Uwe Möller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Uwe Möller (* 1935 in Hamburg) ist ein deutscher Ökonom.

Er studierte in Hamburg von 1955 bis 1959 Volkswirtschaftslehre und trat 1960 in das Internationale Institut für Politik und Wirtschaft Haus Rissen ein; von 1983 bis 1998 war er dessen Direktor. Von 1986 bis 2013 war er Mitglied im Club of Rome und verkündete seinen Austritt auf der Jahreskonfererenz in Bukarest mit den Worten, dass es Zeit sei für die jüngere Generation Platz zu machen. Von 1999 bis Ende 2007 war er ehrenamtlich der Generalsekretär der weltweiten Organisation mit Sitz in Hamburg. Während dieser Zeit arbeitete er eng mit dem damaligen Vorsitzenden, Prinz Hassan ibn Talal zusammen. Als der Club of Rome seinen Sitz nach Winterthur verlegte, übergab Uwe Möller dieses Amt an Martin Lees.

1992–1998 war er zudem Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für den Club of Rome. Bis heute ist er Ehrenpräsident und wirkt maßgeblich mit im Projekt der „Club-of-Rome-Schulen Deutschland“.

Möller war u. a. Vorsitzender der Akademie für Politik, Wirtschaft und Kultur in Mecklenburg-Vorpommern (Schwerin) und ist stellvertretender Vorsitzender des Beratungsausschusses der Edmund Siemers-Stiftung (Hamburg). Zudem ist er Vorsitzender des Beratungsausschusses ECS (Hamburg) und Mitglied in diversen weiteren Gremien. Er ist einer der ersten Unterstützer der Global Marshall Plan Initiative.

Bis zu seinem 80. Geburtstag klärte er selbst in zahlreichen Vorträgen immer noch über Missstände und Gefahren in dieser Welt auf und machte Mut sich für eine bessere Welt zu engagieren. Heute tut er dies nur noch vereinzelt zu eher internen Anlässen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Möller: 50 Jahre Haus Rissen. Orientierung für den Staatsbürger. Ein Werkstattbericht. (1954–2004). Verlag Michael Weidmann, Hamburg 2004, ISBN 3-935100-13-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]