Unterpfaffenhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unterpfaffenhofen
Große Kreisstadt Germering
Koordinaten: 48° 7′ 42″ N, 11° 20′ 59″ O
Postleitzahl: 82110
Vorwahl: 089
Pfarrkirche St. Jakob
Pfarrkirche St. Jakob

Unterpfaffenhofen ist ein Ortsteil der oberbayerischen Stadt Germering im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Das Pfarrdorf liegt circa zwei Kilometer von der Anschlussstelle München-Freiham-Mitte der A 99 entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterpfaffenhofen hieß bis ins 19. Jahrhundert Pfaffenhofen am Parsberg und wurde zur Unterscheidung zu dem Ort Hohenpfaffenhofen, das heute Oberpfaffenhofen heißt, umbenannt.

Am 1. Juli 1903 nahmen die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen die Bahnstrecke Pasing–Herrsching mit dem Bahnhof Unterpfaffenhofen-Germering in Betrieb. Der Bahnhof wird seit 1972 von der S-Bahn München bedient und heißt seit 1992 Germering-Unterpfaffenhofen.[1]

Am 1. Mai 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Unterpfaffenhofen mit Germering zu einer Gemeinde zusammengeschlossen.[2]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Unterpfaffenhofen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Liedke, Peter Weinzierl: Landkreis Fürstenfeldbruck (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band I.12). Karl M. Lipp Verlag, München 1996, ISBN 3-87490-574-8, S. 108.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unterpfaffenhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Bopp: 100 Jahre Bahnstrecke Pasing – Herrsching. Von der Königlich Bayerischen Lokalbahn zur S-Bahn-Linie 5. Germering 2003, ISBN 3-00-011372-X, S. 67.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. Mai 1970 bis 31. Dezember 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 577.