Victor-Adler-Staatspreis für Geschichte sozialer Bewegungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Victor-Adler-Staatspreis für Geschichte sozialer Bewegungen ist ein Staatspreis der Republik Österreich, der vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung zweijährlich vergeben wird. Der nach Victor Adler, dem österreichischen Politiker und Begründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei benannte Preis, wurde vom 1959 gegründeten Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung initiiert und wird für „hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Sozial- und Kulturhistoriographie“ vergeben.[1] Dotiert ist der Preis mit 7.500 Euro und somit der höchstdotierte für Geisteswissenschaften in Österreich.[2] Der Preis wurde von 1980 bis 1992 jährlich vergeben. 1993 erfolgte eine Neugestaltung des Preise, indem die Vergabe nur mehr alle zwei Jahre erfolgt. Das Preisgeld wurde mit 100.000 Schilling festgelegt wurde und der Förderpreis mit 25.000 Schilling dotiert.[3] Die Ausschreibungskriterien sind mit dem Karl-von-Vogelsang-Staatspreis für Geschichte der Gesellschaftswissenschaften identisch.[4]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Victor Adler Staatspreis. In: VGA – Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung, abgerufen am 20. Sep. 2010.
  2. Universität Wien: Victor-Adler-Staats- und Förderpreis für die Universität Wien (20. Sep. 2010).
  3. Preisträgerinnen und Preisträger. In: VGA – Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung, abgerufen am 20. Sep. 2010.
  4. Ausschreibungskriterien. In: VGA – Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung, abgerufen am 20. Sep. 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]