Valora Effekten Handel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valora Effekten Handel AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007600108
Gründung 1988[1]
Sitz Ettlingen, Deutschland
Leitung Klaus Helffenstein[2], Alleinvorstand
Mitarbeiterzahl 4[3]
Branche Wertpapierhandel
Website www.valora.de
Stand: 31. Dezember 2018

Die Valora Effekten Handel AG (kurz: VEH) ist in Deutschland das älteste und seit der Insolvenz des Konkurrenten AHAG Wertpapierhandelsbank auch das bedeutendste börsenunabhängige Handelshaus für sogenannte „unnotierte Wertpapiere“ – das heißt für Aktien, Anleihen und Investmentfonds, die an keiner der gesetzlich regulierten Börsen gehandelt werden. Weiterhin gehandelt werden Aktienpakete, für die es keinen Wertpapierverkaufsprospekt gibt (sogenannte „Investorenpakete“), und Nachbesserungsrechte, die aus Aktienabfindungen resultieren, zu deren Angemessenheit noch ein Spruchverfahren anhängig ist.

Alleinvorstand ist seit Gründung der Gesellschaft Klaus Helffenstein. Die Aktien des Unternehmens werden an der Börse Stuttgart im regulierten Markt und an mehreren anderen deutschen Börsen im Freiverkehr gehandelt.[4] Es stellt Kurse für etwa 150 Wertpapiere und erwirtschaftet mit nur vier Mitarbeitern Jahresumsätze in der Größenordnung von 2 bis 6 Mio. Euro. Die Kurse werden auch über das Börsenportal Ariva veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftszahlen 2002 bis 2015

Seit Gründung im Jahr 1988 bietet Valora Effekten Dienstleistungen im Wertpapierhandel an. Ihre größten Erfolge erzielte die VEH zur Zeit des New-Economy-Booms um das Jahr 2000, als die Spekulation mit sogenannten „vorbörslichen“ Aktien, das heißt möglichen Kandidaten für einen Börsengang, bis dahin ungekannte Ausmaße annahm. In dieser Zeit erreichte VEH für kurze Zeit jährliche Umsätze und Gewinne im unteren zweistelligen Millionenbereich. Es folgten einige verlustreiche Jahre.

Seit dem 1. Juni 2012 unterliegt der Handel mit Anteilen von geschlossenen Fonds dem Kreditwesengesetz (KWG). Diese gesetzliche Änderung war ein Signal für eine bestehende Neuordnung des Marktes. Da die VEH AG bereits über alle notwendigen Zulassungen nach dem Kreditwesengesetz verfügte, wurde kurzfristig die neue Handelssparte „Zweitfondsmarkt“ eröffnet.

Als weiteres Angebot des Unternehmens wurde das sogenannte „Ökoportal“ eröffnet, eine Website für die Präsentation ökologisch orientierter Unternehmen, die als Handelspartner für die Rubrik „Ökoaktie“ in Frage kommen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerade im Bereich der nicht gesetzlich geregelten und überwachten Finanzmärkte gibt es häufig Aktiengesellschaften, deren Seriosität angezweifelt wird und die negative Schlagzeilen machen. Auch Unternehmen wie VEH, die die Aktien solcher manchmal fragwürdigen Emittenten handeln und vermarkten, sind dadurch entsprechender Kritik ausgesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hoppenstedt Aktienführer 1998, Seite 704
  2. Impressum von valora.de (abgerufen am 30. August 2016)
  3. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2018 im elektronischen Bundesanzeiger
  4. Factsheet der Börse Stuttgart, abgerufen am 31. August 2016.

Koordinaten: 48° 57′ 24,3″ N, 8° 22′ 39,1″ O