Unterwasserstation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unterwasserlabor Helgoland im Nautineum Stralsund (2012)

Eine Unterwasserstation bzw. ein Unterwasserlabor (kurz UWL), auch Unterwasserhabitat, ist eine Tauch- und Arbeitsstation unter Wasser, die in der Regel auf dem Meeresboden für Forschungszwecke wie meereskundliche Aufgaben dauerhaft oder für einen längeren Zeitraum errichtet wird.

In den 1960er und 70er Jahren dienten Unterwasserstationen der Erforschung insbesondere der Offshore-Tauchtechnik und des Sättigungstauchens, auch wurden neue Erkenntnisse in der Zoologie gewonnen. Die Stationen verblieben während des Forschungsauftrages in der festgelegten Tiefe, die Versorgung war über Schiffe oder von Land sichergestellt.

Entsprechend der Aquanautik, der Forschungsbereich der Meereskunde, der sich mit der Stationierung von Menschen unter Wasser beschäftigt, nennt man Besatzungsmitglieder einer Unterwasserstation Aquanauten.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühe Geschichte von Unterwasserstationen ist identisch mit der von Taucherglocken und Senkkästen. Da außerdem lange Aufenthalte in Umgebungen mit erhöhtem Druck (hyperbare Umgebungen) notwendigerweise mit einer Sättigung des Körpers mit dem umgebenden Gas einhergeht, ist sie ebenfalls eng mit der Entwicklung des Sättigungstauchens verbunden.

Die zündende Inspiration, die zum Bau vieler verschiedener Unterwasserstationen führte, kam von George F. Bond, der zwischen 1957 und 1963 in seinem Projekt Genesis in fünf Phasen die medizinischen Auswirkungen von Organismen in gesättigtem Zustand erforschte.

Durch diese Experimente motiviert, begann Edwin A. Link das Programm Man-in-the-Sea noch bevor George F. Bond die Experimente mit Menschen 1962 durchführte. Dazu entwickelte er eine Tauchkammer, in der er diverse Versuche vornahm, bevor unter der Bezeichnung Man-in-the-Sea I Robert Sténuit knapp über 24 Stunden auf einer Tiefe von 61 m verbrachte.[1]

Ebenfalls durch die Ergebnisse von George F. Bond motiviert, fand 1962 in Frankreich Jacques-Yves Cousteaus erstes Conshelf-Projekt auf einer Tiefe von 10 m statt. Dabei verbrachten zwei Taucher eine Woche in einem waagerechten Stahlzylinder.

Nun wurden die Projekte anspruchsvoller. 1963 folgte Cousteau's Conshelf II-Projekt. Im Vordergrund stand dabei nicht nur der technische Erkenntnisgewinn, sondern auch die Absicht, anstelle eines reinen Schutzraumes ein wohnliche Umgebung zu schaffen. Auf 11 m Tiefe lebten 5 Personen für vier Wochen, zwei weitere eine Woche auf 25m Tiefe.[2]

Im Juni 1964 verbrachten Robert Sténuit und Jon Lindbergh 49 Stunden auf einer Tiefe von 126 m in Edwin A. Link's Man-in-the-Sea II-Programm. Das Habitat bestand dabei aus einem elastischen Ballon namens SPID. Analog zum Wettlauf zum Mond begann nun ein Wettrennen um die Führung bei der Stationierung von Menschen auf dem Meeresboden. Die Anlagen wurden größer und man erweiterte die Einsatztiefe.

Es folgte eine Reihe von anspruchsvollen Unterwasserstationen, in denen sich Menschen für mehrere Wochen und in hohen Tiefen aufhielten. Mit Sealab II entstand das bisher größte Habitat mit einer Nutzfläche von 63 m², das auf einer Tiefe von über 60 m eingesetzt wurde. Mehrere Länder bauten fast zeitgleich eigene Stationen und begannen Experimente meist in flachen Gewässern, während immer neue Rekorde gebrochen wurden. So wohnten in Conshelf III sechs Aquanauten für mehrere Wochen auf einer Tiefe von 100 m. In Deutschland wurde mit dem UWL Helgoland das erste Habitat für den Betrieb in kalten Gewässern gebaut, die Tektite-Stationen waren geräumiger und technisch ausgereifter. Das wohl ambitionierteste Projekt war Sealab III, ein Umbau von Sealab II, das nun auf 186 m betrieben werden sollte. Als einer der Taucher noch in der Vorbereitungsphase durch menschliches Versagen tödlich verunglückte, wurden alle weiteren Projekte der U.S. Marine beendet. International ist zu bemerken, dass alle begonnenen Groß-Projekte bis auf das La Chalupa-Habitat durchgeführt, aber nicht mehr fortgesetzt wurden, so dass die folgenden Habitate kleiner und für geringere Tiefen ausgelegt waren. Das Rennen um größere Tiefen, längere Missionen und technische Weiterentwicklungen schien somit ein Ende gefunden zu haben.

Auch aus Gründen wie fehlende Mobilität, nicht zu gewährleistende Autarkie, Verlagerung des Schwerpunkts auf Raumfahrt und/oder Übergang zu oberflächenbasierten Ölplattformen sank das Interesse an Unterwasserstationen, so dass nach 1970 eine spürbare Abnahme an großen Projekten auftrat. Mitte der Achtziger Jahre entstand noch das Habitat Aquarius im Stil von Sealab und Helgoland und ist noch heute in Betrieb. Die erste Generation von Unterwasserstationen endete mit ihm.

Folgendes Zitat der Cousteau Society drückt stellvertretend das Ergebnis der gesamten ersten Generation von Unterwasserstationen aus:

Conshelf proved that human beings can live under the sea for long periods of time but that, even though they have the physical and psychological capabilities, humans are not made to exist in a world without sun.

Conshelf bewies, dass Menschen für längere Zeiträume am Meeresboden leben können, jedoch, obwohl sie die physische und psychische Kapazität dazu haben, nicht dazu geschaffen sind, in einer Welt ohne Sonne zu existieren.[2]

Es folgten Projekte, die das Erleben in den Vordergrund rückten. So entstanden futuristische Konzepte für Unterwasserdörfer und -Luxushotels (Village Sous-Marin, Hydropolis, Poseidon Resort). Man entdeckte die Unterwasserwelt auch als Plattform für Fernseh-Spielshows (Progetto Abissi), baute Unterwasser-Observatorien (Coral World/Eilat) und -Restaurants, die per Korridor von der Wasseroberfläche erreichbar waren (Red Sea Star, Ithaa) oder Forschungsstationen, die an der Wasseroberfläche treiben und über einen Unterwasserbereich verfügen sollten (SeaOrbiter).

Die meisten dieser neuen Großprojekte wie Hydropolis, Poseidon Resort und SeaOrbiter wurden bisher nicht umgesetzt, obwohl der Architekt sowohl von SeaOrbiter, Jacques Rougerie, als auch der von Poseidon Undersea Resort, L. Bruce Jones, für die erfolgreiche Realisierung von unterseeischen Großprojekten bekannt sind. Sie zeigen jedoch klar, in welche Richtung sich zukünftige Projekte entwickeln.

Technische Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus unten stehender Liste der bisherigen Unterwasserstationen ableitend, können Unterwasserstationen je nach geplanter Tiefe und Mobilität in verschiedene Typen unterteilt werden. Dadurch wird ersichtlich, dass sich Unterwasserstationen konzeptionell nicht immer klar von Tauchbooten, Taucherglocken oder Schiffen unterscheiden lassen. Ein auf dem Meeresboden absetzbares und mit Ausstiegsschleusen versehenes Tauchboot kann somit durchaus als Unterwasserstation kategorisiert werden. Ebenso verhält es sich mit Taucherglocken, die über einen Trockenbereich verfügen und den Tauchern erlauben, komplett aufzutauchen. Oder Schiffe, die über einen Bereich im Rumpf verfügen, dessen Druck an die Umgebung angepasst werden kann und es Tauchern erlaubt, über Schleusen Ausstiege vorzunehmen. Zu diesem Dilemma schrieb G. Haux 1970:

An dieser Stelle muß auch noch gesagt werden, daß es nicht ganz einfach ist, den Begriff "Unterwasserlabor" scharf einzugrenzen. Man könnte sich darüber streiten, ob man die Tauchkammer von Link, die im ‚Man-in-Sea-I‘-Projekt zum Einsatz kam, als UWL bezeichnen darf. Aber auch die von den Sowjets geplante ‚Bentos-300‘ ist, da sie eine gewisse Eigenmanövrierfähigkeit besitzt, nicht so ohne weiteres zu klassifizieren. Deshalb besteht durchaus die Möglichkeit, dass dieser Tauchkörper an anderer Stelle als Tauchboot eingeordnet wird. Nun - eine gewisse Großzügigkeit kann hier nicht schaden.[3]

Die wichtigsten Unterscheidungen sind wie folgt:

Schwimmend
Schwimmend

Die eigentliche Station befindet sich im Rumpf einer schwimmenden Struktur und somit ständig unter der Wasseroberfläche. Im Beispiel Sea Orbiter soll dieser Bereich bis zu einer Tiefe von 30 m reichen. Vorteil dieses Typs ist die Mobilität.

per Korridor
Per Oberflächenkorridor

Die Station ist über einen Korridor zur Wasseroberfläche erreichbar. Dadurch ist die Einsatztiefe sehr begrenzt. Es kann jedoch der Innendruck von 1 bar aufrechterhalten werden, so dass Besucher keinerlei Dekompression-Prozeduren absolvieren müssen. Dieser Typ wird generell an Küsten eingesetzt wie z.B. das Unterwasser-Restaurant Ithaa auf den Malediven oder Red Sea Star in Eilat/Israel.

Halb-Autark
Halb-Autark

Stationen dieses Typs sind nur per Tauchgang erreichbar, beziehen Energie und Atemgas jedoch durch eine Versorgungsleitung (engl. umbilical = Nabelschnur). Die meisten Stationen sind von diesem Typ, wie z.B. Aquarius (Labor), Sealab I und II und Helgoland

Autark
Autark

Die Station verfügt über eigene Reserven an Energie und Atemgas und ist durch ihre Autarkie zwangsläufig dazu in der Lage, (zumindest in vertikale Richtung) selbst zu manövrieren. Dieser Typ ist also Tauchbooten oder Panzertauchanzügen ähnlich, umgeht durch seine Ausstiegsmöglichkeit jedoch die "vollständige Trennung von der Umgebung" (complete environmental separation[4]). Beispiele dafür sind Conshelf III oder Bentos-300

Die zwei Innendrucktypen: Umgebungsdruck gegen Oberflächendruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezüglich des Innendrucks lassen sich zwei Arten von Unterwasserstationen unterscheiden:

  • Offene Station: Fast alle Unterwasserstationen sind so eingerichtet, dass in Ihnen Umgebungsdruck herrscht bzw. leicht darüber, was dem Prinzip einer Taucherglocke entspricht. Die Anlage hat einen Ausgang (siehe Moonpool) an der Unterseite, durch den Taucher ein- und aussteigen können. Sobald die Aquanauten mit dem Atemgas gesättigt sind (siehe Sättigungstauchen), können sie sich unbegrenzt in der Station aufhalten. Am Ende einer Mission besteht dann die Notwendigkeit einer je nach Einsatztiefe beträchtlichen Dekompressions-Prozedur. Zu diesem Zwecke werden die Taucher entweder mit einer Kapsel zu einer Dekompressionskammer an Bord eines Versorgungsschiffes transportiert (siehe Sealab II), oder die Station wird unter Wasser versiegelt und dient selbst als Dekompressionskammer (siehe Aquarius). Zweiteres ist nur bis zu Tiefen von etwa 40 m möglich.
  • Geschlossene Station: Der Innendruck bei geschlossenen Stationen ist wie bei einem U-Boot identisch mit dem Luftdruck auf Meereshöhe. Zum Ausstieg müssen Taucher eine Schleuse benutzen, die sie auf den Umgebungsdruck der jeweiligen Tiefe komprimiert und später wieder dekomprimiert. Während die Einsatztiefe von der Druckfestigkeit der Station abhängt, können Ausstiege nur in begrenzten Tiefen vorgenommen werden, da in größeren Tiefen selbst kurze Ausstiege beträchtliche Dekompressions-Zeiten notwendig machen würden. Die russische Station Bentos-300 (sprich: Bentos Minus Dreihundert) war für Tiefen von bis zu 300 m konzipiert und verfügte über eine solche Schleuse für Ausstiege.

Das Drei-Kammer-System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während man in den Experimenten Man-in-the-Sea I, Conshelf I, II und III das Habitat zugleich auch als Dekompressionskammer benutzte, wurden die beiden Funktionen schon im Man-in-the-Sea II-Experiment physisch voneinander getrennt. Nach dem Aufenthalt im Habitat stiegen die Taucher in eine Transportkapsel um, in der sie auch gleichzeitig dekomprimierten. Seit den Sealab-Projekten nutzt man das Drei-Kammer-System, bei dem die Taucher nach ihrem Aufenthalt im Habitat in eine Personentransferkapsel (PTC, engl. personnel transfer capsule) umsteigen, die unter Wasser versiegelt und so an Bord des Versorgungsschiffes gehoben wird. Dort koppelt man es an eine geräumige Deckdekompressionskammer (DDC für deck decompression chamber), in der die teilweise beträchtliche Dekompressionsphase absolviert wird. Die Vorteile sind Mobilität, Wetterunabhängigkeit und bessere medizinische Überwachung.

Die letzte Etappe der Entwicklung ist die Reduzierung von Tieftauchsystemen auf Deckdekompressionskammer und Personentransferkapseln wie in der Draeger Tieftauchanlage Bibby Topaz.[5] Die Taucher wohnen dabei für den gesamten Einsatz unter dem Druck der Einsatztiefe in einem sehr geräumigen Druckkammer-Komplex im Rumpf des entsprechenden Schiffes. Für die einzelnen Taucheinsätze werden sie per Kapsel auf die entsprechende Tiefe gebracht, wo sie aussteigen und die Unterwasserarbeiten absolvieren. Am Ende des Tauchgangs steigen sie zum Transport an die Wasseroberfläche wieder in die Kapsel, die auf dem Schiff an den Druckkammerkomplex gekoppelt wird. Am Ende des mehrere Tage dauernden Einsatzes beginnt die wiederum mehrere Tage lange Dekompressionsphase. Systeme dieser Art werden heute für alle Offshore-Sättigungstauchgänge eingesetzt.[6]

Unterwasserstationen haben sich somit durch ihre eigene Weiterentwicklung selbst abgeschafft.

Komponenten von Unterwasserstationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Habitat: Die eigentliche Station
  • LSB (engl.: life support buoy, deutsch: Lebenserhaltungs-Boje), die für die Zuleitung von Energie, Atemluft, Süßwasser, Telekommunikation und Telemetrie notwendig ist. Die Verbindung zwischen Habitat und LSB erfolgt über ein mehradriges Umbilical (von umbilical cord, englisch für Nabelschnur), in dem alle Schläuche und Kabel vereint sind.
  • PTC (personnel transfer capsule, englisch für Personentransferkapsel): Wird die Dekompression am Ende einer Mission nicht im Habitat durchgeführt (also bei allen Missionen in größerer Tiefe), steigen die Aquanauten in diese Kapsel, die noch auf Einsatztiefe versiegelt wird. Sie wird dann an Deck gehoben und an die Deck-Druckkammer (siehe DDC) gekoppelt, in der die Dekompression absolviert wird.
  • DDC (DDC für deck decompression chamber, englisch für Deck-Druckkammer): Diese Kammer befindet sich auf dem Versorgungsschiff und dient sowohl der kontrollierten Kompression vor der Mission, als auch der Dekompression an deren Ende. Der Vorteil einer Druckkammer an Bord ist die Mobilität, die Wetterunabhängigkeit und die bessere medizinische Überwachung.
  • Versorgungsschiff (englisch support vessel): Während es bei den ersten Stationen noch zu massiven Problemen durch Seegang bei der Absenkung über die Bordseite kam, zeigte sich später, dass die ideale Form des Versorgungsschiffes die des Katamarans ist, bei dem das Habitat aus der Mitte des Schiffes zu Wasser gelassen werden kann. Um diese Form zu erreichen, wurden bei einigen Stationen zwei Schiffe, durch eine Plattform zur 'U'-Form miteinander verbunden.
  • Landstation: Diese Station überwacht alle Vorgänge und beherbergt eine Tauchbasis, technische Ateliers und Unterkünfte.

Ausstiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bei Ausstiegen erreichbare Freiraum rund um das Habitat beschreibt ein Ellipsoid

Für Ausstiege werden entweder gängige Drucklufttauchgeräte oder lange Schlauchverbindungen zum Habitat benutzt. Die Schlauch-Variante wird im Englischen als Hookah bezeichnet, dem aus dem Hindustani stammenden Begriff für Wasserpfeife.

  • Druckluft- oder Kreislauftauchgeräte: Der Vorteil von Drucklufttauchgeräten ist die Mobilität, die für vollständig gesättigte Taucher auch zu einem großen Problem werden kann, wenn er nämlich bei schlechter Sicht den Rückweg zum Habitat nicht mehr findet. Es bestehen dann die zwei Möglichkeiten entweder eines lebensbedrohlichen Dekompressionsunfalls bei dem Versuch, zur Wasseroberfläche zu gelangen, oder der Tod durch Ersticken. Aus diesem Grunde wurden bei den meisten Programmen Markierungen und Seile rund um das Habitat angebracht, um zu vermeiden, dass sich Taucher verirren.
  • Hookah-Schläuche sind dementsprechend sicherer, schränken die Bewegungsfreiheit jedoch auch sehr ein und können sich verheddern.[7]

Somit sind die horizontalen Radien der Ausstiege auf die Menge des Luftvorrats oder die Länge des Atemschlauches begrenzt. Aber auch die Entfernungen über und unter das Niveau des Habitats sind beschränkt und richten sich nach der Einsatztiefe und der damit verbundenen Sättigung der Taucher. Der für Ausstiege erreichbare Freiraum beschreibt somit die Form eines Ellipsoids rund um das Habitat.

Im Programm Tektite I befand sich das Habitat auf einer Tiefe von 13,1 m. Ausstiege waren vertikal bis auf eine Tiefe von 6,7 m (6,4 m über dem Habitat) bzw. 25,9 m (12,8 m unter dem Habitat-Niveau) begrenzt und wurden horizontal bis auf eine Entfernung von 549 m zum Habitat durchgeführt.[1]

Vorteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stationierung von Tauchern auf dem Meeresboden hat gegenüber von oberflächenbasierten Tauchgängen diverse Vorteile:

  • Beobachtungen können zu jeder Zeit des Tages durchgeführt werden, um damit das Verhalten sowohl von tagaktiven als auch nachtaktiven Organismen zu studieren.[8]
  • Unterwasserstationen im flachen Wasser können auch dazu benutzt werden, Taucher aus größeren Tiefen aufzunehmen, um einen Großteil der Dekompression darin durchzuführen. Dieses Prinzip wurde im Projekt Conshelf II genutzt.
  • Sättigungstauchgänge bieten die Möglichkeit, mit kurzen Intervallen zu tauchen, was von der Oberfläche nicht möglich ist.
  • Risiken in Zusammenhang mit Tauch- und Schiffs-Operationen bei Nacht können minimiert werden. Im Habitat La Chalupa fanden 35 % aller Tauchgänge nachts statt.
  • Um die gleiche Menge an Tauchgängen anstelle vom Habitat La Chalupa von der Wasseroberfläche aus durchzuführen, wären täglich acht Stunden Dekompressionszeit notwendig gewesen.[1]

Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Umständliche Handhabung
  • hoher Personal- und Materialaufwand
  • begrenzte Mobilität
  • hohe Kosten

Relevante Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Zustand max. Tiefe Beschreibung
Man in the Sea 1 - Cylinder.jpg
1962 eingestellt 61m Man in the Sea I, USA

Der erste Aquanaut war Robert Stenuit im Projekt Man-In-The-Sea I von Edwin A. Link. Am 06. September 1962 verbrachte er 24 Stunden und 15 Minuten auf 61 m Tiefe in einem Stahlzylinder und absolvierte dabei mehrere Ausstiege.

Underwater Habitat (simple).jpg
1962 eingestellt 10 m Conshelf I bzw. Precontinent I (Jacques-Yves Cousteau), Frankreich

Dieses erste Projekt von Jacques Cousteaus Conshelf- bzw. Precontinent-Serie wurde mithilfe des Habitats Diogenes vor der Küste Marseilles in einer Tiefe von 10 m durchgeführt. Albert Falco und Claude Wesley lebten darin für eine Woche. Diogenes war ein Stahlzylinder von 5 m Länge und 2,5 m Durchmesser und verfügte über Fernseher, Radio, Bibliothek und ein Bett. [2]

Conshelf II - Starfish (Wiki).jpg
1963 eingestellt 25 m Conshelf II bzw. Precontinent II (Jacques-Yves Cousteau), Frankreich/Sudan

Diese Anlage im Riff Shaab Rumi vor Port Sudan bestand aus drei Unterwasserstationen:

  • das Haupthaus Starfish in Form eines Seesterns in 10 m Tiefe
  • eine Garage für das U-Boot Diving Saucer in 10 m Tiefe
  • das Tiefenlabor Deep Station in 25 m Tiefe

Fünf Personen lebten einen Monat lang im Haupthaus, zwei weitere eine Woche in der Deep Station.[2]

1964 eingestellt 126 m Man in the Sea II, USA

Im Juni 1964 verbrachten Robert Stenuit und Jon Lindbergh 49 Stunden auf einer Tiefe von 126 m in Edwin A. Link's Man-in-the-Sea II-Programm. Das Habitat bestand dabei aus einem elastischen Ballon namens SPID (submerged portable inflatable dwelling, englisch für tauchfähige, portable, aufblasbare Behausung).

Sealab 1.jpg
1964 eingestellt 59 m Sealab I, USA

Sealab I war ein Habitat der U.S. Marine. Im Juli 1964 verbrachten darin vier Taucher neun Tage auf 59 m Tiefe.[9] Die Anlage hatte eine Länge von 12,19 m (40 Fuß) und einen Durchmesser von 2,74 m (9 Fuß), folglich also eine Nutzfläche von etwa 33 m².[10]

Sealab 1
1965 eingestellt 62,5 m Sealab II, La Jolla/Kalifornien, USA

Sealab II fand zwischen dem 28. August und 14. Oktober 1965 etwa 1 km vor der Seebrücke des Scripps Institution of Oceanogrophy in La Jolla, Kalifornien auf einer Tiefe von 62,5 m (205 Fuß) statt, um den Nutzen von Stationen am Meeresboden zu erforschen. Das Habitat bestand aus einem Stahlzylinder mit einem Durchmesser von 3,66 m (12 Fuß) und einer Länge von 17,37 m (57 Fuß), hatte folglich also eine Nutzfläche von etwa 63,57 m².[11]

Underwater Habitat (simple).jpg
1965 eingestellt 11 m Glaucus, Plymouth, Großbritannien

Dieses Selbstbau-Habitat bestand aus einem Zylinder von 3,7 m Länge und 2,1 m Höhe und wog 2 Tonnen. Colin Irwin (19) und John Heith (22), beide Mitglieder im Bournemouth and Poole Sub Aqua Club, wohnten darin für eine Woche in einer Tiefe von 11 m. Das Habitat verfügte über zwei Betten und ein Telefon. Die Entwicklung dauerte etwa sechs Monate und kostete 1000 £. CO2 wurde per Atemkalk aus der Luft gefiltert und gegen Sauerstoff ersetzt, so dass keine Luftversorgung von der Wasseroberfläche nötig war.

Das Human Interface Technologies Team der University of Birmingham fügte der virtuellen Simulation des Plymouth Sounds eine digitale Rekonstruktion des Habitats hinzu, so dass die Anlage zumindest virtuell wieder begehbar ist. [12][13]

Conshelf III.jpg
1965 eingestellt 100 m Conshelf III bzw. Precontinent III (Jacques-Yves Cousteau), Frankreich

Dieses Projekt wurde in der Nähe von Nizza auf einer Tiefe von 100 m durchgeführt. Sechs Beatzungsmitglieder lebten drei Wochen in diesem Habitat und testeten während täglicher Ausstiege potentielle Arbeitskapazitäten.[2]

Das eigentliche Habitat war kugelförmig ud beherbergte zwei Etagen. Es saß auf einer Plattform, die sowohl als Ballast unter Wasser als auch als Schwimmkörper an der Wasseroberfläche fungierte.

HYDROLAB.jpg
1966-1986 eingestellt Hydrolab, USA

Hydrolab bestand aus einem Zylinder mit den Dimensionen 5,49 m x 2,44 m. Es verfügte über eine Eingangsschleuse, so dass die Dekompression am Ende einer Mission innerhalb des Habitats und unter der Kontrolle der Aquanauten durchgeführt werden konnte. Es diente etwa 500 Aquanauten in 150 Missionen als Forschungsplattform. 1986 wurde es an die Smithsonian Institution übergeben, wo es sich noch heute befindet.[14][15][16]

EDALHAB01.jpg
1968/1972 eingestellt 13 m Edalhab (Engineering Design and Analysis Laboratory Habitat), USA

Dieses Habitat in Form eines liegenden Zylinders war 2,6 m hoch, 3,3 m lang und wog 14 t. Es wurde erbaut von Studenten des Engineering Design and Analysis Laboratory. Am 26. April 1968 verbrachten vier Studenten 48 Stunden und 6 Minuten in diesem Habitat in Alton Bay, New Hampshire. Es folgten zwei weitere Missionen auf 12,2 m[17]

Edalhab II, FLARE (Florida Aquanaut Research Expedition)

Dieses Experiment der Universität New Hampshire und der NOAA zur Nutzung von Sauerstoff/Stickstoff-Atemgas fand 1972 ebenfalls in Edalhab statt.[18] Bei diesen drei Missionen wurde das Habitat vor Miami in einer Tiefe von 13,7 m positioniert. Der Umbau zu diesem Experiment erhöhte das Gewicht des Habitats auf 23 t.

1968–1974 eingestellt 30 m Chernomor I und Chernomor II, Sowjetunion

Dieses Habitat bestand aus einem Zylinder mit den Maßen 2,9 m x 7,9 m und einer Verdrängung von 62 t. Einsatzort war das Schwarze Meer. Die erste Serie von Missionen (Chernomor I) begann im Juli 1968: 28 Aquanauten in 5 Teams verbrachten zwischen 4 und 6 Tagen auf 12,5 m. Nach einem Umbau war das Habitat (jetzt Chernomor II) dazu in der Lage, 2 Wochen unabhängig von der Wasseroberfläche auf 30 m zu operieren. Zwischen 1969 und 1972 verbrachten Aquanauten in zahlreichen Missionen insgesamt 4000 Mannstunden im Habitat. Die längste Mission dauerte 52 Tage auf 15 m mit drei bis fünf Personen (1971). Durch den geringen negativen Auftrieb von 4 t kippte das Habitat einmal samt Tauchern darin um 30–40°. Ein anderes Mal 'hüpfte' es mehrere Male, bis es im Uferbereich zur Ruhe kam.[1]

Unterwasserstation BAH-1 im Nautineum Stralsund (2008-05-11).JPG
1968–1969 eingestellt 10 m BAH I, Bundesrepublik Deutschland

BAH I (für Biologische Anstalt Helgoland) hatte eine Länge von 6 m und einen Durchmesser von 2 m. Sie wog etwa 20 t und war für eine Besatzung von zwei Personen vorgesehen.[19]

  • Die erste Mission im September 1968 mit Jürgen Dorschel und Gerhard Lauckner in 10 m Tiefe in der Ostsee dauerte 11 Tage.
  • Im Juni 1969 folgte eine einwöchige Flachwassermission im Bodensee.
  • Bei dem Versuch, das Habitat auf 47 m zu verankern, wurde sie mit den beiden Tauchern darin geflutet und sank auf den Meeresboden. Man entschied, es gemäß der notwendigen Dekompressionsgeschwindigkeit mit den beiden Tauchern zu heben. Dabei kam niemand zu Schaden.[1]

BAH I sammelte wertvolle Erfahrungen für das wesentlich größere Unterwasserlabor Helgoland. 2003 wurde BAH I als technisches Denkmal von der Technischen Universität Clausthal-Zellerfeld übernommen und kam noch im selben Jahr in das Nautineum Stralsund auf der Insel Kleiner Dänholm.[20]

1968–1983 eingestellt 10 m Malter, Deutsche Demokratische Republik

Dieses kleinere Habitat von 4,2 x 2 m wurde in einer maximalen Tiefe von 10 m in der Malter-Talsperre bei Dresden eingesetzt. Die 2-Tages-Mission im November 1968 fand in 8 m Tiefe als erstes Habitat unter einer gefrorenen Wasseroberfläche statt. 1972 wurde das Habitat überholt und bis 1983 eingesetzt. [1]

1969–1971 eingestellt 157 m Aegir, Hawaii/USA

Diese Habitat bestand aus zwei Druckkammern mit den Maßen 2,7 x 4,6 m, die durch eine kugelförmiges Zwischenmodul miteinander verbunden waren. Die gesamte Anlage war auf einer geräumigen Plattform angelegt und wies dadurch sehr gute Schleppeigenschaften auf. Insgesamt wurden 25 Tauchgänge auf 24,4 m, 3 Tauchgänge auf 60,1 m und im Jahre 1971 ein Tauchgang auf 157,3 m vor Makapuu Point, Hawaii durchgeführt. Probleme entstanden durch niedrige Temperatur im Habitat und die eingeschränkte Kommunikation in der Helium-Atmosphäre. Zwischen 1971 und 1975 wurde die Anlage für Tauchsimulationen genutzt.[1]

Tektite I exterior.jpg
1969–1970 eingestellt 13,1 m Tektite I, Tektite II und Minitat

Das Tektite-Habitat bestand aus zwei Türmen mit jeweils zwei Stockwerken. Die Türme waren durch einen flexiblen Tunnel miteinander verbunden. Tektite I fand auf 13,1 m statt und dauerte 60 Tage.

SEALAB III.jpg
1969 eingestellt 186m Sealab III, San Clemente/Kalifornien, USA

Nach dem Abschluss von Sealab II wurde das Habitat für eine Tiefe von über 180 m (600 Fuß) modifiziert und erhielt den Namen Sealab III. Im Februar 1969 wurde es bei San Clemente, Kalifornien abgesenkt. Bei dem Reparaturversuch eines Heliumlecks, erlitt einer der vier Taucher durch fehlendes Atemkalk einen tödlichen Unfall, was dazu führte, dass alle weiteren Programme der U.S. Marine eingestellt wurden.[21]

Sublimnos.jpg
1969 k. A. 10 m Sublimnos, Tobermory/Kanada

Joe MacInnis plante mit dem kanadischen Habitat Sublimnos (in Anlehnung an Limnologie), ein kostengünstiges Modell anzubieten, das sich sogar Tauchclubs und kleinere Universitäten leisten könnten. Obwohl der Bau des Habitats zu der Zeit etwa 10.000 USD kostete, wollte er diesen Preis in Zukunft auf etwa 2000 USD reduzieren. Er schuf das sogenannte Prinzip Open Hatch, demzufolge jedermann freien Zutritt zum Habitat haben sollte. Sublimnos verfügte über zwei ausklappbare Tische, eine Beobachtungskuppel an der Decke und vier Seitenfenster. [22] Der bewohnbare obere Teil war 2,7 m hoch und hatte einen Durchmesser von 2,4 m, also ein Volumen von etwa 10 m³. Das Habitat wurde vom Ufer aus mit Luft versorgt. 1975 schenkte die MacInnis Foundation es dem Seneca College in Ontario.[1]

UWL Helgoland im Nautineum Dänholm, Stralsund, Ansicht (2008-05-10).JPG
1969 eingestellt Helgoland, Bundesrepublik Deutschland

Das Unterwasserlabor Helgoland ist eine ehemalige deutsche Unterwasserstation und das erste stationäre Tauchsystem zum Sättigungstauchen für den Einsatz in kälteren Gewässern.

1969 eingestellt 12 m Operation Atlantide, Lago di Cavazzo, Italien

Diese Anlage bestand aus mehreren miteinander verbundenen Zylindern und diente in einer Tiefe von 12 m im Lago di Cavazzo als Unterwasserstation.[1]

La Chalupa research laboratory.jpg
1972–1975

1986–

in Betrieb 32 m

6,5 m

La Chalupa, ab 1986 Jules' Undersea Lodge, Florida, USA

Das UWL La Chalupa wurde von der Marine Resources Development Foundation (MRDF) und der Regierung von Puerto Rico finanziert. Es besteht aus zwei Zylindern, die durch einen rechteckigen Raum miteinander verbunden sind und somit eine Gesamtfläche von 32 m2 bietet. Es ist für 5 Personen ausgelegt und wurde für 11 Missionen bis auf Tiefen von 32 m eingesetzt.[1]

Seit 1986[23] wird die Anlage in einer Tiefe von 6,5 m als das erste Unterwasserhotel der Welt genutzt. MarineLab und Jules Undersea Lodge befinden sich heute in derselben Lagune. [24]

Underwater Habitat (simple).jpg
1970 eingestellt 20 m Shelf I, Bulgarien

Shelf I bestand aus einem Stahlzylinder mit den Maßen 2,5 m x 6 m und wurde vor Burgas im Schwarzen Meer in einer Tiefe von 20 m verankert. Im August 1970 betraten die ersten drei Aquanauten die Anlage und verbrachten dort 4½ Tage. Die Innentemperatur war identisch mit der Außentemperatur (24 °C) und die Luftfeuchtigkeit betrug 90–95 %. Am Ende der Mission wurden die Taucher per Kapsel zum Versorgungsschiff gebracht, wo sie an die dort befindliche Druckkammer gekoppelt wurde. Die dortige Dekompression dauerte 33,5 Stunden.

Im September startete die zweite und letzte Mission, die jedoch schon nach drei Tagen wegen schlechter Wetterverhältnisse abgebrochen wurde.[1]

1973 eingestellt 30 m Seatopia, Japan Marine Science and Technology Center (JAMSTEC), Japan

Diese Anlage war für Missionen bis auf 100 m vorgesehen und bestand aus folgenden Modulen:

  • das Habitat (2,3 m x 10,5 m)
  • die Personen-Transfer-Kapsel (PTC) (1,7 m x 2,8 m)
  • das Versorgungsschiff das extra für dieses Programm gebaut wurde und über eine Deck-Dekompressionskammer (DDC) verfügte, an die das PTC gekoppelt werden konnte.

Obwohl schon 1969 fertiggestellt, wurde dieses Habitat mehrere Jahre lang nur für Simulationen benutzt. Im September 1973 wurde Seatopia vor Yokosuka, im Südosten Japans, auf einer Tiefe von 30 m verankert und vier Aquanauten bestiegen die Anlage. Diese Mission dauerte 68 Stunden.[1]

1973 nicht umgesetzt - Village Sous-Marin (Jacques Rougerie), Frankreich

Jacques Rougerie plante diese Unterwassersiedlung im Auftrag der US-Raumfahrtagentur NASA und der US-Ozeanografiebehörde NOAA als Station für Langzeitforschungsaufenthalte von bis zu 250 Wissenschaftlern in 40 m Tiefe vor den karibischen Jungferninseln.[25]

1974–1984/2008– in Betrieb 9 m Wildschütz UW-Station RI, RII, RIII, Deutsche Demokratische Republik

Der erste Tei dieser kleinen Anlage (RI) wurde 1974, der zweite (RII) zwischen 1980 und 1984 gebaut und zuerst im Bergwitzsee eingesetzt, wo sie vor allem für die Ausbildung im taucherischen Wehrsportbereich genutzt wurde. Sie besteht aus einer pilzförmigen Basis mit drei von ihm abzweigenden Kapseln. 1998 wurde sie nach Wildschütz transportiert, wo sie 2008 instand gesetzt und in einer Tiefe von 9 m wieder aktiviert wurde. [26]

Подлодка Щука.jpg
1977 eingestellt 300 m Bentos-300, Sowjetunion

Bentos-300 (sprich Bentos minus 300) war ein manövrierfähiges und am Meeresgrund stationierbares U-Boot. Es verfügte über eine Ausstiegsschleuse und war dazu in der Lage, mit etwa 25 Personen zwei Wochen am Meeresboden zu verbringen. Obwohl schon 1966 angekündigt, hatte es seinen ersten Einsatz erst 1977. Die angestrebte Tauchtiefe war 300 m.[1] Nachdem 1992 Bentos-300 im russischen Schwarzmeerhafen Noworossijsk gesunken war, scheiterten mehrere Versuche, es wieder zu bergen. Im November 2011 wurde es dann zerlegt und in den folgenden sechs Monaten an Land geholt. [27]

GALATHEE.jpg
1977 eingestellt Galathee (Jacques Rougerie), Frankreich

Dieses erste Unterwasser-Habitat von Jacques Rougerie wurde am 04. August 1977 zu Wasser gelassen.[28] Die Außenhülle der halb mobilen und frei schwebenden Konstruktion bestand aus Stahl, verfügte über Fensterkuppeln aus Acrylglas und hatte bewegliche Ballastkörper aus Neopren. Es bot bei 56m³ Rauminhalt Platz für vier bis sieben Besatzungsmitglieder.[25]

Aquabulle 4.jpg
1978 eingestellt Aquabulle (Jacques Rougerie), Frankreich

Die Taucherglocke Aquabulle wurde zum ersten Mal im März 1978 eingesetzt und war ein Unterwasser-Observatorium für Tiefen bis zu 60  m. Bei einer Höhe von 280 cm und einem Durchmesser von 250 cm bot es drei Tauchern Platz für mehrere Stunden.[28]

HIPPOCAMPE.jpg
1981 eingestellt 12 m Hippocampe (Jacques Rougerie), Frankreich

Im Dezember 1981 wurde dieses Habitat an der Stelle in Betrieb genommen, an der 1962 Jacques Cousteau's Conshelf/Precontinent positioniert wurde. Hippocampe I wurde von Jacques Rougerie und Bernard Gardette, Psychologe bei Comex, getestet. Prinzipiell Galathee ähnlich bestand es aus einer Aluminium-Struktur mit großen Fenstern aus Polymethylmethacrylat. Die Konstruktion war in der Lage, zwei Taucher in gesättigtem Zustand in einer Tiefe von 12 m für einen Zeitraum von 7 bis 15 Tagen zu beherbergen. Hippocampe I wird zur Zeit in Isla Mujeres, Cancun, ausgestellt.[29]

1984 in Betrieb 8 m MEDUSA, ab 1984 MarineLab, USA

Obwohl schon 1970 unter dem Namen MEDUSA (Abkürzung von Midshipmen Engineered & Designed Undersea Systems Apparatus, englisch für Von Kadetten Entworfenes Untersee-Systems-Gerät) von der U.S. Marine-Akademie entwickelt, wurde es erst 1980 fertiggestellt. 1984 wurde es der Marine Resources Development Foundation (MRDF) gestiftet, in MarineLab umbenannt und zum ersten Mal eingesetzt. 1985 erreichte es seinen endgültigen Standort in der Lagune bei der Stiftungszentrale in Key Largo, Florida.

MarineLab, auch Classroom in the Sea, ist das älteste noch in Betrieb befindliche Habitat und besteht aus einem Wassertank aus Stahl von 5 m Länge und 2,5 m Durchmesser. Es verfügt über ein Fenster von 80 cm Durchmesser und eine vollverglaste Beobachtungskuppel aus Acrylglas mit einem Durchmesser von 168 cm unter dem Habitat.[30]

Aquarius on shore01.jpg
1989 in Betrieb 19 m Aquarius Reef Base, USA

'Aquarius' ist ein US-amerikanisches Unterwasserhabitat und -labor, das sich im Besitz der Florida International University (FIU) befindet. Sie liegt circa vierzehn Kilometer südöstlich vor Key Largo im Atlantik auf einer Tiefe von 19m.

PikiWiki Israel 8126 underwater observatory in eilat.jpg
1991 in Betrieb 12 m Eilat's Coral World Underwater Observatory, Eilat/Israel

Der erste Teil dieses Observatoriums wurde 1975 erstellt und 1991 erweitert. Die Anlage ist über einen Steg vom Ufer aus und über einen Korridor von der Wasseroberfläche erreichbar und befindet sich in einer Tiefe von 12 m.[31]

Red Sea Star.jpg 1995 k. A. 6 m Red Sea Star, Eilat/Israel

Das Restaurant 'Red Sea Star' besteht aus drei Modulen, einem Eingangsbereich über der Wasseroberfläche, einem Restaurant mit 62 Panoramafenstern 6 m unter Wasser und einem darunter gelegenen Ballastbereich. Die gesamte Konstruktion wiegt etwa 6000 Tonnen. Das Restaurant hat eine Kapazität von 105 Personen.[32][33]

Scott Carpenter Space Analog Station.JPG
1997 eingestellt 8 m Scott Carpenter Space Analog Station, USA

1997 und 1998 wurde dieses kleine Habitat bei Key Largo, Florida in einer Tiefe von 8 m für den Zeitraum von 31 Tagen betrieben. Man beabsichtigte, auf diese Weise, das Interesse von Studenten und Bevölkerung für Wissenschaften und das Raumfahrtprogramm der NASA zu erhöhen.[34]

2001 k. A. 8 m Divescope, Neukaledonien

Divescope war eine größere Taucherglocke aus Plexiglas und Stahl mit einem Trockenbereich, in dem man vollständig auftauchen konnte. Sie befand sich in der Lagune vor Nouméa, der Hauptstadt von Neukaledonien in einer Tiefe von etwa 8 m (26 Fuß). Sechs Personen konnten sich darin für eine halbe Stunde aufhalten. Divescope wurde unter anderem für Unterwasser-Hochzeiten genutzt. [35] Die Konstruktion ähnelt Jacques Rougerie's Aquabulle (siehe oben).

Ithaa inside.JPG
2004 in Betrieb 5 m Ithaa Undersea Restaurant, Malediven

Ithaa (dhivehi für Mutter der Perle) ist das weltweit einzige vollverglaste Unterwasser-Restaurant und befindet sich im Hotel Conrad Maldives Rangali Island.[36] Es ist erreichbar über einen Korridor von der Wasseroberfläche, so dass Besucher die Anlage trockenen Fußes und ohne die Notwendigkeit von langwierigen Kompressions- bzw. Dekompressionsprozeduren betreten und verlassen können. Ithaa wurde von M.J. Murphy Ltd. gebaut und hat ein Gewicht von 175 t.[37]

Progetto Abissi 2007.jpg
2005

2007

eingestellt 12 m Progetto Abissi, Italien

Dieses Projekt, auch unter dem Namen La Casa in Fondo al Mare (italienisch für Das Haus unter dem Meer) des Tauchclubs Explorer Team Pellicano bekannt, bestand aus 3 zylindrischen Stationen und diente als Plattform für eine TV-Spielshow. Es fand zum ersten Mal im September 2005 für 10 Tage statt. Im Jahr 2007 wohnten 6 Aquanauten für 14 Tage in der Anlage.[38]

Hydropolis Habitat.jpg
2006 nicht umgesetzt k. A. Hydropolis, Dubai

Architekt Joachim Hauser plante dieses Großprojekt eines Luxus-Resorts in Dubai.[39] Das Konzept sah 220 Hotelsuiten vor[40] und der Bau hätte 2005 beginnen sollen. Da sich jedoch die ursprüngliche Stelle westlich der Palm Jumeirah angeblich als ungeeignet erwies, wurde das Projekt bis auf Weiteres verschoben. Die Anlage sollte aus einer Land-Station bestehen, in der die Gäste begrüßt würden. Über einen Tunnel sollten sie dann per Zug in den Hauptbereich gebracht werden.

Der Plan sah vor, als Fundament der Anlage im Meer eine kreisrunde Mauer mit einem Durchmesser von 210 m zu bauen, anschließend das Meerwasser (785.000 m³) aus seiner Mitte abzupumpen und auf dieser Basis die Konstruktion zu beginnen.[41]

Das Projekt-Management sollte von der Firma SIBC Industrial Building Consultants, die technische Beratung von der Firma Siemens und die marinen Studien von der Firma Ostsee Kontor übernommen werden.[42]

Underwater Habitat (simple).jpg
2007 eingestellt 3 m Biosub, Australien

Der Australier Lloyd Godson wohnte 2007 für 12 Tage in einem Container unter der Wasseroberfläche. Der Schwerpunkt dieses Experiments lag in der Autarkie. So produzierte er dort seine eigene Energie mithilfe eines Fahrrad-Heimtrainers und einen Teil seines Sauerstoff mit einem System aus Chlorella-Algen, die auch das Kohlendioxid aus der Luft filtern sollten. Obwohl das Projekt nicht so reibungslos verlief wie geplant, generierte es wichtige Erkenntnisse für autarke Systeme.[43]

2008 nicht umgesetzt 12 m Poseidon Undersea Resort, Republik Fidschi

Der Unterwasserbereich des Poseidon Undersea Resorts sollte aus einem langen Korridor bestehen, an dessen Längsseiten die abgerundeten Zimmer-Module (sogenannte Pods, englisch für Kapsel) und an den Kopfseiten zwei runde Gemeinschaftsräumlichkeiten wie Bar und Restaurant gekoppelt werden sollten. Die Anlage sollte per Aufzug von der Wasseroberfläche erreichbar sein und über 24 Unterwasser-Suiten mit einer Fläche von je 51 m² verfügen, die zu 70 % aus 60 mm starkem, transparentem Acrylglas (Polymethylmethacrylat) bestehen sollten.[44]

SeaOrbiter Logo Le mien v4 (Dessin White) (Png) v1.png
2010 geplant 30 m Sea Orbiter (Jacques Rougerie)

Der Sea Orbiter ist eine geplante französische Seeforschungsstation. Initiator ist der französische „Unterwasserarchitekt“ Jacques Rougerie. Die Gesamthöhe des Sea Orbiters soll ca. 51 m betragen, wovon sich 30 m unter Wasser befinden. Die Station soll senkrecht treiben und u. a. den Atlantik erkunden. Ursprünglich sollte die Station 2010 in Betrieb gehen, gegenwärtig ist das Projekt aber noch in der Planungsphase. Ein neuer möglicher Zeitpunkt für einen Stapellauf wurde bisher nicht genannt, nachdem im Mai 2015 erst ein einziges Bauteil, das "Eye of the SeaOrbiter" fertiggestellt wurde.

Sekundäre Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterwasserhotel Utter Inn

Folgende Projekte fanden zwar mehrfache Erwähnung in der Presse, konkrete Entwicklungen sind jedoch nicht zu finden oder sie repräsentieren keine neue Entwicklung:

  • Utter-Inn, Unterwasserhotel des Künstlers Mikael Genberg im Mälarsee in der Nähe von Västerås bei Stockholm/Schweden. Es besteht aus einer Konstruktion über Wasser und einer darunter schwimmenden mit einem Zimmer. [45] Das populäre Projekt führte zur Gründung von Genber Underwater Hotels.
  • Genberg Underwater Hotels ist eine luxuriösere Variante des Utter-Inn und befindet sich im Manta Resort bei der Insel Pemba/Tansania im Indischen Ozean.[46][47]
  • Atlantis Signature Suites sind zwei Suiten im Hotel Atlantis, The Palm in Dubai, die sich unter der Wasseroberfläche der Lagune befinden und über große Panoramafenster verfügen.
  • Planet Ocean Underwater Hotel: Dieser für Florida vorgesehene Entwurf lehnt sich sehr stark an das Design von Poseidon Resort an.[48]
  • Water Discus Underwater Hotel: Dieses 2011 preisgekrönte, jedoch noch nicht umgesetzte polnische Konzept besteht aus zwei großen Bereichen jeweils in Form eines Discus mit einer Fläche von etwa 1000 m², von denen sich der eine unter der Wasseroberfläche, der andere darüber befindet.[49] Der Unterwasserbereich soll über 21 Zimmer verfügen und sich in 6 m Tiefe befinden.[50]
  • Chinesisches Tiefsee-Bergbau-Labor: 2012 stellte das China Ship Scientific Research Centre auf der 5. China Beijing International Hi-Tech Expo das Design eines Tiefsee-Labors vor, das für eine Tiefe von 1000 m und Einsätze von zwei Monaten für 33 Personen geplant ist. Die nuklearbetriebene Anlage soll die Form eine U-Bootes haben und bei einer Länge von 60,2 m, einer Breite von 15,8 m und einer Höhe von 9,7 m 2600 Tonnen wiegen. Ein kleinerer Prototyp für Missionen von 18 Tagen bei einer Besatzung von 12 Personen sollte 2015 in Betrieb gehen. Obwohl kein Datum für die große Version veröffentlicht wurde, gehen Experten von einem Realisierungsdatum von 2030 aus.[51] Eine Präsentation des Chinesischen Wissenschaftsministeriums stellte 2016 eine ähnliche Station für eine Tiefe von 3000 m im Südchinesischen Meer und für Missionen von bis zu einem Monat für mehrere Dutzend Teilnehmer vor. Demzufolge befände sich das Projekt auf Rang 2 der Liste der 100 wichtigsten Wissenschafts- und Technologie-Prioritäten der chinesischen Regierung.[52]
  • Atlantica Expedition: Der NASA-Umwelt-Ingenieur, Science-Fiction-Autor und Entwickler der Scott Carpenter Space Analog Station Dennis Chamberland beabsichtigte mit diesem Projekt, die erste permanente Unterwasserkolonie der Welt zu bauen und erhielt dazu Unterstützung von James Cameron. Allerdings hat die Umsetzung des Projekts bisher noch nicht stattgefunden.[53]
  • Aqua Star Hotel: Dieses Konzept sollte aus kleinen Modulen bestehen und in einer Tiefe von 10 m verankert werden. Allerdings wurde es bisher noch nicht umgesetzt.[54]
  • Calamar-Park: Calamar Park ist ein quelloffenes Projekt zur Entwicklung einer neuen Generation von Unterwasserstationen, jedoch bisher nicht in die Realität umgesetzt.[55]
  • The Pearl ist ein kugelförmiges Habitat mit einem Durchmesser von 2 m und mehreren Fenstern, das im Pool der Tauchbasis Nemo 33 in Brüssel auf einer Tiefe von 5 m verankert ist und seit Anfang 2017 als Restaurant dient. Es verfügt über mehrere runde Fenster und die Mahlzeiten werden den Gästen das Essen per Taucher geliefert.[56]

Fiktive Unterwasserhäuser und Unterwasserstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unterwasserschmugglerbasis des Kapitän John Helena, genannt „die Muräne“, im Schiffswrack der Discret unterhalb von Kap Rosa im Band Das Versteck der Muräne (Le repère de la murène) der Reihe Spirou und Fantasio von André Franquin. In vielem mag dieser Band direkt durch die Arbeiten von Cousteau beeinflusst worden sein.
  • Unterwasserkuppelstadt Korralion im Band Tiefenrausch der Reihe Spirou und Fantasio von André Franquin
  • eine geheime Stadt bzw. Siedlung im Jugendbuch Die lautlose Bombe: Schwarzer Tod im Weltraum der Reihe Mark Brandis bzw. Weltraumpartisanen von Nikolai von Michalewsky
  • „Atlantis“, die Wasser- bzw. Unterwasserbasis von Stromberg im James-Bond-Film Der Spion, der mich liebte
  • Basis im Comic Die Manitoba antwortet nicht und im Nachfolgeband in Hergés Serie Die Abenteuer von Jo und Jette
  • Basis von Rastapopoulos in einer im Stausee versunkenen Stadt im Zeichentrickfilm Tim und der Haifischsee
  • Stadt „Templemere“, 7000 m tief, im Film Kapitän Nemo bzw. Captain Nemo and the Underwater City von 1969, sehr frei nach einem Thema von Jules Verne
  • Stadt „Pacifica“ im Film Um 9 Uhr geht die Erde unter (City beneath the Sea) von 1971
  • Stadt „Äquatoriana“ im japanischen Film U 4000 – Panik unter dem Ozean
  • untergegangene Städte im Comic Yoko Tsuno, „Die Stadt des Abgrunds“ bzw. „Les Archanges de Vinea“ von Roger Leloup
  • Einsiedlerhaus im Film Unter Wasser rund um die Welt (Around the World under the Sea)
  • Unterwasserstadt Atlantis und nebenan wohnende Fischmenschen im Doppelband Das Dreieck des Teufels bzw. Das Volk der Tiefsee der Comicreihe Die Minimenschen von Seron
  • diverse Unterwasserstädte in der Fernsehserie SeaQuest DSV
  • „The City Beneath the Sea“, in der Ägäis gelegen, in der Fernsehserie Voyage to the Bottom of the Sea und ähnliches in anderen Folgen
  • die bewegliche Unterwasserbohrstation „Deep Core“ im Scifi-Film The Abyss. Die meisten Szenen im Film wurden real unter Wasser gedreht. Neben „Deep Core“ gibt es im Film eine eher fantasievolle Alien-Unterwasserstadt in einem Tiefseegraben, dem titelgebenden „Abyss“.
  • die Unterwasserstation „Deep Star Six“ mit nuklearer Energieversorgung im Horror-Scifi-Film gleichen Namens.
  • die Unterwasserstation „Shack 7“ im Scifi-Horror-Film Leviathan. Wie DeepStarSix oder, zuvor, Alien, handelt der Plot vom Abzählvers „10 kleine Negerlein“. Die Taucher benutzen Panzertauchanzüge.
  • U-Boot-Basis im zwei- bzw. dreibändigen Comic Der Kampf um die Welt der Reihe Blake und Mortimer. Trockener Zugang über Höhlensystem, Helmtaucherausstieg.
  • fiktive begehbare Unterwasserstation als Teil der Ausstellung Expo 1998 (Lissabon).
  • verschiedene Unterwasserstädte und -stationen finden sich auch im klassischen Science-Fiction-Roman, etwa in den Büchern von Arthur C. Clarke, Edmond Hamilton (Captain Future) und auch bei Flash Gordon.
  • Unterwasserkuppelstadt „Otah Gunga“ im Film Star Wars, Episode I, bewohnt von amphibischen „Gungans“, darunter der trottelige Jar Jar Binks.
  • Unterwasserstadt „Rapture“ als Handlungsort im Computerspiel BioShock, LeMU im Spiel Ever 17, OceanLab im Spiel Deus Ex, Lumeria im Spiel Champions Online.
  • „Looking Glass“ in der Fernsehserie Lost, sowie Stationen in der Serie SeaLab 2021.
  • die Unterwasserstädte im Rollenspielsystem LodlanD
  • das fiktive, einst versunkene und nun bewohnte Höhlensystem Kanoli in Clive Cusslers Roman Im Todesnebel (Pacific Vortex)
  • die Station „Neptune“ der Martel Corporation im Horrorfilm Lords of the Deep
  • das ORCA (Oceanic Research Centre Australia) ist eine Meeresforschungsstation am Great Barrier Reef in der australischen Fernsehserie Ocean Girl.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unterwasserstation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n James W. Miller, Ian G. Koblick: Living & Working in the sea. New York 1984, Van Nostrand Reinhold Company, ISBN 0-442-26084-9.
  2. a b c d e Conshelf I, II & III. Abgerufen am 2. September 2016 (englisch).
  3. G. Haux: Tauchtechnik. Band 2. Springer-Verlag, 11. Dezember 2013, S. 277 (Tauchtechnik Originaltitel: Tauchtechnik. 1970.).
  4. Sealab I Project Group: Project Sealab Summary Report: An Experimental Eleven-Day Undersea Saturation Dive at 193 Feet. Hrsg.: Office of Naval Research. Dep. of the Navy. ONR Report ACR-108. Washington, D.C. 14. Juni 1965.
  5. Pressebox: Dräger Safety liefert Tieftauchanlage für norwegisches Taucherbasisschiff „Bibby Topaz“. 23. November 2006, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  6. O. F. Ehm, Max Hahn, Uwe Hoffmann, Jürgen Wenzel: Der neue Ehm - Tauchen noch sicherer. 9. Auflage. Müller Rüschlikon Verlags AG, Cham/Schweiz 2003, ISBN 3-275-01484-6, S. 343.
  7. Keneth D. Johns: SCIENTIFIC Diver Rebreather Fatality: An Incident Review. Hrsg.: University of North Carolina Wilmington. AAUS_2013_18. Wilmington, North Carolina 28409 U.S.A. (online).
  8. Bruce B. Collette: Results of the Tektite program: Ecology of coral-reef fishes. Hrsg.: Natural History Museum, Los Angeles County. Los Angeles 1972 (online (PDF)).
  9. USNUM Curator: The United States Naval Undersea Museum, Keyport: Sealab II End Bell. 19. September 2016, abgerufen am 29. November 2016 (englisch).
  10. Sealab I Project Group: Project Sealab Summary Report: An Experimental Eleven-Day Undersea Saturation Dive at 193 Feet. Hrsg.: Office of Naval Research. Dep. of the Nav. ONR Report ACR-108. Washington, D.C. 14. Juni 1965.
  11. D.C. Pauli & G.F. Clapper: Project Sealab Report: An Experimental 45-Day Undersea Saturation Dive at 205 Feet. Hrsg.: Office of Naval Research, Department of the Navy. ONR Report ACR-124. Washington, D.C. 8. März 1967.
  12. "Week Under Water"-Video auf YouTube. British Pathé, abgerufen am 24. November 2016 (englisch).
  13. Dave McMullan: BBC Radio 4: An act of extraordinary, underwater DIY. 7. September 2015, abgerufen am 24. November 2016 (englisch).
  14. Chip Clark: Smithsonian Institution Archives: Hydrolab Being Moved into National Museum of Natural History. April 1986, abgerufen am 29. November 2016 (englisch).
  15. U.S. Department of Commerce, NOAA: NOAA's Office of Undersea Research Fiscal Years 1982 and 1983 Report. Rockville/Maryland, USA September 1984.
  16. Christina Reed, William J. Cannon: Marine Science: Decade by Decade. Hrsg.: Facts On File, Inc.. New York 2009, S. 165 (online auf Google Books).
  17. University of New Hampshire: Guide to the Engineering Design and Analysis Laboratory Habitat (EDALHAB) Files, 1967–1978. Abgerufen am 23. Oktober 2016 (englisch).
  18. Periscope Film: Science Screen Report auf YouTube. Abgerufen am 23. Oktober 2016 (englisch).
  19. Unterwasserstation BAH I. Abgerufen am 12. September 2016.
  20. NAUTINEUM verleiht Unterwasserstation und Haitauchfahrzeug. 10. August 2016, abgerufen am 12. September 2016.
  21. Bill Bunton und Mary Heglar: San Diego Magazine: "Death of an Aquanaut", Auszug aus "Target: The Awa Maru". 29. Juni 2007, abgerufen am 21. Dezember 2016 (englisch).
  22. Douglas L. Hicks: 'Bargain Basement' Habitat. In: Popular Mechanics. Band 135, Nr. 4, April 1971 ('Bargain Basement' Habitat).
  23. Michael Behar: Popular Science: 1200 square feet under the sea. Januar 2007, abgerufen am 29. November 2016 (englisch).
  24. Jules Undersea Lodge Homepage: The Lagoon at Key Largo Undersea Park. Abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  25. a b Marko Martin: MARE - Visionen der Wirklichkeit. Nr. 66. MARE, Hamburg 2008, ISBN 3-936543-56-9, S. 86–93.
  26. Michael Goldschmidt, Ilka Weber: Unterwasserwelt.de: UW-Station Wildschütz. April 2008, abgerufen am 2. September 2016 (deutsch).
  27. Havariertes sowjetisches Forschungs-U-Boot geborgen. 11. April 2012, abgerufen am 12. September 2016.
  28. a b SeaOrbiter Webseite. Abgerufen am 30. August 2016 (englisch).
  29. Hippocampe, an underwater habitat. Abgerufen am 30. August 2016 (englisch).
  30. Marine Resources Development Fondation: MarineLab Undersea Laboratory. Abgerufen am 28. November 2016 (englisch).
  31. The Underwater Observatory Marine Park Eilat: History. Abgerufen am 28. Dezember 2016 (englisch).
  32. Homepage des 'Red Sea Star'. Archiviert vom Original am 4. April 2016, abgerufen am 18. November 2012 (englisch).
  33. Edie Cohen: Under The Sea. In: Interior Design Magazine. Juli 1999, S. 142 f.
  34. Capital Community College: NASA Under the Sea: The Scott Carpenter Space Analog Station. Hrsg.: NASA - AMATYC - NSF Project Coalition. LTA 19.
  35. Japanese couple rehearses underwater wedding off Noumea. 2001, abgerufen am 30. August 2016 (englisch).
  36. Conrad Maldives Rangali Island Homepage. Abgerufen am 7. Dezember 2016 (englisch).
  37. M. J. Murphy Ltd. Homepage. Abgerufen am 2016 (englisch).
  38. Explorer Team Pellicano Homepage. Abgerufen am 7. Dezember 2016 (italienisch).
  39. Hydropolis - A dream or reality. Abgerufen am 16. Februar 2011 (englisch).
  40. Brian Barrett: Hydropolis: A hotel on the bottom of the ocean. 6. Oktober 2010, abgerufen am 30. August 2016 (englisch).
  41. Blueshift Engineering: Hydropolis Konstruktions-Video. Abgerufen am 30. August 2016 (englisch).
  42. Jamie Stewart: Hydropolis fights further troubles. 20. Dezember 2008, abgerufen am 30. August 2016 (englisch).
  43. Lloyd Godson: Lloyd Godson:BioSUB. Abgerufen am 26. Oktober 2016 (englisch).
  44. Poseidon Undersea Resorts Homepage. Abgerufen am 7. Dezember 2016 (englisch).
  45. Unusual hotels of the world: About Utter Inn. Abgerufen am 22. Oktober 2016 (englisch).
  46. Genber Underwater Hotels Homepage. Abgerufen am 26. Oktober 2016 (englisch).
  47. BBC: Underwater hotel rooms: Is down becoming the new up? 3. Dezember 2013, abgerufen am 26. Oktober 2016 (englisch).
  48. Adam Nebbs: Underwater hotel a step closer to reality, but don't hold your breath. Post Magazine. 15. Januar 2016, abgerufen am 30. September 2016 (englisch).
  49. Deep Ocean Technology. Abgerufen am 30. September 2016 (englisch).
  50. Lukas Zimmer: ORF.at: Bei den Fischen schlafen. 26. Dezember 2013, abgerufen am 26. Oktober 2016.
  51. Stephen Chen: China Daily Mail: After orbiting space lab, China wants an undersea lab for deep sea mining. 8. Juli 2012, abgerufen am 26. Oktober 2016 (englisch).
  52. Alessandra Potenza: The Verge: China wants to build an underwater 'space station' 10,000 feet below the surface. 10. Juni 2016, abgerufen am 26. Oktober 2016 (englisch).
  53. The Atlantica Expeditions: The First Undersea Colony. Abgerufen am 28. Dezember 2016 (englisch).
  54. Aqua Star Underwater Hotel. Abgerufen am 28. Dezember 2016 (englisch).
  55. CalamarPark.com Homepage. Abgerufen am 28. Dezember 2016 (englisch).
  56. Waverly Colville: Reuters: Belgian entrepreneur invites you to scuba dive to dinner. 31. Januar 2017, abgerufen am 11. März 2017 (englisch).