Urmiberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gottertli
Vom Anstieg auf Rigi-Hochflue blickt man auch zum Urmiberg

Vom Anstieg auf Rigi-Hochflue blickt man auch zum Urmiberg

Höhe 1395 m ü. M. [1]
Lage Kanton Schwyz, Schweiz
Gebirge Rigi-Massiv, Schwyzer Alpen
Dominanz 1,5 km → Rigi Hochflue
Schartenhöhe 108 m ↓ Egg
Koordinaten 686651 / 207341Koordinaten: 47° 0′ 41″ N, 8° 34′ 42″ O; CH1903: 686651 / 207341
Urmiberg (Schwyzer Alpen)
Urmiberg
Besonderheiten Höchster Punkt des Urmibergs

Der Urmiberg ist ein Ausläufer der Rigi im Osten und liegt im Schweizer Kanton Schwyz in den Schwyzer Alpen.

Der Name ist bezeichnend für den Südosthang in der Gemeinde Ingenbohl, genauer in der Ortschaft Brunnen. Er ist westlich vom Ausläufer der Rigi Hochflue begrenzt; seine höchste Erhebung Gottertli ist Ruheplatz und Aussichtspunkt auf 1395 m ü. M.[1]

Der Ausläufer beginnt bei der Hochflue (auch Hoflue), einer Bergspitze auf 1698 m ü. M.[1] Den Grat entlang führt die Gemeindegrenze zwischen Ingenbohl und Lauerz. Auf der Nordseite resp. in Lauerz befindet sich der als Büelerberg bezeichnete Nordwesthang. Der Fallenbach fliesst von der Südseite in den Vierwaldstättersee. Bei der Mündung befindet sich das gleichnamige ehemalige Hotel, das 1994 durch die Fallenbach-Schiesserei von Marcel Strebel landesweit in die Schlagzeilen kam.

Von den Halten (436 m ü. M.)[1] am Westrand von Brunnen führt eine Luftseilbahn zum Timpel (1128 m ü. M.)[1], dem Mittelpunkt des Urmibergs. Gleich neben der Bergstation befindet sich das Restaurant Timpelweid.

Charakteristisch für den Urmiberg sind der Untere und der Obere Brunniberg – letzterer im Volksmund als Duume (Daumen) bezeichnet – zwei Felsblöcke, welche aus dem Berg abstehen.

Der Urmiberg und der Büelerberg werden auch für den Transport elektrischer Energie genutzt: Der Grat wird von der Gotthardleitung und der Lukmanierleitung passiert.

Der Urmiberg ist 2017 auch durch das Buch „Gipfeltreffen. Wiedersehen auf dem Urmiberg“ der Schwyzer Autorin Blanca Imboden in der Schweiz bekannt geworden.[2]

Ausblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e > SwissTopo (Karten der Schweiz)
  2. Info zum Buch "Gipfeltreffen"