Vachellia tortilis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vachellia tortilis
Vachellia tortilis

Vachellia tortilis

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Mimosengewächse (Mimosoideae)
Tribus: Acacieae
Gattung: Vachellia
Art: Vachellia tortilis
Wissenschaftlicher Name
Vachellia tortilis
(Forssk.) Galasso & Banfi

Vachellia tortilis (Syn.: Acacia tortilis (Forssk.) Hayne, Mimosa tortilis Forssk.), wie viele andere Arten dieser Unterfamilie auch Schirmakazie genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Vachellia in der Unterfamilie der Mimosengewächse (Mimosoideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Sie ist in Afrika weitverbreitet und kann als afrikanisches Wahrzeichen bezeichnet werden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samen

Vachellia tortilis wächst meist als Baum in der Wuchsform einer Schirmakazie und ist leicht erkennbar an ihrer schirmähnlichen flachen Baumkrone. In sehr heißen und trockenen Gebieten bildet sie unter Umständen nur drahtige Sträucher. Die Zweige besitzen Dornen. Die wechselständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die etwa 2,5 Zentimeter lange Blattspreite ist doppelt gefiedert. Die vier bis zehn Fiedern erster Ordnung besitzen jeweils bis zu 15 Paare Fiederblättchen.

Die kleinen, stark duftenden, weißen Blüten stehen in dichten Büscheln. Die flachen Hülsenfrüchte sind spiralförmig gebogen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1775 unter dem Namen (Basionym) Mimosa tortilis Forssk. durch Peter Forsskål in Flora Aegyptiaco-Arabica, S. 176. Die Neukombination zu Vachellia tortilis (Forssk.) Galasso & Banfi wurde 2008 durch Gabriele Galasso und Enrico Banfi in Atti della Società Italiana di Scienze Naturali e del Museo Civico di Storia Naturale di Milano, 149, 1, S. 150 veröffentlicht.

Von der Art Vachellia tortilis gibt es mehrere Unterarten:

  • Vachellia tortilis (Forssk.) Galasso & Banfi subsp. tortuosa ined.
  • Vachellia tortilis subsp. raddiana ined.
  • Vachellia tortilis subsp. spirocarpa ined.
  • Vachellia tortilis subsp. heteracantha ined.
Verbreitungskarte

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Savannen Afrikas ist Vachellia tortilis verbreitet, besonders im Sudan, aber auch im nahen Osten. Vachellia tortilis wächst auf sandigen und steinigen Böden; auch an steilen Böschungen und auf stark alkalischen Böden. Vachellia tortilis verträgt Trockenheit, hohe Temperaturen und Sandstürme.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bei Pflanzen, die älter als zwei Jahre waren, wurde eine geringe Frostresistenz festgestellt.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blätter und Blüten von Vachellia tortilis dienen zahlreichen Tieren als Futterquelle. Durch den Fraß wird Wuchs und Form der Pflanze beeinflusst. Vachellia tortilis „warnen“ ihre Artgenossen mit Hilfe des Botenstoffes Ethen vor Fressfeinden. Daraufhin beginnen sowohl der warnende Baum als auch die gewarnten Bäume in einem Umkreis von etwa 50 Meter mit der Produktion von Tanninen. Der Tanningehalt der Blätter wird umso höher und damit die Blätter umso giftiger, je öfter die Akazien angefressen bzw. gewarnt werden. Tiere, die von den Vachellia tortilis fressen, bewegen sich instinktiv und stetig von Exemplar zu Exemplar gegen den Wind.

Der Stamm von Vachellia tortilis ist sehr oft von Termiten und Käferlarven zerfressen. Daher können Elefanten ihn leicht umwerfen, um an Zweige zu gelangen.

Die Hülsenfrüchte werden wegen ihrer proteinhaltigen Hülle von vielen Tieren der Savanne gefressen. Obwohl viele Samen durch das Kauen und die Verdauungssäfte zerstört werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass damit ein neuer Baum entsteht, höher als bei Samenschoten, die nicht gefressen werden. Wenige Stunden, nachdem die Bäume die Schoten abgeworfen haben, kommen kleine Käfer und legen ihre Eier darauf ab. Daraus schlüpfen viele kleine Larven, die sich von den Samen ernähren und sie damit zerstören. Werden die Samen jedoch von großen Tieren gefressen und überstehen sie deren Verdauungstrakt, so sind sie anschließend frei von Insekten.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Holz des gesamten Baumes wird für Möbel, Wagenräder, Zaunpfähle, Kisten und Stifte genutzt. Das ergiebig wachsende Laub und die Früchte dienen als Futter für Tiere. Die Rinde wird als Gerbstoff verwendet. Der Gummisaft ist essbar und kann wie Gummi arabicum der Verek-Akazie (Senegalia senegal) und Seyal-Akazie (Vachellia seyal) verwendet werden. Viele Pflanzenteile von Vachellia tortilis, darunter Wurzeln, Zweige und Hülsenfrüchte, werden oft von Einheimischen für die verschiedensten Zwecke genutzt. Dazu gehören Waffen, Werkzeuge und Medizin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vachellia tortilis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien