Vidar-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vidar-Klasse
Die litauische Jotvingis (ex-Vidar)
Die litauische Jotvingis (ex-Vidar)
Schiffsdaten
Land NorwegenNorwegen (Dienst- und Kriegsflagge) Norwegen (1977–2006)
LettlandLettland (Seekriegsflagge) Lettland (seit 2003)
LitauenLitauen (Seekriegsflagge) Litauen (seit 2006)
Schiffsart Minenleger/ Hilfsschiff
Bauwerft Mjellem & Karlsen, Bergen
Bauzeitraum 1976 bis 1978
Stapellauf des Typschiffes 1977
Gebaute Einheiten 2
Dienstzeit Seit 1977
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
64,8 m (Lüa)
Breite 12 m
Tiefgang max. 4 m
Verdrängung 1.500 t
 
Besatzung 50–60 Mann
Maschinenanlage
Maschine 2 × Wichmann Diesel
Maschinen-
leistung
2 × 2.100 PS (3.100 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
15 kn (28 km/h)
Bewaffnung

Die Schiffe der Vidar-Klasse sind zwei Einheiten (Vidar und Vale), die 1977 bzw. 1978 für die Norwegische Marine als Minenleger gebaut wurden. Die Schiffe dienen inzwischen in der Lettischen und Litauischen Marine und werden dort als Kommando- und Versorgungsschiffe (Virsaitis und Jotvingis) eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Hintergrund des Kalten Krieges in den 1970er Jahren sahen die Norwegischen Streitkräfte Bedarf für zwei große Minenleger, die in Friedenszeiten auch als Unterstützungsschiffe eingesetzt werden konnten. Hierfür wurden 1976 die Schiffe der Vidar-Klasse auf Kiel gelegt. Das Typschiff Vidar (benannt nach Odins gleichnamigem Sohn) wurde 1977 in Dienst gestellt. Diesem folgte 1978 die Vale (ebenfalls nach einem Sohn Odins benannt).[1][2]

Aufgrund der veränderten politischen Ausgangslage wurden die, zudem etwas in die Jahre gekommenen, Schiffe zu Beginn des 21. Jahrhunderts von Norwegen nicht mehr benötigt. Im Jahr 2003 wurde die Vale von der Marine Lettlands übernommen und unter dem Namen Virsaitis in Dienst gestellt. Drei Jahre später wurde auch die Vidar vom aktiven Dienst in der norwegischen Flotte zurückgezogen. Das Schiff wurde noch im selben Jahr von Litauen übernommen und von der dortigen Marine als Jotvingis reaktiviert. In beiden Seestreitkräften dienen die Schiffe heute (Stand 2014) als Kommando- und Versorgungsschiffe der Anti-Minenverbände des jeweiligen Landes.

Einheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NorwegenNorwegen (Dienst- und Kriegsflagge) Norwegen

Kennung Name Stapellauf Dienstzeit Verbleib
N 52 Vidar 18. März 1977 1977 bis 2006 an LitauenLitauen Litauen
N 53 Vale 5. August 1977 1978 bis 2003 an LettlandLettland Lettland

LettlandLettland (Seekriegsflagge) Lettland

Kennung Name Dienstzeit Verbleib
A-53 Virsaitis seit 2003

LitauenLitauen (Seekriegsflagge) Litauen

Kennung Name Dienstzeit Verbleib
N 42 Jotvingis seit 2006

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gardiner, Robert (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships 1947-1995, London, Conway Maritime Press, 1995, ISBN 0-85177-605-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Technische Daten der Virsaitis auf der Internetseite der Lettischen Seestreitkräfte (lettisch)
  • Technische Daten der Jotvingis auf der Internetseite der Litauischen Seestreitkräfte (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Navies Today: Norway (englisch)
  2. Gardiner, Robert (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships 1947-1995, S. 295