VEB Wittol Lutherstadt Wittenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des VEB Wittol
Bohnerwachs „Schnellglanz“

Der VEB Wittol Lutherstadt Wittenberg war ein Volkseigener Betrieb (VEB), der Reinigungsmittel sowie Kerzen jeglicher Art herstellte. Zu Wittol gehörten weitere Filialbetriebe in umliegenden Ortschaften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1890 wurde die Firma Dr. Thompson-Seifenwerke in Wittenberg gegründet. Mit der Marke Schwan avancierte das Unternehmen bald zu einem führenden Seifenhersteller in Deutschland.

1910 wurden ebenfalls in Wittenberg die Sidol-Werke gegründet, die auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung mehr als 1500 Mitarbeiter beschäftigten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden beide Betriebe 1948 zu Volkseigenen Betrieben verstaatlicht. Im Jahr 1951 erfolgte die Zusammenlegung zum VEB Haushaltchemie Wittenberg und 1955 eine Umbenennung in VEB Wittol. In diesem Zusammenhang wurden zusätzliche Produktionsstätten zur Kerzenherstellung und Schuhpflegemittel in Wittol integriert wie die Kerzenfabrik in Ebersbach, die sich auf Teelichte spezialisiert hatte.

Nach der Wende, 1990 wurde der Betrieb privatisiert und als GmbH weitergeführt. Bald erfolgte die Aufspaltung in die Eg-Gü (Schuhpflegemittel) und die wittol GmbH. Im Jahr 1999 übernahm die KRUSE-Unternehmensgruppe (NRW) die Wittol Chemie GmbH.[1]

Anschließende Fusionen und die Modernisierung des Produktionssortiments führten zu einer weiteren Umbenennung, der Hersteller von Haushaltschemie tritt nun als domalwittol Wasch und Reinigungsmittel GmbH auf dem deutschen Markt auf.

Produkte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schuhpflegemittel,
  • Fußbodenreiniger,
  • Bohner- und Wischwachs,
  • Putzmittel,
  • andere Reinigungsmittel,
  • Haushaltskerzen und
  • Teelichte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kruse Unternehmensgruppe siehe 1.04.1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]