Verlorene Form

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine verlorene Form ist eine Gussform, die nur einmal verwendbar ist und nach dem Guss zerstört werden muss, um das Werkstück zu entformen. Sie dient der Herstellung einer einzigen Kopie von einer Skulptur, einem Relief, einem Werkstück und von Oberflächen. Sollen mehrere Kopien angefertigt werden, ist es bei der Arbeit mit verlorenen Formen erforderlich, auch die Form mehrmals zu bauen.

Gussverfahren mit verlorener Form werden bei ganz unterschiedlichen Guss- und Formmaterialien angewandt. Sie kommen unter anderem im Kunstguss, in der Zahntechnik und in der Metall- und Lebensmittelindustrie zum Einsatz.

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verlorene Form eignet sich dazu, Abgüsse von Tonmodellen in Gips zu gießen. Typisch ist das mehrschalige Abformen: Die beiden Schalen werden danach wieder zusammengesetzt und mit Gips aufgefüllt. Danach müssen die Schalen abgeschlagen werden – sie werden zerstört und gehen verloren. Dieses Verfahren wird auch bei der Herstellung von Zahnersatz verwendet. Eine andere bekannte Technik ist das Wachsausschmelzverfahren, das sich insbesondere für große Urformen eignet.

Ebenfalls mit verlorenen Formen arbeiten verschiedene Gussverfahren mit feinkörnigem oder puderartigem Formmaterial wie der Sandguss und das lebensmitteltechnische Stärkegussverfahren für Gummibonbons und andere Zuckerwaren.

Größere Glocken werden traditionell in verlorene Formen aus Lehm, Sand oder Zement gegossen. Den Glockenguss im Lehmformverfahren hat Friedrich Schiller in seinem Lied von der Glocke gewürdigt, in dem er das Prinzip der verlorenen Form so auf den Punkt bringt: Wenn die Glock’ soll auferstehen, / Muß die Form in Stücke gehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]