Verena Stauffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verena Stauffer

Verena Stauffer (* 1978 in Kirchdorf an der Krems) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stauffer wuchs im oberösterreichischen Molln auf. Sie studierte Philosophie an der Universität Wien.

2013 veröffentlichte sie erste literarische Texte, überwiegend im Literaturmagazin Manuskripte. Für ihre vorwiegend in Anthologien publizierte Lyrik und Prosa erhielt sie mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Manuskripte-Förderpreis, den Rotahorn-Literaturpreis sowie Stipendien des österreichischen Bundeskanzleramtes. 2018 erschien im Wiener Verlagshaus Kremayr & Scheriau ihr Debütroman Orchis über die Abgründe der menschlichen Psyche, der im gleichen Jahr für den Literaturpreis Alpha, die Hotlist und den Blogger-Debütpreis nominiert war.[1]

Ihr Gedichtband Ousia ist für den österreichischen Buchpreis 2020 nominiert.[2]


Nach Auslandsaufenthalten in den USA, in Deutschland und in Russland lebt Stauffer gegenwärtig in Wien.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Verena Stauffer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verena Stauffer auf der Suche nach der Königin der Orchideen, auf oe1.orf.at
  2. Österreichischer Buchpreis und Debütpreis: Insgesamt 122 Titel von 57 Verlagen eingereicht, auf oesterreichischer-buchpreis.at