Wochenschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Wochenschau im Kino. Für den Verlag siehe Wochenschau Verlag.

Die Wochenschau war eine für das Kino wöchentlich neu produzierte Zusammenstellung von Filmberichten über politische, gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse. Die Kino-Wochenschauen wurden im Vorprogramm zum Hauptfilm gezeigt. Sie wurden überflüssig, als viele Haushalte einen eigenen Fernseher hatten und damit Nachrichtensendungen – täglich oder mehrmals täglich – schauen konnten.

Im Fernsehen knüpfen Sendungen mit „Wochenrückblick“ an die Tradition der Kino-Wochenschauen an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste eigenständige Wochenschau gilt das französische „Eclair-Journal“ (Frankreich im Jahr 1907). Vorläufer der Wochenschau waren die „Aktualitätenfilme“, die seit 1896 aus Frankreich nach Deutschland importiert wurden und sehr beliebt waren. Seit 1911 wurden auch in Deutschland derartige Filme produziert. Als erste größere deutsche Wochenschau gilt die „Messter-Woche“, die erstmals am 23. Oktober 1914 gezeigt wurde. Die erste Wochenschau in Österreich erschien im September 1914 mit dem „Kriegs-Journal“ der Wiener Kunstfilm-Industrie (siehe auch: Geschichte der Wochenschau in Österreich).

International haben sich vergleichbare Einrichtungen etabliert. Es bestand ein internationaler Austausch von Bildmaterial zwischen den verschiedenen nationalen Wochenschauen.

Erstes deutsches Wochenschau-Kino in Berlin (September 1931)

In Deutschland gab es bis 1940 vier privatwirtschaftlich produzierte konkurrierende Wochenschauen. Ab Juni 1940 wurden sie von den nationalsozialistischen Machthabern zentralisiert und gleichgeschaltet: Die UFA produzierte die „Deutsche Wochenschau“.

In den 1950er Jahren existierten in vielen deutschen Städten spezialisierte Kinos, die vom Morgen bis in die späte Nacht Wochenschauen und Trickfilme spielten. Bei kontinuierlichem Betrieb konnte man sich beliebig lange im Kino aufhalten, also die Filme und Wochenschauen mehrmals sehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verloren die Kino-Wochenschauen nach und nach ihre Bedeutung an das neue Medium Fernsehen, welches in Deutschland 1952 startete und regelmäßig Nachrichtensendungen zeigte: die Tagesschau in der Bundesrepublik Deutschland und die Aktuelle Kamera in der DDR.

Während die Fernsehnachrichten sich dem in den USA schon früher verbreiteten Wortnachrichtenformat mit illustrierendem Bildmaterial anglichen, behielt die Wochenschau trotz der Kritik an ihrer einseitigen Darstellungsweisen ihr Format bei und verstärkte den Unterhaltungsanteil weiter.[1]

Gegen die Vorgaben der Alliierten befand sich die Wochenschau im Staatsbesitz, was aber vor der Öffentlichkeit verschleiert wurde. Die Wochenschau diente der Regierung Adenauer zur Steuerung der öffentlichen Meinung, als Schaufenster des Wirtschaftswunders, zur politischen Werbung und zur Präsentation eines westorientierten Deutschland gegenüber dem Ausland.[1]

Inhalt und Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das inhaltliche Angebot der Wochenschauen war breit gefächert; meist spielten Kriegshandlungen eine übergeordnete Rolle. Vor allem in Kriegszeiten sowie unter diktatorischen Regimes waren Wochenschauen ein wichtiges Medium der Propaganda.

Während die bis 1940 gezeigte „UFA-Tonwoche“ mit 1.000 Fuß eine Spieldauer von 11 Minuten hatte, hatte die danach gesendete Deutsche Wochenschau 2.000 bis 2.600 Fuß mit einer Spieldauer von etwa 20 bis 30 Minuten.

Überblick über einzelne Wochenschauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ufa-Woche (Stummfilm; erstmals 17. September 1925)
  • Ufa-Tonwoche (10. September 1930–19. Juni 1940 Nr. 1–511)
  • Tobis-Wochenschau (1938–1940; zuvor Bavaria-Wochenschau)
  • Die Deutsche Wochenschau (25. Juni 1940 bis 22. März 1945; Nr. 512–755)
  • Deulig-Woche (Stummfilm; 1920–1931)
  • Deulig-Tonwoche (6. Januar 1932 bis Februar 1939; Nr. 1–370)
  • Fox’ Tönende Wochenschau (1930–1940 und 1950–1978)
  • Ufa-Europa-Woche (Februar 1944 bis Januar 1945; Nr. 50–100)
  • Ufa-Auslands-Tonwoche (1943–1945)
  • Descheg-Monatsschau (März 1942 bis April 1944; Nr. 1–26)
  • Panorama-Farbmonatsschau (1944–1945)
  • Welt im Film (Wochenschau der englischen und amerikanischen Besatzungsmacht in Deutschland, ab Mai 1945) bis Juni 1952
  • Neue Deutsche Wochenschau (Januar 1950 bis Mai 1963)
  • Die Zeit unter der Lupe (Fortsetzung der NDW Juni 1963 bis August 1969)
  • Blick in die Welt (1951– Januar 1987)
  • Der Augenzeuge (DDR, 19. Februar 1946 bis 19. Dezember 1980)
  • Welt im Bild (Juli 1952 bis Juli 1956)
  • Ufa Wochenschau (ab August 1956 bis Juni 1977)
  • Fernsehsendung Wochenspiegel (ARD) (4. Januar 1953 bis 24. August 2014)

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gaumont Actualités
  • Pathé-Journal
  • Éclair-Journal
  • Actualités Françaises

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Settimana Incom
  • Caleidoscopio CIAC
  • Filmgiornale SEDI
  • Mondo Libero ASTRA
  • Panorama

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte der Wochenschau in Österreich

Während der Zugehörigkeit zu Deutschland zwischen März 1938 und Kriegsende 1945 wurde auch die „UFA-Tonwoche“ gezeigt, ab 7. September 1939 durfte nur noch die UFA-Tonwoche gezeigt werden, bis diese in „Die Deutsche Wochenschau“ aufging.

Die ersten österreichischen Wochenschau nach dem Zweiten Weltkrieg waren die „Österreichische Wochenschau“, die im Mai 1945 gezeigt wurde, und mehrere Ausgaben, die mit bereits vorhandenem Material produziert wurden, dann aber verboten wurden. Es folgte die „Welt im Film“, eine Gemeinschaftsproduktion der englischen und US-amerikanischen Besatzungstruppen in Österreich. Diese Wochenschau erschien bis 1949.

  • Wochenschau der Wiener Kunstfilm-Industrie (ca. 1911–?)
  • „Kriegs-Journal“ (1914–1918, Wiener Kunstfilm-Industrie)
  • „Österreichischer Kino-Wochenbericht vom nördlichen und südlichen Kriegsschauplatz“, ab 1915 „Kinematographische Kriegsberichterstattung“ und dann „Sascha-Kriegswochenbericht“ (1914–1918, Sascha-Film)
  • „Sascha-Meßter-Woche“ (1914–1918, auch: „Sascha-Meßter-Film“)
  • „Steiermärkische Filmjournal“ (1920–?)
  • „Selenophon-Woche“ (1931–1934, Selenophon Licht- und Tonbildgesellschaft und Hugo Engel)
  • „Österreich in Bild und Ton“ (1933–1938, Selenophon Licht- und Tonbildgesellschaft im Auftrag der austrofaschistischen Regierung)
  • „Austria Wochenschau“ (1949–1994)[2]
  • ORF-Sendung „Wochenschau“

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jornal Português

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Ciné-Journal Suisse“ (1923–1936, Office Cinématographique, Lausanne, dann Cinégram AG, Genf)
  • „Ciné-Journal Suisse“, „Schweizer Filmwochenschau“ (1940–1975, Cinégram AG, Genf; letzter Produzent: Max Dora)

Am 16. April 1940 beschloss der Bundesrat eine Schweizer Filmwochenschau zu schaffen, "um die Sicherheit im Land zu gewährleisten und die Aufrechterhaltung der Neutralität". Es sollte damit ein Gegenakzent zur erdrückenden Präsenz von ausländischen Wochenschauen (vor allem aus dem nationalsozialistischen Deutschland) gesetzt werden. Nach den Direktiven der Filmkammer wurde sie von einer privaten Firma produziert. Die Kinobesitzer wurden verpflichtet, sie zu abonnieren und vorzuführen. Die Schweizer Wochenschau schloss eine empfindliche Lücke, die durch den Wegfall der französischen Wochenschau entstanden war.[3]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mark Rüdiger: 'Goldene 50er' oder 'Bleierne Zeit'?: Geschichtsbilder der 50er Jahre im Fernsehen der BRD, 1959-1989.. transcript Verlag, June 2014, ISBN 978-3-8394-2735-4, S. 65–.
  2. siehe auch ots.at, ORF.at: Ausschnitte der "Austria Wochenschau" online
  3. Cinémathèque suisse: Schweizer Filmwochenschau
  4. http://www.foxnews.com/on-air/movietone-news/
  5. http://www.archive.org/details/universal_newsreels

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrike Bartels: Die Wochenschau im Dritten Reich: Entwicklung und Funktion eines Massenmediums unter besonderer Berücksichtigung völkisch-nationaler Inhalte. Lang, Frankfurt 2004, ISBN 3-631-52570-2 (Zugl.: Göttingen, Univ., Diss., 1996).
  • Bernd Kleinhans: "Der schärfste Ersatz für die Wirklichkeit". Die Geschichte der Kinowochenschau, St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag 2013, ISBN 978-3-86110-503-9
  • Hans Petschar / Georg Schmid: Erinnerung & Vision. Die Legitimation Österreichs in Bildern. Eine semiohistorische Analyse der Austria Wochenschau 1949-1960. Mit einem Beitrag von Herbert Hayduck, Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt 1990, ISBN 3-201-01510-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wochenschau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Wochenschau – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen