Veronikaberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veronikaberg
f1
Höhe 552,2 m ü. NHN
Lage Thüringen
Gebirge Reinsberge
Koordinaten 50° 43′ 46″ N, 10° 54′ 23″ OKoordinaten: 50° 43′ 46″ N, 10° 54′ 23″ O
Veronikaberg (Thüringen)
Veronikaberg
Gestein Muschelkalk

Der Veronikaberg (ursprünglich Frohnsberg) ist ein 552,2 Meter hoher Berg bei Ilmenau in Thüringen.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg liegt anteilig in Martinroda Gemarkung, der östliche Teil in Heydaer Gemarkung - heute ein Stadtteil von Ilmenau. Der Veronikaberg stellt topographisch die südlichste Spitze der Reinsberge im Südosten der Ohrdrufer Platte dar, die unmittelbar südlich des Bergs und unweit östlich des Höhenrückens in das flachwellige Paulinzellaer Vorland übergehen. Obwohl er nur gut 150 Meter aus der Umgebung herausragt, wirkt er nach Süden und Westen sehr dominant, da er hier steil abfällt. Nach Nordosten geht der Berg in den noch etwas Höheren Heydaer Berg mit der 605 m hohen Halskappe über.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Veronikaberg ist ein Wahrzeichen Martinrodas. Bekannt ist er für seine vielfältige Flora und Fauna.

Geologie, Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg besteht aus Muschelkalk und ist einer der wenigen Berge in der Umgebung mit reinen Buchenbeständen, die im Herbst für eine besondere Farbgebung sorgen. Seit Jahrhunderten wächst hier auch die Europäische Eibe[2] und sorgte in früheren Zeiten mit ihrer Verarbeitung für einen bescheidenen Wohlstand der umliegenden Dörfer oder deren Herrschaften. Das Klima am Veronikaberg ist wärmer und trockener als das der Umgebung. Er ist ein beliebtes Wanderziel und Schauplatz zahlreicher regionaler Sagen und Mythen.

Der Berg steht zum größten Teil unter Naturschutz. Das 116,1 Hektar große Naturschutzgebiet (NSG) wurde 1961 eingerichtet. Floristisch bemerkenswert ist das größte Thüringer Vorkommen der Elsässer Sommerwurz im Gebiet. Das NSG beherbergt zwei Totalreservatsflächen.[3]

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name geht auf eine Verballhornung der ursprünglichen Bezeichnung zurück. 1538 wurde der Berg Frohnbergk bei mertenroda genannt. Später hieß er Frohnberg, 1703 Veronberg, woraus dann der heutige Name wurde.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche topographische Karten Thüringen 1:10.000. LK Sömmerda, Ilmkreis, Kreisfreie Stadt Erfurt. In: Thüringer Landesvermessungsamt (Hrsg.): CD-ROM Reihe Top10. CD 3. Erfurt 1999.
  2. H.Meinhardt: Eibenvorkommen in Thüringen und Probleme der Eibenverjüngung. Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, 1994, abgerufen am 4. April 2012 (PDF; 607 kB).
  3. Naturschutzgebiete im Ilmkreis: Veronikaberg. Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG), 2011, abgerufen am 14. April 2011: „as NSG dient der Erhaltung eines Mosaiks naturnaher Waldgesellschaften (v. a. Waldmeister- und Waldgersten-Buchenwald sowie an etwas steileren Lagen am Nordwesthang Orchideen-Buchenwald, stellenweise mit Übergängen zum buchenreichen Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald) und Säume mit Eiben- und Weiß-Tannen-Vorkommen sowie seltenen Tier- und Pflanzenarten ...“
  4. Ulrich Völkel: Gastliches Thüringen, Arnstadt 1993, ISBN 3-929662-00-0