Véronique De Keyser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Véronique De Keyser 2014
Véronique De Keyser spricht an einer Sperranlage im Februar 2004 mit dem Bürgermeister Qalqiliyas
Video-Vorstellung (englisch) / (französisch)

Véronique De Keyser (* 23. März 1945 in Brüssel) ist eine belgische Psychologin und Hochschullehrerin. Seit 2001 ist sie Mitglied des Europäischen Parlaments für die Parti Socialiste (PS).

Leben[Bearbeiten]

De Keyser studierte Psychologie an der Université Libre de Bruxelles (ULB) und schloss ihr Studium 1968 mit dem Lizenziat ab. 1974[1] folgte eine Promotion im Bereich der Arbeitspsychologie zum Thema "Approche psychologique de l'expérience ouvrière à travers les systèmes". De Keyser forschte an der ULB und am Zentrum für Industrieforschung und -studien in Brüssel und erhielt 1984 einen Lehrauftrag an der Universität Lüttich, wo sie 1988 zur Professorin ernannt wurde. Von 1990 bis 1998 war sie Dekanin der Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften an der Universität Lüttich. Als Gastprofessorin war sie an den Universitäten Porto, Moskau und Toulouse–Le Mirail tätig.

De Keyser hatte von 1990 bis 1994 den Vorsitz der belgischen Gesellschaft für Psychologie inne. Sie ist zudem seit 1995 Mitglied des Verwaltungsrats der König-Baudouin-Stiftung, seit 1997 Mitglied des Hohen Rates für Beschäftigung und seit 1997 Vorsitzende der European Association of Work and Organizational Psychology.

2001 wurde De Keyser in das Europäische Parlament gewählt. Sie ist Mitglied der Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament, sowie des Entwicklungsausschuss, des Ausschuss für Menschenrechte und in der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU. Stellvertreter ist De Keyser in der Delegation für die Beziehungen zum Palästinensischen Legislativrat und im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten.[2]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Analyser les conditions de travail : connaissance du problème, applications pratiques. Mit Marie-Noël Beauchesne-Florival und Dina Notte. Éditions ESF : Librairies techniques, Paris 1982, ISBN 2-7101-0391-5.
  • Time and the dynamic control of behavior. Mit Géry d' Ydewalle und André Vandierendonck. Hogrefe & Huber, Seattle 1998, ISBN 0889371962.
  • Error prevention and well-being at work in Western Europe and Russia: psychological traditions and new trends. Mit Anna Borisovna Leonova. Kluwer, Dordrecht 2001, ISBN 0792371003.
  • Qui a peur de l'erreur humaine ?. Labor, Brüssel 2002, ISBN 2-8040-1639-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. So die Informationen auf der Seite des Europäischen Parlaments (siehe www.europarl.europa.eu), laut ihrer eigenen Website jedoch erst 1976 (siehe www.vdekeyser.be).
  2. Website des Europäischen Parlaments

Weblinks[Bearbeiten]