Valérie Benguigui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valérie Benguigui bei der 38. César-Verleihung (Februar 2013)

Valérie Benguigui (* 6. November 1965 in Paris;[1]2. September 2013 ebenda[2]) war eine französische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie ihr Schauspielstudium am Cours Florent beendet hatte, begann sie im Alter von 24 ihr erstes Theaterengagement am Théâtre national de Chaillot. Jahrelang spielte sie Theater, bevor ihre eigentliche Filmkarriere Ende der 1990er Jahre begann. Dabei hatte sie bereits 1986 eine kleine Rolle in Francis Husters On a volé Charlie Spencer! Seitdem kamen Auftritte in Filmen wie Drogenszenen und Fasten auf Italienisch dazu. Für die Darstellung der Élisabeth in Alexandre de La Patellières und Matthieu Delaportes Komödie Der Vorname wurde Valérie Benguigui bei der Verleihung des französischen Filmpreises César 2013 als Beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.

Benguigui war mit dem Schauspieler und Restaurantmanager Eric Wapler verheiratet, den sie während des Studiums am Cours Florent kennengelernt hatte.[3] Das Ehepaar hatte zwei Kinder.

Benguigui starb im Alter von 47 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Sie wurde auf dem Friedhof Montparnasse beigesetzt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valérie Benguigui – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Der Vorname“-Star und César-Gewinnerin: Valérie Benguigui ist tot. In: Spiegel Online. 3. September 2013, abgerufen am 6. September 2013.
  2. La comédienne Valérie Benguigui est décédée. In: L’Express. 3. September 2013, abgerufen am 6. September 2013 (französisch).
  3. Valérie Benguigui : "C'est moi qui ai branché mon mari !" In: purepeople.com. 20. Juli 2010, abgerufen am 6. September 2013 (französisch).