Urinol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Urinol ist die Markenbezeichnung eines Ende des 19. Jahrhunderts von Wilhelm Beetz entwickelten mineralischen Öles in einer besonderen, geheim gehaltenen Zusammensetzung.[1] Nach Untersuchungen der k. k. landwirtschaftlich-chemischen Versuchsstation in Wien setzte Urinol sich zu 15 % aus damals üblichen Desinfektionsmitteln wie Phenol und Homologen (wie Cresol und ähnlichem) zusammen, die in einem Gemisch aus schweren Mineralölen und Steinkohleteerölen gelöst waren. Es schwimmt auf Wasser.[2] Urinol wurde in einem Ölkeller in Wien produziert.[3] Benötigt wurde es zum Betrieb eines Ölurinoirs mit Ölsiphon,[4] bei dem durch den Einsatz von Urinol die Wasserspülung eingespart werden konnte.[3] Damit entstand also eine frühe Form des Trockenurinals. Auch zum Bestreichen von glatten Pisswänden wurde es eingesetzt.[5] Durch die leicht desinfizierende Wirkung[6][7] verhinderte Urinol die Entstehung des unangenehmen Uringeruchs.[8]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift für Schulgesundheitspflege, Band 9, Verlag Leopold Voß, Leipzig 1896, S. 159, ISSN 0863-1050eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche (dort wird der Name der Nachfolgezeitschrift verwendet)
  2. Gesundheits-Ingenieur, Band 20, Verlag R. Oldenbourg, 1897, S. 8, ISSN 0932-6200eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3. a b Peter Payer: Unentbehrliche Requisiten der Großstadt: eine Kulturgeschichte der öffentlichen Bedürfnisanstalten von Wien, Löcker, 2000, S. 74ff., ISBN 3-85409-323-3eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  4. Zeitschrift des Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereins, Band 57, Wien, 1905, S. 681, ISSN 0372-9605eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  5. Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien, Band 51, Verlag C. Gerold, 1900, S. 303 – eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  6. Hygienische Rundschau. Berlin, Band 19, 1909, S. 284/S. 285, ISSN 0367-6528eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  7. Deutsche medizinische Wochenschrift, Band 34, Verlag G. Thieme, 1908, S. 848, ISSN 0012-0472eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  8. Deutsche militärärztliche Zeitschrift: Vierteljährliche Mitteilungen aus dem Gebiet des Militär-Sanitäts- und Versorgungswesens, I.-49. Jahrgang. [1872-1920.], Verlag E. S. Mittler & Sohn, 1908, S. 348, ISSN 0176-2184eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  9. Peter Payer: Unentbehrliche Requisiten der Großstadt: eine Kulturgeschichte der öffentlichen Bedürfnisanstalten von Wien, Löcker, 2000, S. 75, ISBN 3-85409-323-3eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche