Vagn Buchwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vagn Fabritius Buchwald (* 23. Juni 1929 in Frederiksberg[1]) ist ein dänischer Meteoritenforscher, der in Grönland den Groß-Meteoriten Agpalilik fand.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vagn Buchwald war als promovierter[3] Ingenieur[4] Dozent für Metallurgie an Dänemarks Technischer Universität in Lyngby und gilt als Experte für antike Metallobjekte.[5][6][7][8] Nach ihm wurde das im Meteoriten Agpalilik entdeckte Mineral Buchwaldit benannt.[9] 1963 stellte er eine Übersicht aller damals bekannten Bruchstücke des Cape-York-Meteorit zusammen, das nach Agpalilik größte Objekt war Savik I.[10]

Buchwald ist Mitglied der Königlich Dänischen Akademie der Wissenschaften. Nach ihm ist der Asteroid des äußeren Hauptgürtels (3209) Buchwald benannt.[11]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Handbook of Iron Meteorites, Their History, Distribution, Composition, and Structure. University of California Press, Berkeley 1975, ISBN 978-0-520-02934-7. (Digitalisat)
  • Ancient iron and slags in Greenland. Dansk Polarcenter. Meddelelser om Grønland: Man & society; 26. Kopenhagen 2001, ISBN 87-90369-49-1.
  • Iron and steel in ancient times. Historisk-filosofiske skrifter; 29. Det Kongelige Danske Videnskabernes Selskab. Kopenhagen 2005, ISBN 87-7304-308-7.
  • Iron, steel and cast iron before Bessemer. Historisk-filosofiske skrifter; 32. Det Kongelige Danske Videnskabernes Selskab. Kopenhagen 2008, ISBN 978-87-7304-335-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Derek W. G. Sears: Oral histories in meteoritics and planetary science-XXV: Vagn F. Buchwald. In: Meteoritics & Planetary Science. 49, 2014, S. 1271, doi:10.1111/maps.12332.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchwaldite in www.mindat.org
  2. Fritz Heide: Kleine Meteoritenkunde. Springer-Verlag, Berlin, 3. Auflage, 1988.
  3. Ulkomaiset jäsenet – Foreign Members (Memento vom 9. Oktober 2014 im Internet Archive) der Finnischen Akademie der Natur- und Literaturwissenschaften
  4. Dansk Geologisk Forening: Medlemmer (PDF; 493 kB), Dezember 1958
  5. Ancient iron and slags in Greenland. Dansk Polarcenter. Meddelelser om Grønland: Man & society; 26. Kopenhagen 2001, ISBN 87-90369-49-1, Klappentext.
  6. Buchwald, V. F., and Wivel, H. (1998) „Slag Analysis as a Method for the Characterization and Provenancing of Ancient Iron Objects“, Materials Characterization 40, 73-96.
  7. Buchwald, V. F. (2005) „Iron and steel in ancient times“, Royal Danish Academy of Sciences and Letters, København, 2005, ISBN 87-7304-308-7
  8. Buchwald, V. F. (2008) „Iron, steel and cast iron before Bessemer: the slag-analytical method and the role of carbon and phosphorus“, Royal Danish Academy of Sciences and Letters, København, 2008, ISBN 978-87-7304-335-6.
  9. Olsen, Bunch, Moore: Buchwaldite, a new meteoric phosphate mineral. In American Mineralogist, Ausgabe 62, 1977. Online (PDF; 291 kB).
  10. Cape York bei The Meteoritical Society, abgerufen am 18. August 2011
  11. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-540-29925-7, S. 186 (englisch, 992 S., link.springer.com [ONLINE; abgerufen am 19. September 2020] Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “1982 BL1. Discovered 1982 Jan. 24 by E. Bowell at Anderson Mesa.”