Václav Klement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 4. Februar 2007 um 00:06 Uhr durch Thijs!bot (Diskussion | Beiträge) (Bot: Ergänze: sv:Václav Klement). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Václav Klement (* 16. Oktober 1868 in Welwarn; † 12. August 1938 in Mladá Boleslav) gilt zusammen mit Václav Laurin als der Gründer der Automobilfirma Laurin & Klement, später Škoda.

Der technisch begeisterte tschechische Buchhändler kaufte sich 1894 ein Fahrrad. Als dies repariert werden musste, wandte er sich an den Dresdner Hersteller Seidel & Naumann. Er schrieb einen Brief in seiner Muttersprache Tschechisch an die Hersteller. Diese antworteten ihm: „Wenn Sie von uns eine Antwort haben wollen, dann verlangen wir Ihre Mitteilung in einer für uns verständlichen Sprache“. Klement war darauf so verärgert, dass er kurzerhand beschloss, zusammen mit Václav Laurin künftig selbst Fahrräder herzustellen, und es denen in Dresden zu zeigen.

Beide gründeten in Jungbunzlau eine Fahrradfabrik namens L&K (Laurin & Klement). Diese Fahrräder verkauften sich sehr gut. Seit 1899 stellten Laurin und Klement Motorräder her. Steigende Verkaufszahlen und immer bessere Leistungen zeichneten diese Firma aus. Im Jahre 1905 stellte L&K dann auch Automobile her. 1925 erfolgte die Fusion mit den Škoda-Werken in Pilsen, die Fahrzeugmarke Laurin & Klement erlosch und die Produktion erfolgte fortan unter dem Namen Škoda. Václav Laurin, sein Partner, starb 1930 und Václav Klement im Jahre 1938.

Die Firma Škoda blieb bis heute erhalten und gilt als einer der führenden Automobilhersteller, von der gleichnamigen Maschinenbaufirma in Pilsen ist sie wieder getrennt. Seit 1991 gehört Škoda zum Volkswagenkonzern. Der Firmensitz ist immer noch im Gründerort Mladá Boleslav in der Tschechischen Republik.