Uranbergwerk Weißenstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesicherter Stolleneingang
Station des Geoerlebnisweges
Gedenkstein

Das Uranbergwerk Weißenstadt, auch Zinnerzgrube Werra, ist ein Baudenkmal für den Uranbergbau bei der oberfränkischen Stadt Weißenstadt und dient heute als Besucherbergwerk.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bergwerk liegt in einem langgestreckten Waldgebiet zwischen Weißenstadt und dem Schneeberg. Es ist über das Wohngebiet Lederer im Nordosten von Weißenstadt oder über den Ortsteil Schönlind erreichbar. In der Nähe befindet sich der Rudolfstein. Der Schwarze Weiher zeugt vom Zinnabbau in unmittelbarer Umgebung. Startpunkt für einen Rundwanderweg, der über den Tagebau mit seinen mittelalterlichen Seifen, genauso wie über den Stollen informiert, ist der Besucherparkplatz am Waldrand, der über die Bergstraße von Weißenstadt angefahren werden kann.

Besucherbergwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Besucherbergwerk als Teil des Geoparks Bayern-Böhmen ist eingebettet in den Rundwanderweg mit ausführlichen Infotafeln. Seit Sommer 2016 werden Führungen mit Voranmeldung im Bergwerk angeboten. Da die Bergwerksstollen Feldermäusen als Winterquartier dienen, finden diese nur in den Sommermonaten statt.

Fledermäuse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bergwerksstollen dienen verschiedenen seltenen Fledermäusen zur Überwinterung, darunter das Große Mausohr, das Braune Langohr, die Wasserfledermaus, die Bartfledermaus und die Fransenfledermaus. Bei einer Zählung wurden 50 Individuen gezählt, dies war Anlass bei der Sanierung des Bergwerks auch 50 Fledermauskästen in den Gängen zu installieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz des Verbotes der Alliierten wurde 1950 – getarnt als „Zinnerz-Untersuchungsbetrieb“ – in Weißenstadt mit dem Abbau und der Anreicherung von Uran begonnen. Betreiber war die Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg als Teil des Flick-Konzerns. Gearbeitet wurde in Stollen, die zuvor dem Abbau von Zinnerz dienten. 1955 besuchte der Bundesminister für Atomfragen Franz Josef Strauß Weißenstadt. Erst 1956 wurde in der Wochenschau Welt im Bild erstmals vom Abbau von Uran berichtet. Es bestanden Pläne zum Ausbau von Weißenstadt zu einer „Atomstadt“. Der Forschungsreaktor München wurde mit Uran aus Weißenstadt versorgt. Der Betrieb lief bis 1975, erst 1990 wurde die Anlage stillgelegt. Ähnliche Ansätze zur Urangewinnung gab es in der Grube Christa bei Großschloppen, in Lengenfeld bei Tirschenreuth, Poppenreuth bei Tirschenreuth und Mähring. Heute profitiert Weißenstadt vom radioaktiven Radon als Heilbad.

Im Jahr 1956 wurden insgesamt 62 Medaillen aus Weißenstädter Uran gefertigt. Es gibt zwei Sorten von Medaillen. Die Prägung erforderte höchste Preßdrücke. Das Material wird außerdem leicht brüchig und oxidiert schnell, so dass die Exemplare heute bereits erhebliche Mängel haben.[1]

Die Anlage wurde inzwischen saniert und ist nach Voranmeldung als Besucherbergwerk zugänglich. Der Stolleneingang wurde stark befestigt und es gibt eine Ausstellungsfläche im Freien. Ehemalige Nebengebäude vor allem für den Aufenthalt der Bergleute sind in schlechtem Zustand erhalten geblieben und sollen zukünftig als Besucherräume dienen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Meier, Bernhard Dünkel: Das Zinn- und Uranbergwerk am Rudolfstein bei Weißenstadt, Fichtelgebirge. In: Lapis, Heft 2/2010, S. 29–37.
  • Dietmar Herrmann: Das Zinn- und Uranbergwerk am Rudolfstein. In: SIEBENSTERN, Vereinszeitschrift des Fichtelgebirgsvereins, Heft 2–2017, S. 5
  • Flicks Versuchsschacht. In: Der Spiegel, Ausgabe 34/1956.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uranbergwerk Weißenstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meier, Dünkel, S. 31.

Koordinaten: 50° 4′ 43,4″ N, 11° 53′ 9,4″ O