Veilchenholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Veilchenholz, auch Königsholz genannt, ist eine Holzart, der Art Dalbergia cearensis aus der Gattung der Dalbergien (Dalbergia).

Herkunft und Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Bezeichnung Veilchenholz oder Königsholz wird in Deutschland Holz der Palisanderart Dalbergia cearensis gehandelt. Das Holz hat eine violette Farbe mit schwarzen Streifen und einen deutlichen Geruch nach Veilchen. Es kommt aus Brasilien, Mexiko, ähnliches auch aus Sumatra und Madagaskar. Der Baum wird bis zu 15 m hoch und 40 cm im Durchmesser. Das Holz ist hart, schwer, wenig elastisch und leicht spaltbar. Es lässt sich trotz seiner Härte gut bearbeiten, sauber drehen und auch messern. Gehobelte Flächen sind glatt und lassen sich gut leimen und polieren.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachliche Verwechslungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1900 nannte man so auch das tiefbraune, nach Veilchenwurzel duftende Holz der südaustralischen Acacia homalophylla (Victoria Myall).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 20. Leipzig 1909, S. 4.