Valovis Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  Valovis Bank AG
Logo
Staat Deutschland
Sitz Essen
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 360 360 00[1]
BIC VABK DE3E XXX[1]
Gründung 19. Dezember 2001
Website www.valovis.com
Geschäftsdaten 2015[2]
Bilanzsumme 875,7 Mio. Euro
Mitarbeiter 47 (per 28. Februar 2016)
Leitung
Vorstand
  • Gerrit Raupach (Vors.)[3]
  • Thorsten Drescher
Aufsichtsrat Thomas A. Lange (Vors.)

Die Valovis Bank AG ist ein auf die Bedürfnisse des Handels und deren Kunden spezialisiertes Kreditinstitut mit Sitz in Essen und einem weiteren Standort in Neu-Isenburg.

Für die Durchführung von Hypothekenbankgeschäften wurde im Dezember 2001 die Karstadt Hypothekenbank AG gegründet, die am 9. März 2007 zur Valovis Bank AG umfirmierte[4]. Sie hat ein Grundkapital von 125 Mio. Euro und Eigenmittel von 260,9 Mio. Euro. Im März 2002 wurde ein erster Pfandbrief über 10 Mio. Euro an der Düsseldorfer Börse ausgegeben.

Die Valovis Bank AG hielt jeweils 100 % der Anteile an der Valovis Commercial Bank AG (bis März 2010: KarstadtQuelle Bank) und der Universum Inkasso GmbH. Am 16. September 2011 wurde die Valovis Commercial Bank AG rückwirkend mit dem Eintrag in das Handelsregister zum 1. Januar 2011[5] auf die Valovis Bank AG verschmolzen. Sie vereinte damit fünf Kerngeschäftsfelder unter einem Dach: Kreditkarte, Absatzfinanzierung, Mittelstands-Factoring, Konsumenten-Factoring und Immobilienfinanzierung. Alleiniger Eigentümer der Unternehmensgruppe war der KarstadtQuelle Mitarbeitertrust e. V.

Wie im Mai 2012 bekannt wurde, hat die Valovis Bank Ende 2011 eine Garantie in Höhe von 100 Mio. EUR des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken erhalten, um eine Schieflage abzuwenden, die durch die Abschreibung griechischer Staatsanleihen entstanden wäre.[6] Mit Vertrag vom 1. Oktober 2012 hat der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken die Geschäftsanteile übernommen.[7]

„Der Neustart der früheren KarstadtQuelle Bank ist gescheitert. Das Institut, das inzwischen unter dem Namen Valovis firmiert, ist beim Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes der deutschen Banken (BdB) gelandet, nachdem sich kein Käufer gefunden hat. Das teilten Valovis und der Privatbanken-Verband am Dienstag mit.“

Financial Times Deutschland vom 2. Oktober 2012[8]

Nach Medienberichten vom Juli 2013 soll das Unternehmen zerlegt werden.[9]

Die Targobank hatte im Dezember 2013 angekündigt, im 1. Halbjahr 2014 wesentliche Teile des Privatkundengeschäfts zu übernehmen,[10][11] insbesondere das Kreditkartengeschäft mit rund 800.000 Kunden.[12] Die Übernahme wurde am 30. Mai 2014 vollzogen.[13] Der Standort Neu-Isenburg der Valovis Bank wurde zum 31. Dezember 2015 geschlossen.[14]

Durch einen Management-Buy-out wird die der Valovis Bank zugehörige Universum-Gruppe eigenständig.[15]

Axel Wieandt beendete seine Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der Valovis Bank zum 30. Juni 2015. Seine Nachfolge tritt Gerrit Raupach an, der die Bank gemeinsam mit Thorsten Drescher bis 2018Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren führen soll.[16] Das Geschäft der Bank soll im Wesentlichen bis zum Jahr 2019Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren (Fälligkeit der letzten Verbindlichkeiten) zurückgebaut sein.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Geschäftsbericht 2015. Valovis Bank, abgerufen am 10. Juni 2016.
  3. Impressum. In: valovisbank.de. Abgerufen am 10. Juni 2016.
  4. Basisprospekt. Valovis Bank, September 2009, S. 51, abgerufen am 10. Juni 2016.
  5. Gremien beschließen Verschmelzung zur Valovis Bank AG. Valovis Bank, 16. August 2011, abgerufen am 10. Juni 2016.
  6. Rolf Lebert: Garantie bewahrt Valovis Bank vor der Schließung. In: Financial Times Deutschland. 29. Mai 2012, archiviert vom Original am 31. Mai 2012, abgerufen am 10. Juni 2016.
  7. Ad-hoc-Mitteilung gemäß § 15 WpHG. Valovis Bank, 2. Oktober 2012, abgerufen am 10. Juni 2016.
  8. Stützungsfall Valovis: Bankenverband bleibt auf Ex-Karstadt-Bank sitzen. In: Financial Times Deutschland. 2. Oktober 2012, archiviert vom Original am 4. Oktober 2012, abgerufen am 24. Juli 2013.
  9. Frühere Karstadt-Quelle-Bank Valovis wird zerlegt. In: Handelsblatt. 23. Juli 2013, abgerufen am 10. Juni 2016.
  10. Targobank fleddert ehemalige Karstadt-Bank. In: Handelsblatt. 2. Dezember 2013, abgerufen am 10. Juni 2016.
  11. Valovis Bank AG verkauft Retailgeschäft an TARGOBANK. Valovis Bank, 2. Dezember 2013, abgerufen am 10. Juni 2016 (Pressemitteilung).
  12. Frankfurter Allgemeine vom 3. Dezember 2013, S. 14.
  13. Valovis Bank vollzieht den Verkauf des Retailgeschäfts an die TARGOBANK. Valovis Bank, 2. Juni 2014, abgerufen am 10. Juni 2016 (Pressemitteilung).
  14. Wir über uns. In: www.valovisbank.de. Abgerufen am 10. Juni 2016.
  15. Management erwirbt Universum Gruppe von den Alteigentümern. Valovis Bank, 26. Mai 2014, abgerufen am 10. Juni 2016 (Pressemitteilung).
  16. Florian Bamberg: Axel Wieandt scheidet bei Valovis Bank aus. In: Finance-Magazin. 4. März 2015, abgerufen am 10. Juni 2016.
  17. Geschäftsbericht 2015. Valovis Bank, S. 13, abgerufen am 16. Juni 2016.

Koordinaten: 51° 25′ 3″ N, 6° 58′ 54″ O