Venta-Dubysa-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Venta-Dubysa-Kanal bei Žadvainiai
Venta-Dubysa-Kanal bei Kurtuvėnai
Venta-Dubysa-Kanal bei Kurtuvėnai

Der Venta-Dubysa-Kanal (litauisch Ventos–Dubysos kanalas, polnisch Kanał Windawski, (Windau-Kanal)) ist ein aufgegebener Kanal in Litauen, der die Dubysa nahe Bazilionai, Rajongemeinde Šiauliai, mit der Venta (Windau) bei Tolučiai, Rajongemeinde Kelmė, verbindet.

Ab 1821 erhob Preußen prohibitiv hohe Zölle für den Transit polnischer und litauischer Waren durch sein Gebiet. Dadurch wurde der polnische Handel praktisch vom Zugang zu den preußischen Häfen an der Ostsee abgeschnitten. Bisher war dieser über die Weichsel und Danzig sowie Fluss und Stadt Memel abgewickelt worden. [1][2][3] Der polnische Wirtschaftsminister Franciszek Ksawery Drucki-Lubecki brachte die Idee auf, eine neue Handelsroute zu eröffnen, die Kongresspolen mit dem kurländischen Hafen Ventspils (Windau) verbinden sollte.[4][5][6]

Der Wasserweg wurde in zwei Abschnitten geplant und gebaut. Erster Abschnitt war der Augustów-Kanal in der Woiwodschaft Augustów des Königreichs Polen, der von der Weichsel eine Verbindung über die Flüsse Narew und Biebrza zum Memel-Nebenfluss Czarna Hańcza herstellte. Zweiter Abschnitt war der Windau- bzw. Venta-Dubysa-Kanal[4], der die Memel über ihren Nebenfluss Dubysa im Gouvernement Kaunas des Russischen Kaiserreichs mit der Venta verbinden sollte.

Die 1825 begonnenen Arbeiten kamen jedoch 1831 in der Folge des polnischen Novemberaufstands und dem Abschluss von Handelsabkommen mit Preußen zum Erliegen. [4][6] Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden sie von litauischer Seite wieder aufgenommen, im Ersten Weltkrieg jedoch erneut sistiert. Nach dem Krieg erlangte Litauen die Kontrolle über den Unterlauf der Memel und den Hafen Klaipėda. Deshalb bestand kein Bedarf für den Fortbau des Windau-Kanals.

Der Kanal hat eine Länge von 15 km. Er folgt anfänglich einem eiszeitlichen Tal, durch das der Bach Kurtuva fließt. Vorgesehen waren zwanzig Kammerschleusen zur Überwindung von Höhenunterschieden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Szymon Askenazy: Dantzig & Poland.. George Allen & Unwin LTD., London 1921, S. 83–84.
  2. Cohn, Gustav: The Science of Finance.. University of Chicago Press, Chicago 1895, S. 397.
  3. von Treitschke, Heinrich: Treitschke's History of Germany in the Nineteenth Century.. McBride Nast & Company, New York 1916, S. 497.
  4. a b c Mieczysław, Jackiewicz: Litwa: podróż sentymentalna 2006. (polnisch)
  5. Augustów Canal – Regional Water Management Authority in Warsaw (RZGW Warsawa). Abgerufen am 27. April 2011.
  6. a b Russian Commerce in the Black Sea. In: The Bankers' magazine. Januar 1855, S. 500.