VSA-Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VSA: Verlag Hamburg
Rechtsform GmbH
Gründung 1972
Sitz Hamburg-St. Georg
Leitung Bernhard Müller; Gerd Siebecke
Mitarbeiterzahl 8
Branche Verlag
Website www.vsa-verlag.de

Der VSA-Verlag ist ein Verlag in Hamburg. Das Verlagsprogramm umfasst Publikationen zu aktueller Politik, Theorie und Analyse, Gewerkschaften, Gesundheit, Geschichte und der Stadt Hamburg. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Positionen der politischen und gewerkschaftlichen Linken.

Neben Büchern publiziert der Verlag auch Zeitschriften, z. B. AttacBasisTexte, Prager Frühling und Sozialismus. Die Zeitschrift Luxemburg wurde im Zeitraum der Jahre 2009 bis 2013 im Verlag veröffentlicht. Zudem vertreibt der Verlag im deutschsprachigen Raum die britische Zeitschrift Socialist Register.

1972 wurde der Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung in Berlin gegründet, der Umzug nach Hamburg fand 1979 statt. Die Eintragung beim Börsenverlag war bereits am 24. April 1971 erfolgt,[1] der Verlag wurde zunächst vom Vertrieb Commagit in Westberlin betrieben.[2] Deren Aktivität hielt nicht lange an. Nach dem Bruch bei der Zeitschrift Sozialistische Politik (SoPo) wurde der VSA-Verlag von einer Gruppe um Joachim Bischoff übernommen, die die SoPo verlassen hatte. Ihre verlegerische Aktivität begann mit dem Projekt Klassenanalyse im Jahr 1972.[3]

Der VSA-Verlag ist Mitglied im Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl.: Uwe Sonnenburg: Vom Marx zum Maulwurf. Linker Buchhandel in Westdeutschland in den 1970er Jahren, Göttingen 2016, S. 198, Fußnote 138.
  2. Vgl.: Uwe Sonnenburg: Vom Marx zum Maulwurf, S. 198.
  3. Vgl.: Uwe Sonnenburg: Vom Marx zum Maulwurf, S. 198.