Viktor Vogel – Commercial Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelViktor Vogel – Commercial Man
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2001
Länge108 Minuten
AltersfreigabeFSK ab 6
Stab
RegieLars Kraume
DrehbuchLars Kraume,
Thomas Schlesinger
ProduktionJoachim von Vietinghoff
MusikRobert Jan Meyer
KameraAndreas Doub
SchnittBenjamin Hembus
Besetzung

Viktor Vogel – Commercial Man ist eine deutsche Filmkömodie von Lars Kraume aus dem Jahr 2001, die sich satirisch mit der Medien- bzw. Werbebranche auseinandersetzt. In den Hauptrollen spielte Alexander Scheer an der Seite von Götz George, das Drehbuch wurde von Lars Kraume und Thomas Schlesinger entwickelt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge Viktor Vogel träumt von einem Job in der Werbebranche. Von zahlreichen Absagen auf seine Bewerbungen lässt er sich nicht unterkriegen: Um sich persönlich vorzustellen platzt er dreist in ein Meeting der Frankfurter Werbeagentur Brainstorm, welche gerade ihrem potentiellen Kunden Opel die Werbekampagne für den neuen Speedster präsentiert. Viktors Auftritt bringt das Geschäft zum scheitern, weshalb er den Zorn des Brainstorm-Chefs Werner Stahl auf sich zieht. Die Marketingdirektorin von Opel, Johanna von Schulenberg, zeigt sich jedoch von Viktors selbstbewusstem und direktem Auftritt beeindruckt, was die Werbeagentur dazu bewegt Viktor doch zu engagieren, um mit seiner Hilfe den Zuschlag für das Projekt zu bekommen. In seinem Vorbild, dem Creative-Director von Brainstorm, Eddie Kaminsky, findet Viktor einen Verbündeten. Trotz des beruflichen Erfolgs läuft es für Viktor privat nicht so rund. Um in der Werbewelt bestehen zu können klaut er von seiner Freundin, der Künstlerin Rosa Braun eine Idee für eine Werbekampagne, woraufhin Rosa Schluss macht. Erst jetzt kommen Viktor langsam Zweifel.[1]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in dem Film vorkommenden Firmen sowie ihre Werbekampagnen sind fast durchweg real, was den Film selbst zur Werbung macht und die satirischen Aspekte somit verstärkt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cinema.de/film/viktor-vogel-commercial-man,1339794.html Viktor Vogel - Commercial Man auf www.cinema.de, abgerufen am 9. Juni 2011
  2. http://www.amazon.de/Viktor-Vogel-Commercial-Götz-George/dp/B00005NVNC Rezension auf Amazon.de, abgerufen am 9. Juni 2011