Vereinigte Volksbanken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Vereinigte Volksbanken eG
Volksbank Böblingen 02.jpg
Staat Deutschland Deutschland
Sitz Juristischer Sitz: Sindelfingen
Verwaltungssitz: Böblingen
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 603 900 00[1]
BIC GENO DES1 BBV[1]
Gründung 23. April 1862
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband
Website www.diebank.de
Geschäftsdaten 2021[2]
Bilanzsumme 4.994 Mio. EUR
Einlagen 3.803 Mio. EUR
Kundenkredite 3.471 Mio. EUR
Mitarbeiter 727
Geschäftsstellen 43
Mitglieder 79.481
Leitung
Vorstand Wolfgang Klotz (Vors.)
Thomas Krätschmer (stv. Vors.)
Jörg Niethammer (stv. Vors.)
Anette Rehorsch-Hartmann, Martin Riegger
Aufsichtsrat Jörg Berner (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Vereinigte Volksbanken eG ist eine deutsche Genossenschaftsbank mit Sitz in Sindelfingen und Hauptverwaltung in Böblingen.

Geschäftsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet der Vereinigte Volksbanken eG erstreckt sich in drei Landkreisen über die Regionen Böblingen, Sindelfingen, Calw, Weil der Stadt, Schönbuch und Reutlingen mit 175.000 Kunden. Betrieben werden sechs Zweigniederlassungen in Böblingen, Calw, Schönaich, Sindelfingen, Weil der Stadt und Reutlingen.

Organe der Bank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organe der Bank sind der Vorstand, der Aufsichtsrat und die Vertreterversammlung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstanden aus zahlreichen Fusionen von ehemals selbstständigen Volksbanken und Raiffeisenbanken hat die „Vereinigte Volksbanken eG“ ihren geschichtlichen Ursprung in den Handwerkerbanken Calw, Reutlingen, der Gewerbebank Böblingen und den Darlehenskassenvereinen Waldenbuch und Schönaich. Die älteste Niederlassung wurde 1861 unter dem Namen „Reutlinger Handwerkerbank“ gegründet.

Die „Vereinigte Volksbank AG“ ist im Jahr 2000 durch die Verschmelzung der Volksbank im Kreis Böblingen AG und der Vereinigten Volksbanken eG Weil der Stadt / Calw entstanden. Beide Banken, die über viele Fusionen zur heutigen Bank zusammenwuchsen, haben ihre eigene Geschichte. Im Jahre 2016 wurde die Vereinigte Volksbank AG in die Vereinigte Volksbank eG umgewandelt. Im Jahre 2017 wurde die Darmsheimer Bank eG und im Jahre 2020 die Volksbank Reutlingen eG mit der Bank verschmolzen. Seit diesem Zusammenschluss 2020 firmiert die Bank als Vereinigte Volksbanken eG.[3]

Am 21. Januar 2022 wurde bekannt, dass im Laufe des Jahres 2022 – rückwirkend zum 1. Januar 2022 – eine Fusion mit der Volksbank Leonberg-Strohgäu geplant ist.[4][5][6][7] Die geplante Verschmelzung der Volksbank Leonberg-Strohgäu eG mit der Vereinigte Volksbanken eG wird nicht weiterverfolgt.[8]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Jahresbericht 2021
  3. Bekanntmachung des Amtsgerichts Stuttgart GnR 720139 am 9. November 2020
  4. Röhm Verlag und Medien GmbH: Kreis Böblingen: Vereinigte will Volksbank Leonberg-Strohgäu übernehmen. 21. Januar 2022, abgerufen am 28. Januar 2022 (deutsch).
  5. Schwarzwälder Bote, Oberndorf Germany: Nächste Fusion steht an: Institut Leonberg-Strohgäu verschmilzt mit Vereinigte Volksbanken. Abgerufen am 28. Januar 2022.
  6. Leonberger Kreiszeitung Germany: Banken verschmelzen: Volksbank Leonberg-Strohgäu fusioniert - Leonberger Kreiszeitung. Abgerufen am 28. Januar 2022.
  7. Uwe Rogowski: Banken in Reutlingen und der Region setzen Zusammenschlüsse fort - Wirtschaftsnachrichten - Reutlinger General-Anzeiger. Abgerufen am 28. Januar 2022.
  8. Vereinigte Volksbanken eG: Volksbank-Fusion kommt nicht zustande. Abgerufen am 29. Juni 2022.

Koordinaten: 48° 42′ 25,8″ N, 9° 0′ 3,2″ O