Röhrichtpflanze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Röhrichtpflanzen (Arundophyten) werden eine Untergruppe der Sumpfpflanzen bezeichnet, die an Gewässerufern bis in etwa 1,5 m Wassertiefe vordringen und durch kräftige Rhizome in der Lage sind, dichte Bestände, die Röhrichte, zu bilden.

Die konkurrenzstärkste Pflanzenart im Röhricht ist das Schilfrohr (Phragmites australis), das durch die ausgeprägte vegetative Vermehrung großflächige Reinbestände bildet. Unter bestimmten Voraussetzungen, wie Nährstoffreichtum, wechselnder Wasserstand oder stärkere Strömung, können auch Arten wie beispielsweise Breitblättriger Rohrkolben (Typha latifolia), Schmalblättriger Rohrkolben (Typha angustifolia), Wasser-Schwaden (Glyceria maxima), Ästiger Igelkolben (Sparganium erectum) und Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea) dominante Röhrichtbestände bilden (alle Beispiele sind auch in Mitteleuropa häufig vorkommende Arten).