UzAvtosanoat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die UzAvtosanoat (usbekisch: OʻzAvtosanoat, russisch: УзАвтосаноат, zu deutsch: Usbekisches Automobilwerk) ist ein im November 1992 vom Staatspräsidenten Islom Abdugʻaniyevich Karimov etabliertes Unternehmen, welches Im- und Exporte sowie den Kraftfahrzeugvertrieb innerhalb Usbekistans kontrolliert und überwacht. Dabei betreibt das Unternehmen eigene Joint-Ventures zur Automobilherstellung und bewahrt sich dadurch eine monopolhafte Stellung im Inland, welches zurzeit auch versucht wird auf die Nachbarländer auszudehnen. UzAvtosanoat wird auch vorgeworfen, an der MAN-Schmiergeldaffäre beteiligt zu sein. Seit dem Mai 1998 ist UzAvtosanoat auch ein anerkanntes Mitglied der Pariser OICA. Der Unternehmenssitz befindet sich in der usbekischen Hauptstadt Taschkent.

Übersicht der Joint-Ventures[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht der firmeneigenen Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]