verein mit dem im Jahre 1907 gegründeten SV Vorwärts Marxloh zu Union 02 Hamborn. Im Jahre 1922 trat der Kraftsportverein 1907 Hamborn bei.

Die erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte waren die 1930er Jahre, als der Verein mit Paul Zielinski einen deutschen Nationalspieler stellte. Zielinski gehörte zum deutschen Aufgebot für die Weltmeisterschaft 1934 und wurde in allen vier Spielen eingesetzt. Ein Jahr später gelang der Aufstieg in die erstklassige Gauliga Niederrhein, wobei die Hamborner vom besseren Torquotienten gegenüber dem VfB Mülheim profitierten. Der Klassenerhalt wurde nur um einen Punkt verpasst und die Union stieg gemeinsam mit Borussia München-Gladbach in die Bezirksklasse ab.

Nachdem die Mannschaft den direkten Wiederaufstieg 1937 schaffte, konnten sich die Hamborner für zwei Jahre in der Gauliga halten. Trotz eines 2:0-Sieges beim Meister Fortuna Düsseldorf musste Union 1939 zum zweiten Mal absteigen. Der direkte Wiederaufstieg wurde in den Aufstiegsspielen gegen den TuS Helene Altenessen verpasst. Von 1943 bis 1945 bildete die Union gemeinsam mit dem Lokalrivalen Hamborn 07 eine Kriegsspielgemeinschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte Union noch bis 1953 in der damals drittklassigen Landesliga Niederrhein und spielte danach nur noch auf lokaler Ebene.

Am 19. Juli 1959 fusionierte Union 02 Hamborn mit dem MTV 1906 Hamborn zum TuS Hamborn 02/06, der sich im Februar 1960 in MTV Union Hamborn 02 umbenannte.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]