VfB Kirchhellen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VfB Kirchhellen
VfB Kirchhellen Logo.svg
Voller Name Verein für Bewegungsspiele
Kirchhellen 1920 e.V.
Ort Bottrop-Kirchhellen
Gegründet 25. Mai 1920
Stadion Bezirkssportanlage
Löwenfeldstraße
Plätze n.b.
Trainer Christian Gabmaier
Homepage vfb-kirchhellen.de
Liga Kreisliga A1 Gelsenkirchen
2013/14 6. Platz
Heim
Auswärts

Der VfB Kirchhellen (vollständiger Name: Verein für Bewegungsspiele 1920 e.V.) ist ein Sportverein aus dem Bottroper Stadtteil Kirchhellen. Die erste Fußballmannschaft spielte zwischen 1998 und 2001 in der damals viertklassigen Oberliga Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde der Verein am 25. Mai 1920. Zwei Jahre später schloss sich der im Vorjahr gegründete Verein Sportfreunde 1921 Kirchhellen dem VfB an. Bis in die 1980er-Jahre pendelte die Mannschaft zwischen Bezirks- und Kreisliga. Im Jahre 1985 stieg der VfB erstmals in die Landesliga auf und gehörte bis 1989 dieser Klasse an. Nach dem Wiederaufstieg im Jahre 1992 folgte zwei Jahre später gar der Aufstieg in die Verbandsliga. 1998 stieg die Mannschaft als Meister der Südgruppe in die Oberliga Westfalen auf.

In der Saison 1998/99 belegten die Kirchheller Platz elf. Nach einem zwölften Platz ein Jahr später musste die Mannschaft 2001 als abgeschlagener Tabellenletzter wieder absteigen. Erst am 31. Spieltag gelang damals der erste von zwei Saisonsiegen.

Wegen großer finanzieller Probleme verzichtete der Verein auf seinen Platz in der Verbandsliga und wagte in der Kreisliga A einen Neuanfang. Im Jahre 2006 gelang der Aufstieg in die Bezirksliga, die bis 2012 gehalten werden konnte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1931/32

Bezirksmeister "Untere Emscher" und Aufstieg in die Industrie-Gauklasse.

1935

Aufstieg in die 1.Kreisklasse, nach Gau- und Bezirksliga die dritthöchste Liga von sechs Staffeln.

1948/49

Aufstieg in die Bezirksklasse.

1959/60

Abstieg in die 2.Kreisklasse; der ersehnte Wiederaufstieg ging in den Folgejahren bis 1966 immer knapp daneben.

1966/67

Meister bei nur einer Niederlage und Aufstieg in die 1.Kreisklasse.

1978/79

5:0-Sieg am letzten Spieltag über Wacker Gladbeck und Rückkehr in die Bezirksliga nach 25 Jahren.

1984/85

Aufstieg in die Landesliga

1991/92

Rückkehr in die Landesliga durch einen 3:0-Sieg über BW Wulfen. Das Entscheidungsspiel fand vor über 3000 Besuchern in Dorsten statt.

1993/94

Aufstieg in die Verbandsliga durch einen 2:1-Sieg in der 92. Minute im letzten Meisterschaftsspiel gegen Teutonia Waltrop.

1997/98

Der bisher größte Erfolg in der Vereinsgeschichte des VfB. Mit neun Punkten Vorsprung Aufstieg in die Oberliga Westfalen, der vierthöchsten Fußballklasse in Deutschland.

2005/06

Aufstieg in die Bezirksliga mit nur zwei Niederlagen und 111 geschossenen Toren. Einteilung in die ungeliebte Bezirksliga Gruppe 13 Bochum/Herne.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Hardy Grüne, Christian Karn: Das große Buch der deutschen Fußballvereine. AGON-Sportverlag, Kassel 2009, ISBN 978-3-89784-362-2, S. 266.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]