Ute Lukasch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ute Lukasch 2016

Ute Lukasch (* 22. August 1961 in Zwenkau) ist eine deutsche Politikerin der Partei Die Linke und seit 2013 Mitglied des Thüringer Landtags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lukasch absolvierte eine Ausbildung zur Wirtschaftskauffrau in einem Leipziger Großhandelsbetrieb, sowie ein Fernstudium in Handelsökonomie. Zuletzt war sie Kaderleiterin der HO in Schmölln. Nach der politischen Wende war sie mehrfach arbeitslos; neben Tätigkeiten als Buchhalterin wurde sie zeitweise auch in Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen eingesetzt und betrieb eine kleine Reinigungsfirma.

Von 1979 bis 1990 war sie Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). 2002 wurde sie Mitglied der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS). Sie gründete eine Selbsthilfegruppe für Hartz-IV-Empfänger. 2004 wurde sie Wahlkreismitarbeiterin der Landtagsabgeordneten Michaele Sojka.

Seit dem 22. Oktober 2013 ist sie als Nachrückerin für Martina Renner Abgeordnete im Thüringer Landtag und ist Mitglied im Petitionsausschuss und des Ausschusses Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten. Bei der Landtagswahl in Thüringen 2014 erhielt sie ein Mandat über die Landesliste ihrer Partei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ute Lukasch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien