Viktor Schufinsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Viktor Schufinsky (geboren 28. Juli 1876 in Wien, Österreich-Ungarn; gestorben 8. Oktober 1947 in Wien) war ein österreichischer Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schufinsky studierte an der Wiener Kunstgewerbeschule und war ab 1903 Assistent an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt. Weiters unterrichtete er an der k.k. Fachschule für Tonindustrie in Znaim, ab 1918 an der Kunstgewerbeschule in Wien.

Im Ersten Weltkrieg kämpfte Schufinsky an der russischen Front, wurde aber im Dezember gleichen Jahres zur Propagandagruppe im k.u.k. Kriegspressequartier eingeteilt. 1916 wurde er zum Leutnant des Landsturms ernannt, 1917 arbeitete er beim 5. Armeekommando an der Isonzofront. Unter seinen Arbeiten sind auch Plakatentwürfe, Kriegsbilderbogen und Aufträge für das Rote Kreuz.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Ankwitz: Schufinsky, Viktor. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 30, Saur, München u. a. 2001, ISBN 3-598-22770-1, S. 320.
  • Heeresgeschichtliches Museum (Militärwissenschaftliches Institut): "Fliegen 90/71", Katalog zur Ausstellung, Band II: Fliegen im Ersten Weltkrieg, Gemälde und Zeichnungen. Wien 1971.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heeresgeschichtliches Museum (Militärwissenschaftliches Institut): "Fliegen 90/71", Katalog zur Ausstellung, Band II: Fliegen im Ersten Weltkrieg, Gemälde und Zeichnungen. Wien 1971, S. 39 f.